Habe ich eine Chance auf Einforderung der Hundehaftpflicht?

14 Antworten

Hallo,

der Schäferhundhalter muss i.d.R. zahlen. Sag dem Herrn er soll das einfach seiner Versicherung melden, wenn die Ansprüche ungerechtfertigt sind, meldet sich die Versicherung schon bei euch^^ So leicht zahlen die nämlich nicht, wenn sie meine das da was nicht passt. Er soll den Sachverhalt einfach aus seiner Sicht schildern. Mir würde es persönlich nicht im Traum einfallen, jemand anderen belchen zu lassen nur weil ich unfähig war, meinen Hund unter Kontrolle zu halten. Was gibt man einem kleinen Kind einen Hund an die Hand ohne das der gut erzogen ist oder zusätzlich gesichert. Socleh "Tut nix" Spezialisten haben wir hier auch. Der eigene Hund ist an der Leine, "Tut nix" kommt angescheppert und brettert übelst distanzlos in den eigenen Hund rein, dass da keine Freudensprünge zu erwarten sidn dürfte klar sein. Wenn der Schäferhundhaltr sich weiterhin weigert zu zahlen steht euch der zivilrechtliche Weg offen, bedenke dass sich sowas schnell in der "hundehalterszene" herumspricht, ...

ein Hund ist nicht zu 100 % zu kontrollieren, Hunde sind neugierig, Balgen und toben gerne, sind oft Jäger, fahren auf Leckerli ab wie der Teufel nach der Seele und wenn er gehorcht dann nur weil es antrainiert ist das er sich gegen seine Triebe verhält. Es kommt aber immer mal zu Situationen in denen die Triebe stärker sind als die gute Erziehung

0
@TerhorstAgentur

und aus genau dem Grund gebe ich die Leine keinem 5 jährigem Kind in die Hand

3

Apropos Hundehalterszene: Nachdem der Vorfall nun schon ein paar Tage her ist, haben wir uns nun in der "Hundehalterszene" umgehört und der Tenor ist, dass der Schäferhundhalter bekannt ist wie ein bunter Hund, negativ gesehen! Es ist bekannt, dass sein Hund schon öfters andere Hunde verletzt hat, es ist bekannt, dass er nicht in der Lage ist, seinen Hund zu kontrollieren und es ist bekannt, dass er dies alles nicht einsieht. Die meisten sagen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis etwas Schlimmeres passiert. Ich würde mich in Grund und Boden schämen, wenn mein Hund jemand verletzen würde, kein Hund ist 100% und auch bei bestens erzogenen und sozialisierten Hunden kann immer etwas sein ( das sieht man ja nun am Hund meiner Mutter ). Aber im Nachinein ist man immer schlauer, und das wird ihr sicher nicht wieder passieren.

0
@martinica55

dass der Schäferhundhalter bekannt ist wie ein bunter Hund, negativ gesehen!

Dies mag sein, aber in deinem Fall, wurde die Beisserei erst durch deinen Hund ausgelöst.

Man könnte auch auf dem Standpunkt stehen, der Schäferhund hat sein Herrchen verteidigt.

Einen Hund vertraut man keinem 5-jährigen Kind an. Dies solltest Du als Hundehalter wissen.

Isidur hat dir doch schon die richtige Antwort gegeben. Halte dich einfach daran und suche nicht die Schuld bei einem anderen.

Gruß Apolon

PS: noch so am Rande, es gibt keine Hundehaftpflicht, sondern nur eine Tierhalterhaftpflicht.

1

Ein Verschulden ist dem anderen Hundehalter wohl nicht anzulasten. Vielmehr habt Ihr selbst hier nicht verantwortungsvoll gehandelt.

Dennoch haftet der Halter eines Hundes verschuldensunabhängig für Schäden, die sein Tier verursacht. Das mag zwar ungerecht sein, ist aber vom Gesetzgeber so geregelt. Also besteht eine gewisse Chance, Eure Ansprüche z. B. auf Erstattung der Behandlungskosten durchzusetzen. Dabei ist es unerheblich, ob der Schädiger (Halter des beißenden Hundes) eine Tierhalterhaftpflichtversicherung unterhält und dieser - falls vorhanden - den Schaden melden will. Ihr könnt Eure Ansprüche an den Tierhalter richten und ggfs. versuchen, diese auf zivilrechtlichem Wege durchzusetzen. Einen Direktanspruch gegen den Haftpflichtversicherer gibt es in der Tierhalterhaftpflichtversicherung nicht, und es muss Euch egal sein, ob der Schädiger den Schaden dort meldet oder nicht.

Der Hundehalter weigert sich nun den Fall seiner Hundehaftpflicht zu melden, da er meint,

Das ist für ihn erst recht ein Grund, den Schaden zu melden.

Eine Haftpflichtversicherung ist nicht nur zum Begleichen von Schäden da, sondern auch zur Überprüfung  von Ansprüchen.

Anders als alle anderen User (bis auf eine Ausnahme) sehe ich es nicht als definiv sicher, dass keine Ansprüche bestehen (Stichwort "Verschuldensunabhängige Haftung" (also Gefährdungshaftung), im Zweifelsfall wird sich ein Gericht damit befassen müssen.

Was möchtest Du wissen?