Canon eos 1100D Erfahrungsberichte

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Diese und sehr ähnliche Fragen tauchen jeden Tag zu Hauf hier auf. Von daher kopiere ich mir meine Antwort einfach mal aus ein paar meiner älteren Antworten zusammen.

Also, Du kannst mit jeder aktuellen DSLR (Digital Single Lens Reflex, englisch für digitale Spiegelrefelxkamera) oder auch den jeweiligen Vor- oder Vorvor-Modellen davon vernünftige und gute Bilder machen. Wenn Du es denn kannst. Und da geht es nämlich los.

Eine DSLR ist eine Kamera, die ihre vermeintlichen Vorzüge gegenüber Kompaktknipsen oder System- und Bridgekameras erst dann ausspielt, wenn Du in der Lage bist, auch mal manuell in die Einstellungen einzugreifen. Keine Sorge, das ist kein Hexenwerk und schnell in den Grundzügen erlernbar, aber es erfordert dennoch ein wenig Muße. Hast Du da wirklich Lust drauf, dann gibt es jede Menge Tutorials und Anleitung im Netz zu finden. Außerdem zu jeder Kamera ein eigenes Buch. (Ich kommentiere gleich noch ein paar Links unten an.)

Hast Du keine Lust, Dich mit der Technik auseinander zu setzen, dann lass das Hobby DSLR lieber gleich bleiben, denn dann wirst Du sehr viel glücklicher mit einer Bridgekamera oder Kompaktknipse werden. Meine Meinung ist aber: Es lohnt sich.

Und da kommen wir jetzt zum nächsten Punkt. Das allererste und wichtigste was Du als Anfänger an einer DSLR lernst, ist der Einsatz der Schärfentiefe durch eine bewusste Blendensteuerung. Und das kann wirklich jede DSLR. Das ist quasi das Brot und die Butter einer DSLR. Das kann also auch eine 1100D. Im Zweifel machst Du mit der also nichts verkehrt.

Wichtig für ein gutes Foto sind (in absteigender Reihenfolge):

  1. Fotograf
  2. Objektiv
  3. Nachbearbeitung/Entwicklung
  4. Kamera

Da Objektive in der Regel auch noch einmal richtig ins Geld gehen können, ist die sinnvollste Herangehensweise, je nach Budget die günstigste Kamera zu kaufen und den Rest in ein (! eines reicht für den Anfang!) Objektiv zu stecken. Denn das ist einfach sehr viel wichtiger als eine größere Kamera. Guck Dir also an, wieviel Geld Du zur Verfügung hast. Davon solltest Du maximal ein Drittel für die Kamera ausgeben. Für die übrigen zwei Drittel kaufst Du dann eine Speicherkarte (10-20 Euro), eine kleine Tasche (30 Euro) und ein gutes Objektiv.

Und hier kommt mein wichtigster Tipp: Kaufe möglichst gebraucht! Das ist völlig ernstgemeint. Ich hatte auch immer Schiss, gebrauchte Dinge zu kaufen, zumal technische. Aber gerade im Bereich DSLR kannst Du damit echt nichts falsch machen, eher alles richtig. Gerde Einsteiger-Kameras werden von vielen schon nach sehr kurzer Zeit gegen ein größeres Modell eingetauscht. Somit gibt es einen sehr großen Markt an neuwertigen Einsteigerkameras mit wenigen Auslösungen. Schauen solltest Du mal auf

www.dslr-forum.de

Das ist das größte deutsche Forum dafür. Zum einen ist es also eh das richtige Forum für eine Kaufberatung, zum anderen findest Du dort einen großen Gebrauchtmarkt. Einfach mal unten in den Kleinanzeigen suchen.

Und gute Objektive verlieren auch nach Jahren nur wenig an Wert. Kauf gebraucht, verkauf bei Nichtgefallen wieder verlustfrei, fertig. Gute Sache das. Ich mache das nur noch so und bin bis jetzt (auf dslr-forum.de) immer gut gefahren.

So, in den Kommentaren kommen gleich noch zwei Links, dich an dieser Stelle auch immer poste. Die sind einfach sehr gut.

Schlotterbuex

Aber noch einmal als richtige Antwort auf Deine Frage:

Es ist prinzipiell egal, welche DSLR Du Dir kaufst. Du kannst also tatsächlich relativ frei wählen. Schau Dir einfach ein paar Kameras innerhalb Deines Budgets an und nimm die, die Dir am besten in der Hand liegt, denn das ist tatsächlich wichtig.

Wenn Du tatsächlich gebraucht kaufst, wäre vielleicht ganz sinnvoll, auf eine der vier großen Marken zu gehen, da dafür der Markt einfach größer ist. Also am besten eine Canon oder Nikon, oder mit Abstrichen eine Sony oder Pentax.

Und eine Kaufempfehlung: Nimm eine gebrauchte Eos 550D. Schöne Kamera, die günstig zu bekommen ist.

1

Also meiner Meinung nach ist das die beste Kamera für Einsteiger. ich selber habe die jetzt erst zu Weihnachten bekommen und komme sehr gut damit klar, die Bedienung ist einfach zu verstehen, weil es nur auf das nötigste beschränkt ist. Die Bildqualität ist sehr gut für so eine " günstige " Kamera, andere kosten ja noch viel mehr. Aber wenn du dich eher aufs Videomachen spezialisieren willst, kann ich dir sagen das diese Kamera keine full HD Qualität hat, aber trotzdem sehr gut mit 720p ist. Ich mag diese Kamera wirklich, weil sie alle meine Anforderungen erfüllt, ich lade hier auch mal ein foto hoch was ich mit der kamera gemacht habe :) LG bbbfan

Canon EOS 1100D - (Kamera, Canon)

Du hast Sie als gerade erst bekommen und behauptest jetzt, dass es die beste Kamera für Einsteiger sei? Wieviele andere hast Du denn ausprobiert?

1

für Einsteiger mit wenig Geld & 0 Erfahrung ist die optimal! Die Bilder sind für den Preis echt super. Ich bin mit einer 600d eingestiegen :)

Was möchtest Du wissen?