Canon EOS 750D welches Objektiv?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Kamera sollte ausreichend sein. Das Kit-Objektiv kannst du gegen ein 17-50mm f/2.8 ersetzen. Vor Lichtstärke und konstanter Blende rennt niemand weg :) Das Tamron 70-300mm VC ist sehr gut, die ältere Version (kostet ca. 100€ neu) würde ich gar nicht in Rücksicht nehmen. 

Für Planespotting ist das Tamron schon gut geeignet, wenn die Brennweite ausreichend ist. Für Formel1/MotoGP weiß ich nicht. Es gibt auf jeden Fall schnellere Kameras und schnellere Objektive für den Zweck, aber sie sind natürlich auch (wesentlich) teurer.

Welches Tamron meinst du genau? Das 70-300 VC USD? Dann schlag da zu. Das ist, zumindest in der Preisliga, das beste, was du wahrscheinlich bekommen kannst.

Theoretisch fehlt dir zwar der Brennweitenbereich von 55mm bis 70mm, aber ich denke, dass wird dich nicht stören. 

Klar hat nextrem recht, aber gerade in der Anfangszeit solltest du ausprobieren, rumspielen, testen und lernen. Das ist das A und O. Dann wirst du früher oder später eh merken, was dein Lieblingsgebiet ist oder werden wird. Und dann wirst du auch schnell das Limit der beiden Objektive kennenlernen. Dann hast du aber selber genug Wissen, dass du dir das Richtige holen wirst - oder zumindest hoffe ich das für dich und deinen Geldbeutel. ;-)

Oder hat du schon eine Vorstellung davon, was du fotografieren willst?

Dann viel Spaß und immer gut Licht! :)

Bei der Fotografie ist Licht das A und O. Du hast dich für einen Kamerahersteller entschieden, dessen preiswerte Modellreihe gerade mit wenig Licht gegenüber allen anderen am wenigsten klar kommt. Natürlich kann man auch damit gute Fotos machen, allerdings ist es eher kontraproduktiv statt auf Lichtstärke auf Zoomweite zusetzen. Wer vorallem zoomen will, sollte sich besser eine Superzoomkamera kaufen und keine Systemkamera, die nunmal mit Wechselobjektiven arbeitet. Die Lichtstärke der Objektive steht immer neben der Brennweite und F4-5,6 sind eher nicht so berauschen. Als Lichtstark beszeichnet man zB Zoomobjektive mit durchgehenden F2,8.

Eine gute Lichtstärke sorgt dabei nicht nur für eine deutliche Unschärfe des Hintergrunds, was das Motiv (zB Person, Perd, Auto...) von diesem Abhebt (freistellt), sondern auch für kurze Verschlusszeiten, was bei sich schnell bewegenden Objekten einfach sinnvoll ist, da es sonst verschmiert.  Oder, falls man per erhöhen der ISO (mit der die kleinen Canons nunmal nicht gerade glänzen können) kompensieren möchte, es schnell zu verrauschten Bildern kommt.

Ein gutes Zoomobjektiv im Telebereich wäre demnach ein 70-200F2,8 ein Standardzoom ein 17-50F2,8 oder auch ein 24-70F2,8. Deutlich besser sind aber meistens Festbrennweiten.


Was möchtest Du wissen?