Cauda enquina Op beim Hund?

5 Antworten

Ist schwer aus der Ferne was zu raten.
Du hast den Hund vor Ort, du kennst deinen Hund und kannst sicher besser einschätzen ob er so eine OP überhaupt wegsteckt von seiner allgemeinen Verfassung her.

Er ist erst 8. Da könnte er sicher noch ein paar schöne Jahre haben nach der OP, wenn er wieder richtig laufen kann und schmerzfrei ist. Natürlich kann er auch mit 9 einfach tot umfallen, das weiß man nie.

Was ist denn die Alternative?
Die Alternative ist doch, dass der Hund in seiner Lebensqualität deutlich eingeschränkt ist und u.U. noch Schmerzen leidet.

Ich würde das gründlichst mit einem erfahrenen Chirurgen besprechen und dann mindestens eine Nacht drüber schlafen.

Meiner Meinung nach ist es ja so, dass Lebensqualität eindeutig vor Lebenslänge liegen sollte. Aber letztendlich kann dir niemand diese Entscheidung abnehmen.

So wie du das beschreibst, ist eine OP die einzige Maßnahme, die deinem Liebling die Schmerzen nehmen können. Mit Medikamenten wird das wohl nichts mehr werden. Merkwürdig ist ein so plötzlicher Ausbruch.
Nach der OP - sollte sie erfolgreich verlaufen - stehende Heilungschancen gut, solange die Heilungsphase und Ruhephasen eingehalten wird. Schmerzfrei ist danach das Stichwort, also wird ein toben wohl wieder möglich sein. Aber all das sind fragen, die du mit dem behandelnden Tierarzt klären solltest.

Hey Greensnaper,

ich habe schon einige Hund mit operierter Cauda equina gesehen. Da ich im Tierheim arbeite, sehe ich leider häufiger kranke Hunde, die wegen solchen Krankheiten niemand mehr will.

Die Schäferhündin meiner Kollegin wurde operiert, weil sie das hatte. Rennen ging nicht mehr, sie schwankte und es hat sich nicht wirklich gelohnt.

Hunde mit cauda equina operieren zu lassen ist ein Münzwurf. Die Hündin meiner Kollegin konnt aber nach der OP ein recht angenehmes Leben führen. Irgendwann wurde es jedoch schlimmer und sie musste erlöst werden.

Wir haben festgestellt, dass Physiotherapie da wahre Wunder wirken kann. Aktuell haben wir ein Bullterrier mit dieser Kranktheit. Dank der Physio ist sie nun fast beschwerdefrei. Jedoch wird das nicht jedem Hund helfen.

Ich bin ja kein TA und habe es auch erst 6-7x gesehen. Deine Hündin ist 8 Jahre und du solltest meiner Meinung nach alles Versuchen, was ihr ein angenehmeres Leben verschaffen kann. Diese Krankheit verläuft nicht immer gleich schnell und heftig, dass ist von Hund zu Hund unterschiedlich.

Meine Kollegin meinte, sie würde sowas nicht nochmal operieren lassen. Der Kosten/Nutzenfaktor war bei ihrer Hündin schlecht. Probiere mal Physio aus, evt. ein Unterwasserlaufband. Ist schonender, gerade nach einem Bandscheibenvorfall.

Ich wünsche dir und deiner Hündin alles Glück und drücke für euch die Daumen!!

Was möchtest Du wissen?