Canon eos 80d vs Sony a7r, welche findet ihr besser und warum?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde mich für eine A7 II entscheiden, also weder für eine 7R noch für eine 80D mit ihrem immernoch schlechtem Sensor. Megapixel sind nicht unbedingt ein Kaufargument, da hast Du absolut recht, aber Canon hängt bei Farbtiefe und Bilddynamik immernoch im Jahr 2008 fest. Natürlich ist das auch ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen. Die Canon hat von der Flächer her nicht mal die Hälfte der Bildsensorgröße der A7. Letztere hat das Kleinbildformat (auch Vollformat genannt) also ca 24x36mm (Canon nichtmal 12x18, was die Hälfte wäre) Das Problem bei den vielen Pixeln ist, werden sie zu klein weil sie einfach keinen Platz auf dem Sensor haben dann rauscht es mehr und führt zu unweigerlich zu einem Qualitätsverlusst. Genau dass passiert bei Smartphones und das kennst Du sicher, wenn Du ein Foto machen willst bei Dämmerung und eben ohne Blitz, weils doof ausschaut.

Die 7II hat nur 24MP dafür aber einen internen Bildstabilisator, der dir ermöglicht wirklich jedes adaptierbare Objektiv besser zu betreiben, als es einer Canon, egal wie teuer sie wohl sein mag, möglich wäre.

Kommt darauf an, was Du damit vorhast, was Du fotografieren willst, wieviel Erfahrung Du hast und wieviel Geld Du für Objektive hast. Denn was die Bildqualität angeht sind gute Objektive viel wichtiger, als der Kamerabody. Und gute Objektive sind teuer, erst Recht für Vollformatkameras, wie die a7r. Ca. 1000,- € für ein einziges Objektiv gilt da noch nicht als teuer, sondern ist eher normal. Und eine DSLR oder DSLM (erst Recht eine Vollformat) lohnt sich eigentl. nur, wenn man sich mehrere Objektive dafür leisten kann. Da Du anscheinend noch keine Erfahrung in der Fotografie hast (sonst wüßtest Du den Unterschied zwischen Vollformat und APS-C), halte ich keine der beiden Kameras wirklich für sinnvoll. Wenn überhaupt eine Kamera mit Wechselobjektiven würde ich Dir für den Einstieg eher eine günstige Gebrauchte + ein oder zwei gute Objektive empfehlen. Mit einer günstigen DSLR oder DSLM mit einem guten Objektiv hat man eine bessere Bildqualität, als mit einer teuren Profikamera mit einem billigen Kitobjektiv (und mit denen werden die Kameras meist verkauft). Das Mehr an Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten, die die Profikameras bieten, wirst Du als Anfänger eh nicht ausnutzen können. Da gilt es erstmal die Grundlagen der Fotografie zu erlernen. Solange Du aber nicht schreibst in welche Richtung Deine Fotografie gehen soll, kann man Dir da auch keine bestimmte Kamera + Objektiv Kombination empfehlen. Eine Kamera, die z.B. ideal für einen  Sportfotografen ist, muß nicht unbedingt gut für einen Landschaftsfotografen sein und umgekehrt. Und eine Kamera die sich ein Profi kaufen würde, ist nicht unbedingt sinnvoll für einen Einsteiger, der die Grundlagen erlernen will / sollte.

Ich würde aber auch kein Einstiegsmodell wie eine Canon 1300D oder ähnliches empfehlen, da diese doch sehr eingeschränkte Möglichkeiten bieten und man schnell an die Grenzen der Kamera kommt (wenn man sich wirklich intensiv damit beschäftigt). Daher mein Tipp: eine gebrauchte Mittelklasse Kamera aber dazu ordentliche Objektive. Welche da in Frage kommen könnten, kann man drüber reden, wenn Du uns mitgeteilt hast, in welche Richtung Deine Fotografie gehen soll und wie hoch Dein Budget ist.

Und bedenke, dass gute Vollformatobjektive wesentlich teurer sind, als gute Objektive für APS-C. Fotografie ist ein tolles Hobby, kann aber auch zu einem sehr Teuren werden.

BlueMonster 26.11.2016, 13:40

Die eos 80D wird doch als Mittelklasse verkauft? Bei der a7r muss ich zustimmen, so professionell bin ich kicht

0
BlueMonster 26.11.2016, 13:41

Als wär man bei einer Canon wesentlich billiger unterwegs?

0
BlueMonster 26.11.2016, 14:31

Welche Kamera würdest du denn empfehlen?

0
FoxundFixy 26.11.2016, 15:06
@BlueMonster

Die 80D ist Semiprofiklasse.

Allerdings hatte ich die heute in der Hand bei Media Markt und muß schon sagen , daß die ganz schön billig aussieht und anfühlt.

Mittelklasse ist bei Canon eine mit 3 Nummern.

Darf man fragen warum jetzt nur Canon und Sony und nicht auch Nikon und Pentax?

1
MetalMaik 26.11.2016, 19:58
@FoxundFixy

@BlueMonster Du hast uns ja immer noch nicht mitgeteilt in welche Richtung Deine Fotografie gehen soll und wie hoch Dein Budget insgesamt ist (nicht nur für die Kamera, sondern auch für Objektive, denn es ist sinnvoller erstmal einen günstigen Kamerabody + gute Objektive anzuschaffen, als einen teuren Body + billiges Kitobjektiv).

Solange wir nicht wissen, was Du fotografieren willst, bzw. welche Fotografierichtung Dir am wichtigsten wäre und was Du dafür ausgeben kannst, können wir Dir auch keine sinnvollen Empfehlungen geben, welche Kameras und Objektive für Dich in Frage kommen könnten. Es gibt keine Kamera, die "für alles am besten" ist. Jede Kamera hat ihre Vor- und Nachteile und jede Fotografierichtung hat andere Ansprüche.

1
BlueMonster 27.11.2016, 19:45

Ich will Landschaften Fotografieren.
Ich hab grad mal drüber nachgedacht, mein Vater hat eine a6000 und ist sehr zufrieden damit. Die ist nicht sehr Teuer also noch Geld für Objektive. Kannst du da was zur Qualität sagen oder Meinung was du von der hällst?

1
MetalMaik 27.11.2016, 20:11
@BlueMonster

Dann wäre es doch sinnvoll, wenn Du Dir auch eine a6000 (oder eine andere Sony mit E-Mount z.B. a5100 oder a5000). Dann könntest Du mit Deinem Vater auch mal Objektive tauschen, was ja ein sehr großer Vorteil wäre. Die a6000 ist auf jeden Fall eine tolle Kamera, top Bildqualität, hohe Serienbildgeschwindigkeit, guter Autofokus. Der Sensor der a6000 ist z.B. besser als der, der EOS 80D. Die a6000 hat z.B. einen größeren Dynamikumfang (was gerade bei Landschaftsfotografie ein großer Vorteil ist). Auch der große elektronische Sucher der a6000 ist toll. Also wenn Dein Vater die auch hat, halte ich das für sehr sinnvoll. Vielleicht läßt Dein Vater Dich die Kamera ja mal ausprobieren, damit Du siehst, ob Du gut damit zurecht kommst, Dir die Kamera gut in der Hand liegt, Du mit den Menues klar kommst, usw.. Natürlich gehört auch eine Menge Übung dazu, bis man mit einer Kamera richtig zurecht kommt. Aber ob Dir die Kamera gut in der Hand liegt und die Menueführung Dir zusagt könntest Du dann schonmal sehen.

0
BlueMonster 27.11.2016, 20:16

Ich hab eine sony nex5r und kenn das Menü daher und hab auch schon damit fotografiert. Daher habe ich schon ein Sony Objektiv für 300€ weiß grad nicht welches. Weil auch Preisleistung wär das für mich 1000 mal angenehmer

0
MetalMaik 27.11.2016, 20:34
@BlueMonster

Dann wäre das doch eine ideale Lösung. Die EOS 80D kommt jedenfalls nicht an die mögliche Bildqualität der a6000 ran (um die zu erreichen braucht man natürlich auch gute Objektive). Wenn ich im Moment eine Sony hätte würde ich auf jeden Fall bei dem System bleiben. Was die Bildqualität betrifft sind die z.Z. unschlagbar.

0
MetalMaik 27.11.2016, 20:57
@MetalMaik

Was fehlt Dir denn eigentlich an Deiner NEX 5R? Denn von der Bildqualität her ist die auch sehr gut (wenn das Objektiv stimmt), hat auch einen schnellen Autofokus mit vielen Fokusfeldern und eine sehr schnelle Serienbildgeschwindigkeit (schneller als fast alle Spiegelreflexkameras). Nachteilig ist höchstens, dass sie keinen Sucher hat.

Ich selbst beschäftige mich ja auch hauptsächlich mit Landschaftsfotografie. Die Ansprüche an die Kamera sind da eigentlich gar nicht so hoch (schneller Autofokus und hohe Serienbildgeschwindigkeit braucht man da eher selten). Es kommt da vor allem auf den Fotografen an und auf die Nachbearbeitung. Wenn Du die Bilder in Raw speicherst kannst Du da in der Nachbearbeitung (im Raw Konverter) noch eine Menge rausholen. Einen guten Raw Konverter (Lightroom, Capture One oder Photoshop Camera Raw) sollte man dafür schon nutzen.

Hier noch der Link zu meiner Fotografieseite auf Facebook:

https://www.facebook.com/maikrichterfotografie

Wenn Du weitere Fragen zur Fotografie oder Bildbearbeitung hast, kannst Du mich da auch gerne anschreiben. Auf der Seite sind auch meine Bilder zu sehen. Ich arbeite z.B. viel mit HDR Techniken. Damit kann man Helligkeitsunterschiede darstellen, die mit einem normalen Einzelfoto sonst nicht möglich sind (z.B. bei Sonnenuntergängen, Nachtaufnahmen, Aufnahmen von Sternenhimmel und Landschaft, usw.).

0
BlueMonster 27.11.2016, 21:18

Bei der nex5 ist das Display irgendwie beschädigt und ich kann da nicht richtig was erkennen und der Austausch ist irgendwie extrem Teuer.

0
BlueMonster 27.11.2016, 21:19

Ja Lightroom hab ich auch, muss mich nur mal bisschen damit beschäftigen um da ein Gefühl für zu bekommen

0
MetalMaik 27.11.2016, 21:36
@BlueMonster

Ok, das stimmt, so ein Austausch ist oft so teuer, dass es sich evtl. nicht lohnt. Dann wäre eine a6000 sicherlich die beste Lösung. Unter 1000,- € wüßte ich da keine bessere (die a6300 kostet ja noch über 1000,- € und wenn Du nicht unbedingt 4k Video brauchst, ist die a6000 fast genauso gut). Und wenn bei der a 6000 noch genug Geld für Objektive übrig ist, ist das doch genial. Weiß ja nicht, welches Objektiv Du schon für die nex5r hast, aber für Landschaft wäre auf jeden Fall ein gutes, scharfes Weitwinkel- oder Ultraweitwinkelobjektiv zu empfehlen. Falls Du auch Nachts fotografieren möchtest (z.B. Sternenhimmel), sollte es auch lichtstark sein (z.B. f/2.8).

1
MetalMaik 27.11.2016, 21:59
@MetalMaik

Wenn Du Lightroom hast, solltest Du Dich damit wirklich mal auseinandersetzen. Es lohnt sich und ist schon erstaunlich, was man damit noch aus den Bildern rausholen kann (wenn die in RAW gespeichert wurden). Die Bearbeitung damit ist gar nicht so schwer, wenn man sich da mal reingefuchst hat. Man kann ja in LR fast alle Bildparameter über Regler steuern, z.B. Höhen abdunkeln, tiefen aufhellen, Kontrast anpassen, Farben, Lichter und Schatten anpassen und vieles mehr. Lightroom und Camera Raw (der Raw Konverter in Photoshop) sind im Prinzip das gleiche (bieten die gleichen Bearbeitungsmöglichkeiten und arbeiten mit den gleichen Algorythmen), nur die Bedienungsoberfläche ist ein bißchen anders aufgebaut. Hab Lightroom und Photoshop CC (Fotografieabo),nutze aber meistens Camera Raw, weil es in Photoshop integriert ist und ich dann nicht so oft zwischen den Programmen wechseln muss.

Hab auch noch einen guten Tipp für eine geniale Filtersoftware: Die Nik Collection gibt es jetzt kostenlos, als Plug-in, für Photoshop und Lightroom. Das ist eine professionelle Filtersoftware von Nikon, die inzwischen aber von Google vertrieben wird und Google bietet das Plug-in nun kostenlos an (hat mal um die 500,- € gekostet). Die Nik Collection besteht im Prinzip aus 8 verschiedenen Programmen. Am meisten verwende ich davon die Filter Software Color Efex Pro 4 (55 verschiedene Filter) und Analog Efex Pro 2 (Vintage Effekte).

Hier noch der Link (zu Google), wo Du Dir die Nik Collection runterladen kannst:

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwijgNLb6MnQAhWF3CwKHaPtAz0QFggbMAA&url=http%3A%2F%2Fwww.google.de%2Fintl%2Fde%2Fnikcollection%2F&usg=AFQjCNGtEZVQt0ugqX99YMFck\_HAz9w4kg&sig2=NmeTih89jjqNYNcgfiBz0A&bvm=bv.139782543,d.d2s

0
BlueMonster 28.11.2016, 05:53

Vielen Dank für deine Hilfe

0

Du vergleichst hier wirklich Äpfel und Birnen.

Die Sony A7R-II ist eine Kamera der Profiklasse mit hoher Auflösung, Vollformat und einer Sammlung guter Objektive.

Diese Kamera kannst Du, wenn überhaupt mit den Canon-Profi-Kameras der 1er oder 5er-Reihe vergleichen.

Und selbst da hat Canon Nachteile durch den völlig veralteten Spiegel. (Back-Fokus-Probleme, kein vrernünftiges Video, schlechtere Objektive mit kürzerer Brennweite usf. Canon-Spiegelreflexkameras kauft man heute nur noch dann, wenn man bereits 3 oder mehr hochwertige und demzufolge eben auch teure Canon-Profi-Objejktive besitzt.

Wenn Du also überhaupt mit Kameras in dioeser Preis- und Qualitätsklasse anbandeln willst, dass ist die Sony die eindeutig bessere Wahl.

Wobei im Regelfall und bei den meisten Objektiven ist die Sony A7-II (ohne R) dank ihrer etwas geringeren Auflösung ausreichend und zudem noch günstiger.

Was möchtest Du wissen?