Chancen auf einen Freispruch?

2 Antworten

Die Höchstgeschwindigkeit (tempolimit) ist nicht die Geschwindigkeit, die man immer fahren darf. Bei schlechten Straßenverhältnissen oder schlechtem Wetter kann die angemessene bzw. an die Bedingungen angepasste Geschwindigkeit deutlich drunter liegen.

Wenn jemand in einer Kurve die Kontrolle verliert, braucht darüber nicht mehr groß diskutiert zu werden: die Geschwindigkeit war definitiv nicht an die Straßenbedingungen oder das Können des Fahrers angepasst. Insofern kann er sich auch nicht darauf zurückziehen, keine Schuld zu haben. Die hat er wohl. Dass er die Kontrolle verloren hat, ist dafür Beweis genug. Diesen offensichtlichen Beweis kann man auch nicht durch noch so raffinierte Argumente aus der Welt schaffen. Insofern wird es auch keine Chance auf Freispruch geben.

Die Anklage wird lauten auf fahrlässige Tötung. Die Schuld wird ihm mit dem Argument zugeteilt werden: wären Sie langsamer, also angepasst gefahren, hätten Sie nicht die Kontrolle über das Auto verloren und der Unfall wäre nicht passiert.

Als Strafe sind bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafen vorgesehen. Außerdem kann ein längeres Fahrverbot verhängt werden und es gibt auf jeden Fall 3 Punkte in Flensburg, die erst nach 10 Jahren verjähren.

Gefängnis wird in der Regel nur bei schwereren Vergehen wie Alkohol oder Drogen am Steuer verhängt. Bei zu schnellem fahren auf Schnee dürfte eine hohe Geldstrafe rauskommen, wenn sonst nichts Erschwerendes dazu kommt.

Nun ja, der Gedanke an fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge ist naheliegend. Der Umstand, dass der Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hat, bedeutet, dass er mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs war.

Was den Ausgang eines Verfahrens angeht: meine Glaskugel ist gerade beim Polieren...

1

Für fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge gibt es da eine Gefängnisstrafe? Oder soll ich mit dieser Frage auch warten, bis deine Glaskugel wieder zurück ist? Aber schon mal vielen Dank so..

0
46
@803251

Dafür kann es eine Freiheitsstrafe geben.

1

Woran liegt stärkeres Schwitzen beim Sport, als üblich?

Hallo, ich bin männlich, 28 Jahre, 190cm groß, 95Kg und wurde vor 2 Monaten auf dem Nachhauseweg von der Arbeit mit meinem Rennrad von einem Autofahrer erfasst, wobei glücklicherweise "nur" mein linkes Schlüsselbein brach, das mit einem Draht (ESIN) medizinisch versorgt wurde.

Ich bin vor dem Unfall regelmäßig gejoggt, Fahrrad gefahren und habe auch etwas Krafttraining gemacht, dies seit etwa 2 Jahren.

Bereits 2 Wochen nach dem Bruch habe ich wieder damit begonnen auf einem Ergometer im Fitness-Studio zu trainieren, weil ich früher mal stark übergewichtig war und es nicht wieder werden wollte. Das klappte auch gut, nur habe ich da bereits gemerkt, dass ich sehr stark bei relativ geringer Belastung schwitze, sodass der Schweiß richtig auf den Boden tropft. So stark habe ich meines WIssens nicht mal geschwitzt, als ich völlig untrainiert mit Sport begonnen habe.

Jetzt, 2 Monate später, bin ich auch wieder so weit, dass ich seit 2-3 Wochen regelmäßig 30-40 Minuten jogge oder auf dem Ergometer sitze, sogar öfter als zuvor. (fast täglich)

Das Schwitzen ist jedoch weiterhin stark geblieben, auch wenn es körperlich gar nicht so anstrengend ist und ich eine niedrige Pace laufe oder fahre und meine Herzfrequenz auch nur bei 140 liegt, schwitze ich wesentlich stärker als vor dem Unfall.

Weiß jemand, ob das am ehesten noch im Zusammenhang mit dem Unfall/Bruch stehen kann oder ob ggf. andere Ursachen wahrscheinlich sind?

Danke.

...zur Frage

Ist das Urteil gerecht bezüglich Fahrlässige Tötung?

18 Monate ohne Bewährung ! Also 1 1/2 Jahre Hinter Gitter ! Obwohl der 36jährige noch nie mit dem Gesetz in Konflikt gekommen ist. Des weiteren muss man ihn ja zugute halten, dass es aufgrund des Alkoholkonsums und der erhöhten Geschwindigkeit zu dem Unfall mit Todesfolge kam. Also keinerlei Vorsatz! Er entschuldigte sich vor Gericht und beteurte, dass er es nie wieder gut machen kann.

Der Mann trank Wodka, Bier und hatte 1,2 Promille Intus. Mit Tempo 130 kam er in einer Kurve ins schleudern und kam den Gegenverkehr, knallte in ein entgegenkommendes Auto wo eine Mutter ( 31 ) mit ihrer 8jährigen Tochter drin sitzt - beide tot.

Ich frage mich, warum es irgendwie fast immer so ist, dass die Person selber die jemanden zu Tode rast überlebt ? Wenn beide ineinanderkrachen sterben doch auch beide ? Außer wenn das Auto stabiler gebaut ist aber bei der Geschwindigkeit ist doch kaum was zu machen? Wie auch immer findet ihr das Urteil gerechtfertigt ? ( Zeitungsartikel )

...zur Frage

Hatte einen Verkehrsunfall, wie schätzt ihr die Situation ein?

Meine jetzige Situation:

Vor einigen Wochen habe ich einen Radfahrer ausersehen überfahren, weil mein Lenker blockiert war und ich dann die Kontrolle über den wagen verloren habe. Alles passierte in einer Kurve und dann kam mir entgegen ein Radfahrer.

Der Radfahrer war auch noch Alkoholisiert.

Dem Radfahrer geht es gut. Das Fahrrad ist Kaputt und ich schätze das die Kosten samt Behandlungskosten im Krankenhaus auf ca 200 Euro belaufen. Was mich gewundert hat, das Er den Unfall überlebt hat. Er hatte nur eine kleine Prellung am Finger. Also geht es Ihm gut.

SO jetzt zu dem Auto.

Das Auto ist bei dem Gutachten und es wird auf einen Technischen Fehler untersucht.

Am Unfall Ort hat die Polizei vermutet das ich angeblich zu schnell gefahren bin, aber ich war noch unter der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, unter 50 kmh!

Die sagen einfach, ich war zu schnell und Punkt, was Ich für eine Frechheit finde.

Am Unfall Ort wurde mir Gedroht und behauptet ich würde 5 Verstösse bekommen.

Eine Woche später kam ein Brief von der Polizei und es hieß ich war einfach nur zu schnell. Grob-Fahrlässiges Verhalten im Strassen Verkehr.

Mein fahrzeug steht seid 3 Wochen beim Gutachten. Obwohl Ich weis das Das Gutachten nur ein Paar Tage dauert und dann bekommt man einen Brief zugeschickt, das man das Auto abholen darf.

Letztens war ich bei der Polizei und dann haben die versucht mich zu Erpressen.

Und gemeint, Ich muss die Wahrheit sagen, ansonsten dauert es länger bis Ich das Auto bekomme.

Aber Ich habe die Wahrheit gesagt, das Ich nicht zu schnell war!

Ich finde es lächerlich, das es 5 Polizisten am Unfallort waren für einen kleinen Unfall.

Obwohl es kein großer Unfall war und kaum etwas passiert ist. Ich vermute die wollen einfach nur Geld von mir sehen.

So und mein Anwalt meinte, ich müsse warten bis eine weitere Reaktuion von der Polizei kommt, bis er die Akten bekommt.

Ich habe eine Verkehrsrechtschutz und vermute da, das mein Anwalt mich hinhält bis die Versicherung nichts mehr bezahlen kann....

Ich weis im Moment nicht, was Ich weiter tun soll.

Wann ich das Auto vom Gutachten bekomme und wie hoch könnte die Straffe ausgehen, was kommen für Kosten auf mich zu, falls ich mit dem Anwalt nicht durch komme? Günstig ist der nicht.

...zur Frage

Fahrbahn in Kreuzung schneiden vs. ausfahren - Unfall - wer ist schuld?

Ich als sehr defensiver und sich an die Verkehrsregeln haltender Autofahrer komme in letzter Zeit fast täglich mit anderen Autos im Kreuzungsbereich in Bedrängnis.

Bei uns gelangt man am Ende einer Straße mit 2 parallelen Abbiegespuren in Form einer T-Kreuzung und Ampel in die nächst größere Straße. Diese ist ebenfalls 2 spurig je Fahrtrichtung ausgelegt ... also kann man dort 2-spurig abbiegen / einbiegen.

Owohl dort sogar im Krezungs-Bereich auf der Fahrbahn die beiden Fahrstreifen links, recht und in der Mitte deutlich markiert sind ... also der Radius aufgetragen ist ... wird diese Markierung fast zu 100% ignoriert !!

Ich fahre meine Spur natürlich ordentlich auf der linken Fahrbahn aus ... was zur Folge hat, dass ich beim einfahren von der rechten Seite geschnitten werde ... und beim ausfahren Autos von links daher kommen.

Massives Hupkonzert sowie mehr als einmal beinahe Zusammenstöße sind die Folge. Und das nur, weil ich korrekt auf meiner Fahrbahn fahre ... und eben NICHT die Kurve schneide !!

Wenn ich auf der rechten Spur fahre ist es auch nicht besser ... dann denken die auf der linken Spur, dass ich - weil die ja NICHT ausfahren - plötzlich so weit weg bin, dass die rechte Spur frei ist ... und einfach die Fahrbahn wechseln.

Wenn es jetzt aus dieser Situation heraus tatsächlich mal zum Unfall kommen sollte ... wer ist dann schuld ? Ich denke, dass ich soweit alles richtig mache ... nur eben die ganzen anderen Autos aus Bequemlichkeit keine Kreuzungen ausfahren können.

...zur Frage

Pferd Spazieren Trense oder Halfter?

Also joa ich hab eben diese Frage.Und zwar normalerweise bin ich immer mit Halfter raus gegangen eben damit meine Stute grasen kann.Aber seit uns beim letzten Mal ein etwas schwererer Unfall passiert ist traue ich mich damit nicht mehr raus ,da sie schon manchmal auf dumme Ideen kommt.Sie ist zwar EIGENTLICH echt super zu händeln und sehr brav aber es kann eben immer etwas passieren.Mir ist sie eben das eine Mal weggerannt (ist sie schon häufiger davor 😬) und dann auf dem Asphalt eine so scharfe Kurve galloppiert dass sie hingeflogen ist und sich stark verletzt hat.Bitte keine Kritik.Ich habe daraus gelernt.Bei uns direkt neben dem Stall ist eine Hauptstraße was seehr gefährlich für das Pferd als auch für Autofahrer werden kann.Um all diese Gefahren zu übergehen hat man mir zu Trense & Longe geraten.Allerdings bin ich mir da auch nicht ganz sicher.Was wenn sich Gras um das Gebiss wickelt und falsch verschluckt wird bzw das Pferd keine Luft mehr bekommt oder was wenn ich das Pferd doch nicht mehr halten kann und es dann auf die Longe tritt und sich das Maul aufreißt?😅Ich bin sehr zwiegespalten.Aber auf Spazieren gehen als Alltagsabwechslung möchte ich auch nicht verzichten😅Was macht ihr denn immer so bzw würdet ihr mir bei meinem jungen Pferd raten?

...zur Frage

Käufer weigert sich zu zahlen trotz Kaufvertrag

Ich habe auf privater Ebene einen Kaufvertrag (Formlos, schriftlich, "Ich Kaufe X zum Preis von Y.") mit einer anderen Person geschlossen, es ging dabei um ein Teil für ein ganz bestimmtes Automodell.

Wir einigten uns auf ein bestimmtes Lieferdatum und Zahlungsziel. Da ich dann aber spontan umgezogen bin und das Teil nicht mit umziehen wollte um es dann wieder zurück zu transportieren habe ich mit dem Käufer vereinbart, dass ich ihm das Teil schon vorher gebe.

Das Problem ist nun, dass mir der Käufer einige Tage nach der Lieferung mitteilte, dass er kein Interesse mehr an dem Teil hat, da das Auto nicht mehr zur Verfügung steht (Unfall/Diebstahl oder sowas) und ich das Teil bitte wieder abholen soll.

Ich teilte dem Käufer mit, dass ich das im Kaufvertrag vereinbarte Geld haben will und eine Abholung nur mit großem Zeitaufwand (Fahrtzeit etwa 7-8 Stunden) möglich wäre und damit in etwa dem Wert des Teils (120€) entspricht (wenn man von 15€ pro Stunde für meine Freizeit inkl. Spritkosten usw.).

Hätte ich im Falle einer Klage gute Chancen, recht zu bekommen, dass der Käufer mir den Kaufwert vollständig bezahlen muss?

Wie wäre da die richtige vorgehensweise? Muss ich das Teil erstmal abholen, dieses dann weiterverkaufen und anschließend dem Käufer die Preisdifferenz sowie die Fahrtkosten in Rechnung stellen, mahnen und dann klagen? Dem Käufer mitteilen, dass er mir das Teil auf seine Kosten schicken muss, weiterverkaufen und die Preisdifferenz einfordern/einklagen? Sofort klagen?

Soll ich das ganze direkt einem Anwalt übergeben, der sich um alles kümmert, einer Verbraucherzentrale oder reichts ihn anzumahnen und dann direkt Klage einzureichen?

Der gesamte Schriftverkehr ist übrigens dokumentiert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?