Central PKV....gibt es Alternativen? Alt werden, wird bei der Central unbezahlbar.

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

was kann man tun?

  • informieren, welche Tarife von der Central aktuell angeboten werden

  • über § 204 VVG informieren

http://www.finanztip.de/pkv-tarif-wechsel/

  • dann für einen Tarif entscheiden

  • den Wechsel in diesen Tarif schriftlich und nachweisbar beantragen

  • bei Problemen z.B. diese Stellen einschalten:

pkv-ombudsmann.de

.bafin.de/DE/Verbraucher/verbraucher_node.html

Gruß

RHW

Danke für den Stern!

0

Hallo Erectus, ich kann deine Situation sehr gut verstehen. Allerdings frage ich mich, warum du nach der ersten Beitragserhöhung nicht sofort gewechselt hast. Gab/gibt es gesundheitliche Gründe, die das verhindern/verhindert haben?

Grundsätzlich kann man dir helfen, allerdings nicht hier in einem Forum. Da hilft nur eine sehr ausführliche Analyse und Beratung, damit man die Für und Wider abwägen kann.

Ich bin auch bei der Central versichert und mir ging es gleich wie dir. Leider habe ich den Zeitpunkt versäumt bei der Central zu kündigen. Du auf jeden Fall kommst noch jeder Zeit raus, weil du noch keine 55 Jahre alt bist. Ich würde mich heute gesetzlich versichern mit Zusatzversicherungen. Die Central hat nicht gut gewirtschaftet, sie hat mit Billigtarifen junge Menschen versichert in der Hoffnung, dass Diese in höhere Tarife einsteigen. Jedoch haben sie sich verspekuliert denn die Jungen blieben im Billigtarif oder sie traten einfach aus wenn es ihnen zu teuer wurde.

Ich sehe es genau so wie du, wenn der Gesetzgeber nichts unternimmt dann werden die Beiträge ins Uferlose steigen, sodass sich ein Rentner der nicht beizeiten ausgestiegen ist, sich nur noch das Nötigste leisten kann.

Ich habe auch wieder den Bescheid bekommen, dass meine PKV um 40€ monatlich steigt ab 2015. Was ich mich frage, ich merke gar nichts von den Beitragsrückstellungen die immer so hoch angepriesen wurden.

Ich gebe dir den Rat, schau zu, dass du beizeiten rauskommst. Noch ist es möglich!!

Ich habe auch wieder den Bescheid bekommen, dass meine PKV um 40€ monatlich steigt ab 2015.

Das ist allerdings saftig. Auch hier: Central kontaktieren und Tarif wechseln (ggfs. höhere SB), damit bleiben die Rückstellungen erhalten.

ich merke gar nichts von den Beitragsrückstellungen die immer so hoch angepriesen wurden.

Die dienen ja auch der Beitragsstabilisierung im Alter (WIMRE erst jenseits des 65. LJ). In manchen Fällen (vermutlich dann, wenn sie individuell sehr hoch sind) zieht der VR sie manchmal auch schon heran, um während der Berufstätigkeit laufende Beiträge zu dämpfen. Dazu sollte man wohl den VR direkt kontaktieren.

0

Raus aus der PKV, Wie?!

Hallo, vor 10 Jahren bin ich einem windigem Versicherungsmakler auf dem Leim gegangen und trotz unguten Gefühls in die PKV zur Central gewechselt. Ich bin mittlerweile Familienvater und meine Ehefrau sowie meine beiden Kinder sind jetzt auch privat versichert. Allerdings sind in den letzten 3 Jahren die Beitrags-Kosten förmlich explodiert, ich habe heute den neuen Bescheid bekommen, dass ich ab Januar 2012 180 Euro im Monat(!!!) mehr zahlen muß. Von 2010 auf 2011 waren es 160 Euro - und das obwohl wir in den letzten 3 Jahren keinen einzigen Euro von der PKV bekommen haben - weil wir pro Person eine Selbstbeteiligung von 600 Euro haben. An alle die jetzt mit der solidarischen Variante kommen ...: ich habe aus kostengründen meine Leistungen derart abspecken müßen, dass ich z.T. schlechtere Leistungen habe als in der GKV. Aber die Kosten fressen mich auf - da ich Alleinverdiener bin, sämtliche Ausgaben bei Arzt vorfinanzieren muß - und sowieso für alle eine hohe Selbstbeteiligung habe. Was kann man machen um zurück in die GKV zu kommen? Ich habe was gehört von bewußter Arbeitszeitverkürzung um unter die Beitragsbemessungsgrenze zu kommen - muß das dann 1 Jahr durchgezogen werden oder 1 Monat oder wie lange ?Ich bitte dringend um Antworten - da ich mit meinem Latein echt am Ende bin. Aus der Central werde ich kündigen (müßen) auch wenn die Altersrückstellungen dann über den Jordan gehen. Aber was habe ich von Altersrückstellungen wenn ich die mtl. Beiträge nicht mehr wuppen kann - und ich nur noch arbeiten gehe um die Krankenkasse reich zu machen - denn die Beiträge werden 100% weiter steigen. Und das Gehalt spielt bei der PKV keine Rolle. Vielen Dank im voraus für Euere Antworten !!!

...zur Frage

Private Krankenversicherung PKV (selbstbeteiligung)

Hallo,

habe eine Frage zur Privaten Krankenversicherung. Nehmen wir mal an ich habe eine PKV mit 600EUR SB. Wie läuft es da mit der Selbstbeteiligung ab wenn ich zum Beispiel meinen Hausarzt besuche und der mir ein Rezept verschreibt oder mich impft oder ich behandel meine Zähne?

  1. Zahle ich da die komplette Behandlung und ab 600EUR die Krankenkasse?

  2. Was ist wenn ich 5 mal im Jahr den Zahnartzt besuche, muss ich die Behandlung da solange aus meiner Tasche zahlen bis die 600EUR Selbstbeteiligung erreicht ist?

Habe schon ein Gespräch mit einem Versicherungsmakler geführt aber wer weiß was der einem erzählt.

...zur Frage

Gibt es einen Verband oder Verein der privat Krankenversicherten?

Ich bin seit mehr als 30 Jahren bei der DKV privat Krankenversichert. Diese teilt mir nun in einem Schreiben mit, dass sich mein Beitrag nahezu verdoppelt. Die Beitragsänderung wäre von einem unabhängigen Treuhänder geprüft worden und er habe zugestimmt. Bisher habe ich die Versicherung nicht in Anspruch genommen, weil ich nicht krank war. Will die DKV Kunden über 50 loswerden? Bein jährlicher Verdoppelung des Beitrages, werden meine finanziellen Grenzen schnell erreicht.

Sollte dieses Geschäftsmodell nicht verboten werden? Schadet es nicht dem Gemeinwohl?

Gibt es eine Vereinigung der Kunden von privaten Krankenversicherungen als Gegengewicht zum Verband der privaten Krankenversicherung https://www.pkv.de/

...zur Frage

Central PKV Beitragserhöhungen unverschämt - was tun?

Hallo, ich bin selbstständig und privat versichert. Gestern kam ein Brief meiner PKV rein, wo es heißt, ich müsste ab nächsten Jahr 60,-Euro MONATLICH! mehr zahlen? Ich würde ja eine Erhöhung der Beiträge um 5-10Euro fast verstehen aber gleich 60???? Dies scheint mir auch kein Einzelfall zu sein....Hab n bissl gesucht und scheinbar heben alle Privaten Versicherer die Beiträge drastisch an! Central ist mit 70% ihrer Tarife, Gothaer und Axa bei gut 60 und sogar eine Continentale ist mit einer Erhöhung bei 50% der Tarife dabei (quelle: http://www.krankenversicherung.net/pkv-beitragsanpassung-2012). Nun stellt sich mir die Frage, welche Optionen ich habe? Möchte ungern auf den Status eines Privatpatienten verzichen, sehe es aber nicht ein, jährlich solche Beitragserhöhnungen mitzumachen...schein ja kein Einzelfall zu sein.

Wäre ein Wechsel innerhalb der PKV noch sinnvoll oder lohnt es sich nicht mehr? Bin seit 4 Jahren in der PKV....

...zur Frage

Darf eine private Krankenversicherung die Beiträge um 30% erhöhen?

Ich bin seit einigen Jahren privat Krankenversichert bei der Central Krankenversicherung. Nun will diese meinen Beitrag zum 01.01.12 um satte 30,3% erhöhen. Ist soetwas überhaupt zulässig?

Immerhin habe ich auch in den letzten 2 Jahren keine Leistungen eingereicht.

Ich war immer der Meinung dass Krankenversicherungen, auch private, den Beitrag nicht so einfach erhöhen können wie sie wollen. Gibt es jemand an den man sich wenden kann?

Ich habe aus diesem Grund meiner PKV zum 31.12.11 gekündigt. Nun schreibt mir die Central, dass meine Kündigung unwirksam wäre, da es eine Versicherungspflicht gäbe und ich der Central erst mal meine neue Versicherung nachweisen müsste. Stimmt das? Es ist doch meine Sache ob und wo ich Krankenversichert bin. Zumindest geht das die Central nichts an.

...zur Frage

Wie ist die Zahlungverzugsbeschreibung von Berlin direkt Versicherung zu verstehen?

Ich bin in die Abofalle getappt und eine CleverTravel Versicherung bei Berlin Direkt abgeschlossen. Zumindest wird das behauptet, richtig erinnern kann ich mich nicht mehr, bei vollem Bewusstsein eine Reiseversicherung abgeschlossen zu haben.

Jetzt habe ich eine Mahnung für die Folgeprämie erhalten. Im Internet steht, dass eigentlich davor eine Email zur Erinnerung von Berlin Direkt versendet wird, weil sich der Verbraucherschutz beschwert hat. Diese Erinnerung der Vertragsverlängerung habe ich nicht erhalten.

Nun zu meiner Frage: In der Mahnung steht ein Paragraph zur Zahlungsverzug, den ich nicht ganz verstehe. Wenn ich die Mahnung zur Folgeprämie nicht bezahle – dann wird der Vertrag aufgehoben? Kann das sein?

§ 38 Zahlungsverzug bei Folgeprämie

  1. (1) Wird eine Folgeprämie nicht rechtzeitig gezahlt, kann der Versicherer dem Versicherungsnehmer auf dessen Kosten in Textform eine Zahlungsfrist bestimmen, die mindesten zwei Wochen betragen muss. Die Bestimmung ist nur wirksam, wenn sie die rückständigen Beträge der Prämie, Zinsen und Kosten im einzelnen beziffert und die Rechtsfolgen angibt, die nach den Absätzen 2 und 3 mit dem Fristablauf verbunden sind; bei zusammengefassten Verträgen sind die Beträge jeweils getrennt anzugeben.
  2. (2) Tritt der Versicherungsfall nach Fristablauf ein und ist der Versicherungsnehmer bei Eintritt mit der Zahlung der Prämie oder der Zinsen oder Kosten in Verzug, ist der Versicherer nicht zur Leistung verpflichtet.
  3. (3) Der Versicherer kann nach Fristablauf den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, sofern der Versicherungsnehmer mit der Zahlung der geschuldeten Beträge in Verzug ist. Die Kündigung kann mit der Bestimmung der Zahlungsfrist so verbunden werden, dass sie mit Fristablauf wirksam wird, wenn der Versicherungsnehmer zu diesem Zeitpunkt mit der Zahlung in Verzug ist; hierauf ist der Versicherungsnehmer bei der Kündigung ausdrücklich hinzuweisen. Die Kündigung wird unwirksam, wenn der Versicherungsnehmer innerhalb eines Monats nach der Kündigung oder, wenn sie mit der Fristbestimmung verbunden worden ist, innerhalb eines Monats nach Fristablauf die Zahlung leistet, Absatz 2 bleibt unberührt. 

Danke schonmal für die Einschätzung! Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?