Canon EOS 11000D vs. Canon EOS 500D

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Kameras nehmen sich fast gar nichts.

Die 4-stelligen und 3-stelligen Modelle unterscheiden sich bei Canon nur sehr gering. Ich bin ein bisschen "sauer" auf die 1100D weil Canon die automatische Sensorreinigung und die Spiegelvorauslösung rausgenommen hat, obwohl das bei der 1000D noch vorhanden war. Ich glaube das war ein Schritt um die 4-stelligen den 3-stelligen gegenüber etwas schlechter darstellen zu lassen.

Die 1100D ist trotzdem eine gute Kamera und auch etwas neuer als die 500D. Es geht schlussendlich nur um die Ausstattung und um die Haptik. Die 500D ist einen Tick größer und etwas besser verarbeitet, das musst du aber selbst entschieden wie viel dir das Wert ist, einfach mal im Laden in die Hand nehmen. Bei der Bildqualität werden sich beide Modelle nichts nehmen.

Kauf die Kamera mit einem Standardobjektiv oder wenn das Geld da ist, im Doublezoomkit. Also entweder mit dem 18-55 IS oder mit dem Kit bestehend aus 18-55 IS und 55-250 IS. Kaufe NICHT das Kit mit dem 18-135.

Was das mit dem Blitzen angeht, da hat die Kamera nur sehr wenig mit zu tun. Der Kamerasensor hat nur in Form des Rauschverhaltens bei hohen Empfindlichkeiten Einfluss darauf, und dieses ist bei beiden Kameras recht ähnlich (eventuell etwas besser bei der 1100D).

Viel wichtiger ist hier das Objektiv. Um ohne Blitz in lichtschwachen Situation zu fotografieren brauchst du große Blenden (= kleine Blendenzahlen). Die liefern die mitgelieferten Objektive in der Regel nicht. Bei Canon die günstigste Möglichkeit an so ein Objektiv zu kommen ist das 50 1.8 II. Mit etwa 100€ eins der günstigsten Objektive aller Zeiten. Es ist sehr scharf hat eine hohe Lichtstärke (Offenblende 1.8, scharf ab etwa 2.2) und bietet viel kreativen Spielraum. Denke allerdings daran, dass dies eine Festbrennweite ist (das bedeutet du hast kein Zoombereich). Du solltest dir das 50 1.8 wenn dann als Ergänzung kaufen, aber nicht anstatt des Standardzoom Objektives.

Ein Standardzoom, welches hohe Lichtstärke bietet gibt es auch. Allerdings sind diese Objektive dann recht teuer, wie z.B das Canon 17-55 2.8 IS (850€). Außerdem bieten Zooms nie soviel Lichtstärke wie Festbrennweiten (Vergleich Blende 2.8 zu Blende 1.8).

Ein günstiges Mittelding wäre das Tamron 17-50 für etwa 300€ ohne VC und etwa 400€ mit VC (nicht nachgeprüft, aber so waren die Preise früher). Das hat eine gute Blende von 2.8 und einen guten Zoombereich. Das könntest du ANSTATT des Standardzooms nehmen. Diesem ist es nämlich in jeder Beziehung überlegen (Verarbeitung, Lichtstärke, optische Qualität..). Einzig der Autofokus ist etwas nervig, aber der ist bei den Kit Objektiven auch nicht besser.

Viel Spaß! lg

Gerade weil du ein Einsteiger bist und wohl eher eine unkomplizierte Kamera brauchst, die der Canon nicht wirklich hinten an steht, da habe ich folgenden Vorschlag.

Hast du dir auch schon mal überlegt eventuell eine Bridge zu kaufen, die dir die Zeit überbrückt, bis du mehr Geld dafür hast und ein weiters Erfahrungsspektrum hast.

Die Fuji Finepix HS20 hat ein 30siger Zoom (von 24-720 Brennweite) und hat von Automatik mit Bordblitz, viele Themenprogramme und auch die übliche Halbautomatik P, A, S bis manuell, wo du selbst alle Faktoren in der Hand hast. die Bildqualität und das Preisleistungsverhältnis ist sehr gut.

Sie ist gerade für Reisen sehr gut und leicht und hat auch nicht so einen Wert, dass du Diebe magisch anziehst.

So hast du Gelegenheit, die Erfahrungen zu sammeln, die du brauchst, um dir später maßgeschneidert, die Kamera zu kaufen, die deinen Bedürfnissen und Neigungen am ehesten entspricht.

Ich habe als Zweitkamera die HS10, den Vorgänger und wenn ich sie mit meiner Nikon D700 vergleiche und den Preisunterschied in Betracht ziehe, kann ich nur sagen Respekt. Die HS20 ist in der Bildqualität nochmals verbessert worden. Und sie wächst mit deinen Fähigkeiten mit. Sie wendet sich also an den Hobbyfotografen bis zum Semi-Profi.

Das ist aus meiner Sicht echt eine Überlegung wert. ;-)), manchmal ist es besser, einen Schritt zurückzugehen und nicht gleich eine Spiegelreflex zu nehmen, um schneller und wirkungsvoller ans Ziel zu kommen.

Wenn du die entsprechenden Themenprogramme nimmst, kannst du dort z.B. Landschaften, Blumen oder Porträts usw. wählen oder eben manuell alles so einstellen, wie du es von der Tiefenschärfe brauchst und kommst recht preiswert dabei weg.

OneMomentPlease 23.02.2012, 14:25

Danke, aber ich möchte schon eine Spiegelreflex. und außerdem möchte ich nicht mit kleinen Cams anfangen um dann, wenn ich besser geworden bin, wieder und weider neue bessere kameras für höhere ansprüche. meine eigentliche frage bezieht sich immernoch auf diese beiden ( Canon EOS 11000D u. Canon EOS 500D ) ich wollte Fragen welche dieser Kameras Besser ist bzw. für welche Zwecke sind sie besser geeignet? :)

0

Was möchtest Du wissen?