Canon 600D im Vergleich

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

also ich hab jetzt von 11 bis 200 mm alles mit f2,8 abgedeckt. ich hab derzeit eine 7d und dazu verwende ich:

  • Tamron 17-50/2,8: wenn es gut ung günstig sein soll führt kein weg an diesem objektiv vorbei. es ist optisch annähernd gleichwertig mit dem 3 mal so teuren canon 17-55/2,8 USM IS hat allerdings keinen stabi und keinen ultraschallmotor. es gibt allerdings für 380 euro ein tamron mit stabi. alles in allen ein extrem empfehlenswertes objektiv.

  • Tamron 28-75/2,8: für manche sachen nehme ich nur ein objektiv mit und da möchte ich etwas mehr tele und weniger weitwinkel. und genau hierfür ist dieses objektiv optimal. es fokussiert allerdings nicht so schnell wie ein canon mit ultraschallmotor, ist also für sport absolut ungeeignet. aber für potraits ist dieses objektiv auch sehr gut geeignet wenn man keine festbrennweite kaufen möchte. für rund 330 euro neupreis macht man hier nichts falsch. vergleichen mit dem canon 24-70/2,8 USM ist es annähernd gleich scharf bei offenblende, das canon ist etwas knackiger finde ich. der ultraschallmotor von canon ist natürlich ein traum. aber das canon kostet auch rund 1200 euro neu. von daher ist das tamron über jeden zweifel erhaben und preisslich eine absolute empfehlung

  • Canon 70-200/2,8 USM: für sport führt kein weg an diesem objektiv vorbei. ich nehme es eigentlich immer mit. es ist sehr lichtstark und bei offenblende auch noch sehr scharf. ich habe auch das tamron 70-200/2,8 probiert nach dem es auf dem markt kam, ebenso das sigma (ohne stabi). das tamron ist annähernd gleich scharf bei offenblende. das sigma ist etwas flau bei offenblende und kann erst ab f4 mit dem canon mithalten. vom autofokus her ist das canon am schnellsten, dann das sigma, dann kommt lange nichts und zuletzt kommt das tamron. wenn du also sport fotografieren willst führt kein weg an diesem 1200 euro objektiv vorbei.

  • Canon 100/2,8 USM Makro: lange zeit hatte ich überlegt ob ich nun ein 60er Makro nehme oder ein 100er. ich hab mich allerdings dann für das 100er entschieden und bin für makrofotos damit sehr zufrieden. allerdings bringt der autofokus mal gaaaaar nichts, weil man sowieso manuell scharfstellen muss. für potraits geht es auch, ist allerdings einen zacken zu lang.

  • Canon 85/1,8 USM: für mich die potraitlinse überhaupt. mir sind die so oft empfohlenen 50mm viel zu kurz. das canon war ein richtiges schnäppchen für 350 euro neupreis. es ist zackig schnell und sehr lichtstark (f1,8!). das boket ist traumhaft, die brennweite optimal. ich verstehe irgendwo nicht den vierfachen preis für ein 1,2er hinzulegen oder den dreifachen preis für das 1,4er.

  • Tokina 11-16/2,8: ein lichtstarkes ultraweitwinkel ist schon was feines. der bildwinkel ist so groß, dass man aufpassen muss dass nicht die eigenen füße noch mit im bild sind. es ist zwar sehr teuer (600 euro), aber es ist sehr wertig verarbeitet und optisch ein traum. allerdings ist der autofokus elend langsam und auch sonst nimmt man es eher selten her.

was ich auch schon hatte:

  • Tokina 50-135/2,8: sehr wertiges objektiv, leider auch sehr schwer und teuer. offenblendig sehr scharf, allerdings sehr langsamer autofokus und zu kurzer brennweitenbereich für meinen geschmack. es entspricht eben genau dem was ein 70-200/2,8 an einer kleinbildkamera ist. mir wars zu kurz.

  • Tokina 12-24/4: sehr tolles objektiv, allerdings brauche ich den großen brennweitenbereich nicht und qualitativ ist das 11-16 eine nummer besser. aber auch dieses objektiv ist im allgemeinen empfehlenswert.

  • Sigma 17-70/2,8-4,5: wenn es mehr brennweite sein soll ist dieses objektiv in meinen augen der einzig sinnvolle kompromiss. das objektiv ist nicht teuer, bietet einen sehr guten immerdabei-brennweitenbereich und ist von der lichtstärke her noch okay. allerdings ist die qualität schon merklich schlechter im vergleich zu einem lichtstärkeren objektiv. als reiseobjektiv ist das hier mein kauftipp. es gibt mittlerweile ein aktuelles modell das eine drittelblende lichtstärker ist (17-70/2,8-4 HSM OS) und einen bildstabi mitbringt. der autofokus ist angeblich ein ultraschallmotor geworden, merken tut man davon leider nichts. preisleistung ist jedoch gut. bessere leistung und höherer preis wäre das canon 15-85/3,5-5,6 USM IS, das fokussiert deutlich flotter, wie die bildqualität ist kann ich nicht sagen, hatte es selbst noch nicht länger im einsatz, nur mal kurz getestet.

  • Canon 50/1,8: hier gibt es zwei varianten. die variante I ist noch etwas wertiger und roboster, kostet gebraucht 130 euro etwa, ist neu nicht mehr zu bekommen. und die variante II für 100 euro neupreis, gebraucht etwa 70 euro. eine sehr günstige und erschreckend gute festbrennweite. ich hätte nie gedacht dass man für unter 100 euro so viel bildqualität bekommen kann. für potraits dringend zu empfehlen. mir persönlich war es zu kurz, habe dann das 85er genommen. kauftipp!

uvm...

Fazit: nimm auf gar keinen fall ein 18-200 oder so, du wirst nicht glücklich damit!

hab ne 50D mit diversen objektiven...60mm festbrennweite ist für portraitbilder und makros super...allerdings würde ich keine objektive von tamron oder so empfehlen...die haben keinen guten fokus...lieber was mehr ausgeben als billigware und dann unzufrieden sein...canon ist in jedem fall sehr gut....

Tequila94 30.03.2012, 22:52

Danke dir :)

0
mastert117 01.04.2012, 13:39
@Tequila94

darf man fragen welche tamron und sigma objektive du schon getestet hast? ;)

0

noch ein paar objektive über die ich was berichten kann:

die low-budget klassiker:

  • Canon 18-55 IS: es ist besser als sein ruf. klar bekommt man kein lichtstarkes profi objektiv aber für den einsteiger reicht es völlig. in dieser preisklasse gibt es leider wenig konkurrenz, so erobert sich dieses objektiv seinen ersten platz ;) gebraucht für 60 euro ein preis-leistungssieger.

  • Canon 55-250 IS: auch dieses kitobjektiv ist in sachen preis leistung durchaus eine empfehlung wert. für rund 130 euro gebrauchtpreis und 200 euro neupreis macht man wenig falsch wenn das budget äußerst begrenzt ist. am unteren ende finde ich es persönlich etwas flau. da muss man leider etwas abblenden.

  • Tamron 70-300 VC USD: für rund 300 euro bekommt man ein sehr gutes allround tele mit stabi. wer die 100 euro gegenüber dem canon 55-250 IS hat, sollte das tamron nehmen. zum einen bekommt man mehr tele (50mm mehr brennweite) und zum anderen ist die bildqualität spürbar besser. auch offenblendig kann man das dieses objektiv verwenden was ich persönlich sehr wichtig finde. der stabi arbeitet wie auch beim canon prima. ein stabilisiertes sucherbild ist schon eine feine sache. kaufempfehlung. achja, viele greifen zum deutlich günstigeren sigma 70-300 oder zum gleich teuren canon 70-300. aber in sachen bildqualität ist das tamron das zweitbeste 70-300. das beste ist das canon 70-300L objektiv für 1300 euro ;)

  • Canon 18-135/3,5-5,6: nunja, auch dieses kitobjektiv hat seine daseinsberechtigung. allerdings finde ich das sigma 17-70 besser. optisch ist das 18-135 nämlich nicht der bringer und ich würde es mir nicht kaufen. für 300 euro neupreis ist es auch alles andere als preiswert. gebraucht wird dieses objektiv für 200 bis 220 euro gehandelt.

  • Tamron 60/2,0 Makro: ein schönes makro, sehr lichtstark, wertig verarbeitet und kostet auch nicht mehr als das nicht so lichtstarke Canon 60/2,8 Makro. allerdings ist der autofokus seeeehr langsam und deshalb als allroundobjektiv ungeeignet. die einsatzgebiete sind ausschließlich potraits und makros mit manuellem fokus. dennoch würde ich das objektiv dem canon vorziehen weil es schönere potraits ermöglicht. 60mm ist auch eine gute brennweite. für 320 euro neu macht man hier nichts falsch. gebraucht sind makros nicht viel günstiger, da makros sehr wertstabil sind. kommt ja nicht jedes jahr ein neues raus, manche exemplare sind schon seit 20 jahren auf dem markt. in sachen abbildungsleistung sind ALLE makros durch die bank empfehlenswert.

Ich benutze meine canon 600d einmal mit dem Canon EF-S 18-55 mm und zum anderen mit dem sigma 70-300 und bin mit beiden sehr zufrieden Sigma Objektiv auch wenn das sigma deutlich günstiger war, macht es wirklich gute Arbeit. Nur ist es nicht so lichtstark wie das Canon, aber immer noch super zu gebrauchen.

Was möchtest Du wissen?