Charakterisiere die internationale Politik Anfang 20. Jahrhunderts?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Alle wollten Kolonien haben, es gab viele Bündnisse (auch geheime Bündnisse) und diese Bündnisse führen wegen einigen Ultimaten zum 1. weltkrieg.... Das istr jetzt ganz simpel bitte schlagt mich nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht geht es um die Machtblöcke damals? Also im 1. Weltkrieg waren das auf der einen Seite die Mittelmächte (Deutschland, Österreich-Ungarn, Bulgarien, Türkei), auf der anderen Seite die Entente (Großbritannien, Frankreich, Russland).

So wurden die beiden Seiten erst im Weltkrieg genannt, glaube ich, aber diese 'Blöcke' werden sich vorher schon formiert haben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1880 bis 1914


1) Zur Jahrhundertwende stieg in Europa der Wohlstand durch die kolonialistische Ausbeutung der andern Erdteile. Der weltweite entsprechende "Warenhandel" erreichte einen Höhepunkt, ebenso die Auswanderung von Europa in andere Erdteile.


2) Noch mehr profitierten die USA, die zur größten Wirtschaftsmacht der Welt aufstiegen.
3) Imperialismus, Sendungsbewusstsein und Rassismus sorgten nochmals für eine Ausweitung des Kolonialismus, an der sich nun auch die neue Großmacht Japan beteiligte.
4) Auf internationaler Ebene förderte der Nationalismus staatliche Egoismen und wechselseitiges Misstrauen. Deutschland trieb der Nationalismus in die außenpolitische Isolation, die durch einen Krieg aufgehoben werden sollte.
http://www.bpb.de/izpb/142137/1880-bis-1914?p=all
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?