Canon EOS 600 D - Videos mit welchem Objektiv?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo

  • DSLR taugen nicht für Schwenks, speziel nicht Canon DSLR.... (Googeln macht schlau)
  • Die meisten Foto-Zooms taugen nicht zum Zoomen beim Film weil weder konstante Öffnung noch Partfocal
  • die 600D hat dafür einen Cropzoom zum filmen wobei bei mehr als 3fach wird es selbst mit Spitzenoptiken in der Bildqualität mässig...

Wo wir schon bei den "Besten" neu kaufbaren Filmoptiken für Canon wären

  • Tamron 17-50/2.8
  • Canon EFS 17-55/2.8
  • Tokina 11-16/2.8
  • Tokina 16-50/2.8 (NLA)
  • Tokina 50-135/2.8 (NLA)
  • Tokina 12-24/4
  • Sigma 18-50/2.8
  • Sigma 17-50/2.8
  • Sigma 50-150/2.8
  • Sigma 70-200/2.8
  • Sigma 120-300/4
  • Canon L 16-35/2.8
  • Canon L 17-40/4
  • Canon L 24-70/2.8
  • Canon L 24-105/4
  • Canon L 70-200/2.8
  • Canon L 70-200/4

Preise findet man per Google...

Bei knappem Budegt bleibt nur das Tamron 17-50/2.8 "übrig" das ist parfocal und sehr scharf hat aber eine langsamen und lauten AF sowie etwas wenig Manual Focus Drehwinkel (Beim Filmen kann man den AF eh nicht gebrauchen)

Das die DSLR-CAMS nicht bei Schwenks taugen, ist mir tatsächlich neu. Allerdings fange ich auch gerade erst an (seit ca 6 Monaten) mich über DSLRs schlauzumachen.

Gerade das Tamron 17-50/2.8k wurde mir auch schon von anderen empfohlen, ganz ohne Preiskriterium. Ich werde versuchen ob ich dieses mal irgendwo testen kann.

Auf jeden, danke für die Antwort, hat mir sehr weiter geholfen!

0

Ein guter Allrounder, der sich zum Filmen aber auch ganz gut eignet, ist das 15-85mm IS USM von Canon. Der Fokusring liegt (vom Body aus gesehen) vor dem Zoomring. Das macht es deiner Hand leichter zu Fokussieren und du hast das ganze besser und stabiler in der Hand. Bildstabilisator ist aber auch dabei. Gebraucht bekommst du das bestimmt schon für 450€.

Das einzige Problem hierbei ist, dass es nicht sonderlich lichststark ist. Bei Sonnenschein dürfte F3.5 bzw. F5.6 auch kein Problem sein, aber sobald die Dämmerung eintritt, müsstest du auf höhere Empfindlichkeiten wechseln und das tut dann ist es bald aus mit guter Videoqualität (höher als 1600 ist nicht zu empfehlen!).

Wer Licht braucht, der sollte auf Festbrennweiten zurückgreifen. Das allseits beliebte Canon 50mm 1.8 II kostet zwar nur 95€, empfehle ich jedoch überhaupt nicht, vor allem nicht für Filmer! Der Fokusring ist wirklich ein Witz, afaik hat es auch nur 5 Blendenlamellen (Stoppschild-Bokeh), Plastik-Mount. Die erste Version davon, also die mit einem "I" hinten dran, war viel besser und kostet jetzt sogar fast soviel, wie das 50mm 1.4 USM. Canon hat es vermutlich abgesetzt, weil es dem eben genannten zu stark geähnelt hat!

Das 50mm 1.4 USM kostet ca. 350€...

Da du beim Filmen aber so oder so manuell fokussieren musst, könntest du auch mal manuelle Objektive aus Analogzeiten ausprobieren. Diese gibts meist schon unter 100€. Allerdings sind hier nur die Festbrennweiten zu empfehlen! Objektive mit M42-Anschluss kannst du mit einem Adapterring problemlos an die 600D adaptieren. Die Verarbeitung der Dinger ist meistens um Welten besser als die Plastikgurken heute. Da soltlest du mal nach einem 28mm/35mm und nach einem 50mm schauen.

Die Aufnahmen wären primär bei Tageslicht, für abendliche Aufnahmen "ohne Action" werde ich wohl ein anderes Objektiv verwenden.

Allerdings hab ich noch massig Objektive aus den 70ern vererbt bekommen, darunter auch welche die einen M42-Anschluss haben. Werde ich auf jeden mal ausprobieren.

Unter den geerbten Objektiven ist auch das "Auto Revuenon MC 1:1.7; f=50 mm, K-Bajonett" Ich hoffe das lässt sich auch problemlos adaptieren. Es soll scheints eines der wenig guten Objektiven der Revuenon-Reihe sein.

Auf jeden Fall vielen Dank für die Antwort, hat mich wieder sehr weiter gebracht.

0

Was möchtest Du wissen?