Chancen als Dipl.-Verwaltungswirt

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Also ich bin Dipl. Verwaltungswirt...

Deine Frage ist aber nicht so einfach zu beantworten. Diesen Abschluss erhält man ja nur im öffentlichen Dienst. Polizisten können auch Dipl. Verwaltungswirte sein genauso wie Mitarbeiter der Städte u. Gemeinden.(Inzwischen auch teilweise Bachelor)

Um diesen akademischen Grad zu erlangen muss man das Fachhochschulstudium erfolgreich abgeschlossen haben und eine Staatsprüfung ablegen, die gleichzeitig die Laufbahnbefähigung für den gehobenen Dienst darstellt. Entsprechend wird man später eingesetzt und auch besoldet - Sprich Einstieg bei A9 (siehe Besoldungstabellen). In der Regel wird man dann ja auch verbeamtet (auch schon während der Ausbildung bzw. des Studiums).

Das ist hier natürlich sehr stark vereinfacht dargestellt und nur kurz umrissen.

Aber deine Frage iat auch nicht sehr präzise!

Weiterentwicklung und höheres Gehalt hält sich noch an den Besoldungstabellen bzw. dem Laufbahnrecht fest.

Aber in punkto Laufbahrecht und BEsoldung aber auch bei Ausbildung und Studium ist ja im Moment einiges im Umbruch, so dass man kaum pauschal antworten kann. Zudem gibt es ja mittlerweile wieder Unterschiede: Es kommt darauf an, ob man im Landesdiesnt tätig ist, bei einer Stadt, in welchem Bundesland...usw.

Aber das Internet ist eigentlich voll mit Informationen darüber. Jede größere Stadt bietet derartige Ausbildungsangebote genauso wie die Länder (dort meist über das Innenministerium).

JuraKlaus 16.02.2009, 15:27

Wenn du noch Fragen dazu hast, antworte ich gern....

0
SHINSHAN 16.02.2009, 15:42

Ja, also konkret hatte ich an einen Master im Anschluss an das Studium gedacht oder ein Jurastudium dranzuhängen.

Mein Problem ist halt, dass die Aufgaben der Verwaltung sehr breit gefächert sind.

Deshalb die Frage was ich spezifisch mit einem Master ( MPA ) oder einem Jurastudium, falls es überhaupt Sinn macht, erreichen würde ?

0
JuraKlaus 16.02.2009, 15:55
@SHINSHAN

Wenn du sowieso ein Jurastudium anstrebst würde ich nicht erst das Fachhochschulstudium absolvieren. Das bring meiner Ansicht nach nichts.

Mit abgeschlossenenem Jurastudium mit 2. Staatsprüfung, die ja gleichzeitig die Laufbahnprüfung für den höheren Dienst darstellt, würde man dann eben auch Angehöriger des höheren Dienstes. Beginnend mit der Besoldungsstufe A13. Dann erfolgt eben die Laufbahn entlang des Laufbahnrechts....wobei mit einer solchen Qualifikation eben (später)auch Stellen bestzt werden können, die oberhalb der A-Besoldung liegen (dann B-Besoldung). Das gilt dann aber nur für die innere Verwaltung. Innerhalb der Justiz läuft es wieder etwas anders usw.... Eine pauschale Antwort fällt da schwer, sie ist eigentlich nicht möglich!

Ein Master im Anschluss an da FH-Studium ist auch nicht so einfach. Dieser wird nicht gerade üppig angeboten und ist natürlich auch keine Garantie für eine Stelle im höheren Diesnt. Da muss man sich dann regulät bewerben und z.B. mit Juristen konkurrieren.

Wo möchtest du die Ausbildung denn überhaupt machen? Hast du dich schon beworben - bist du genommen? Vielleicht kann man so etwas konkreter werden....weil so allgemein lässt sich dazu kaum was vernünftiges antworten.

Wenn du aber sowieso vor hast ein Hochschulstudium anzutreten würde ich nicht den Umweg über die Fh machen. Das kostet dich nur Zeit....

0
SHINSHAN 17.02.2009, 14:21
@JuraKlaus

Ja ich habe mich schon beworben und bin auch schon genommen worden.

Fange dieses Jahr eine Ausbildung zum Dipl.-VW an der FHöV an ( NRW ).

Und ich will nicht nach dem Studium im gehobenen Dienst hängenbleiben, sondern mich weiterbilden und auch mehr Gehalt mehr bekommen. Der Beruf ansich interessiert mich auf jedenfall sehr.

Deshalb meine Fragen.

Hoffe kannst mir jetzt noch spezifischer helfen ?

0
JuraKlaus 18.02.2009, 11:16
@SHINSHAN

Demnach müsste dein Studium am 1.9.2009 beginnen. Und endet –wenn alles glatt läuft- mit bestandener Laufbahnprüfung nach drei Jahren im Sommer 2012. Dann würdest du von deiner Einstellungsbehörde übernommen. Was ja leider auch nicht immer sicher ist und schon gar nicht als Beamter. Hast du eine entsprechende Zusagen deiner Einstellungsbehörde erhalten? Ist es da nicht ein wenig utopisch sich jetzt schon Gedanken über den weiteren Karriereweg zu machen? Naja, ein kleiner Ausblick in die Zukunft ist natürlich trotzdem nicht verkehrt. Wenn du nach erfolgreich abgelegter Laufbahnprüfung in ein Beamtenverhältnis auf Probe übernommen würdest., dauert die beamtenrechtliche Probezeit nach neuem Recht drei Jahre. Danach erfolgt -bei Feststellung der Bewährung- mittlerweile unabhängig vom Alter die Umwandlung in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit. Während dieser Zeit wird man nach A9 + allg. Stellenzulage vergütet. (Siehe aktuelle Besoldungstabellen). Nach der Lebenszeitverbeamtung folgt noch ein „Trauerjahr“ in dem ein gesetzliches Beförderungsverbot gilt. Erst nach Ablauf dieses Jahres kann man dann nach A10 befördert werden. Ob das tatsächlich auch passiert hängt natürlich von vielen Faktoren ab. Zunächst von dir selbst, von Planstellen, deiner Einstellungsbehörde usw… Allerdings sind Auskünfte über Beamtenrechtliche Dinge in zukünftigen Jahren im Moment etwas mit Vorsicht zu genießen, da dort viel im Umbruch ist und es einige grundlegende Änderungen gegeben hat und vermutlich weitere geben wird. Die Beförderungen laufen nun anhand des Laufbahnrecht bis A13 – im günstigsten Fall. Natürlich ist auch ein Aufstieg vom g. D. in den höheren Dienst möglich. Aber das ist eher die Ausnahme als die Regel. Allerdings hängt das natürlich von deiner Leistungsbereitschaft ab und von der Förderung durch deinen Dienstherrn. Dann geht es bei A13 h. D. weiter bis hin zu A16. Wenn du auf „mehr Gehalt“ aus bist, ist der öffentliche Dienst vielleicht nicht unbedingt dazu geeignet. Denn hier gilt für Beamte das Alimentationsprinzip. Hier wird nicht unbedingt nach Leistung bezahlt, jedenfalls nicht direkt, sondern nach Amt. Das hat zur Folge das zunächst mal alle gleich viel bekommen, egal wie sie sich weiterbilden, welchen Anspruch ihre Tätigkeit hat oder wie arbeitsintensiv ihr Arbeitsplatz ist.

Du wirst also wahrscheinlich schon eine gewisse Zeit im g.D. „hängen bleiben“. Allerdings bieten sich auch hier immer wieder Karrierechancen. Man muss sie allerdings aktiv suchen und auch nutzen und flexibel sein! Das gilt aber für alle Lebensbereiche.

Ich habe mein Studium auch an der FHöV NRW im Fachbereich staatliche Verwaltung absolviert. Ich habe es bis heute nicht bereut. Vielleicht solltest du zunächst mal dein Studium beginnen und ein wenig Einblick in die Materie bekommen- dann klären sich viele Fragen von selbst.

Wenn noch Fragen sind….gerne. Allerdings wäre eine etwas konkretere Fragestellung dann hilfreich. Weil das Thema so komplex ist, das es schwierig ist, so allgemein zu antworten.

0
SHINSHAN 18.02.2009, 12:36
@JuraKlaus

Also bei meiner Berhörde sind zwei genommen worden, das bin unter anderem ich, wird werden auch sicher eingestellt nach dem Studium.

Wäre es denn möglich mit einem MPA, der für den hD berechtigt, sich auch innerhalb der Behörde, wo man arbeitet, direkt für eine entsprechende Stelle, falls vorhanden , bewerben ? Oder hat so ein Master im Regelfall überhaupt keinen Sinn ?

Was ist denn dein Werdegang gewesen bis zum heutigen Zeitpunkt nach deiner Ausbildung?

0

Was möchtest Du wissen?