Champions mit denen man skill braucht (League of legends)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

z.B.

  • Azir
  •  Taliyah
  •  Aurelion Sol
  •  Yasuo
  • Tresh
  • Nidalee
  • Gangplank
  • Orianna
  • Zed
  • Xerath

Aber du kannst das nicht so genau sagen, wer Skill braucht. Weil das jeder anderes sieht, z.B. auf Low Elo behaupten ja auch viele Yasuo wäre ein "Noob Champ".

Danke! Sind die Champs nach deiner persönlichem „Schwierigkeitsgrad“ aufgestellt, oder hast du einfach nur Champions aufgeschrieben?

0
@VentilatorMama

Beides eigentlich, hab manche von denen auch schon über längeren Zeitraum häufig gespielt, aber es braucht halt Zeit und Games bis man sich mit den denen richtig auseinander gesetzt hat.

Aber die Schwierigkeitsgrade die von Lol angegeben werden passen meistens recht gut.

1

Ich denke es is eine oft subjektiv gesehen Sache, weil das einfach oft eloabhängig ist. ZB braucht man mit Yasuo oder mit Riven zweifellos extrem viel SKill, um das Maximum aus dem Champion rauszuholen, allerdings braucht man in Low Elo oft nicht wirklich dieses MAximum, da man die Gegner trotzdem zerstört. Daher kommt der RUf von zB Zed, Katarina Yasuo oder RIven als Noobchamps, aber nicht weil diese champions so einfach zu spielen sind, sondern weil in Low ELo niemand weiss, wie man GEGEN sie spielt!

Daher würde ich sagen:

Anivia, Azir, Aurelion Sol, Bard, Cassiopeia, Ekko, Draven, Gangplank, Fiora, Jinx, Katarina, LeBlanc, Lee Sin, Orianna, Riven, Singed, Syndra, Taliyah, thresh, TF, Yasuo, Zed, Ziggs, Xerath....

Natürlich gibt es bei jedem CHampion Unterschiede zwischen guten und schlechten Spielern.. auch bei Teemos und Master Yis! Die oben genannten Champions benötigen allerdings gewisse mechanische Fähigkeiten und haben daher höhere skillcaps als andere. Dabei geht es nicht um Mapawardness, Warding, Objective Control, Decision Making etc, sondern nur um mechanische Sachen. Das ist auch teilweise subjektiv. Wenn du einen dieser champions spielen willst, dann musst du da zwar viel energie und Zeit reinstecken, aber du kriegst auch umso mehr wieder raus; EIn guter Yasuospieler oder ein guter Lee Sin oder eine gute Cassio kann ein Game extrem hard carrien, wenn er/sie gut spielt, dh du kannst meiner Meinung nach mit diesen champions auch mehr machen als mit einfacheren: Nehmen wir als einfacheres beispiel Talon (hab ich früher gemaint). Er ist auf jeden Fall kein schwerer champion (mechanisch, vom positioning schon). Nun kannst du zwar mit Talon gut alles zerstören, wenn du ihn ein bisschen kannst und weißt dass man roamen muss und solche Sachen, allerdings weiß einfach jeder dass du als Talon roamen wirst und dass du versuchst leichte Ziele rauszunehmen. Du kannst die Gegner nicht wirklich outplayen. Wenn du hingegen zB Bard spielst, musst du zwar erst mal mit seinem merkwürdigen Kit zurechtkommen, aber wenn du ihn gut spielst kannst du dein Team extrem hard carrien.

Kommt immer drauf an.
Es ist ne Sache der "persönlichen" Einstellung.
Ich finde nen haufen Champs leicht die andere schwerer finden und andersrum.
Spiel dich einfach durch alle durch.
Habe z.b in meinen 4 Jahren jeden Champ MINDESTENS einmal gespielt.
Neuerdings kann ich aber nur drüber lachen wenn ich bemerke wieviel leichter ein Champ zu spielen ist im vergleich zu früher.

Was möchtest Du wissen?