Cannabiskonsum mit Nachwirkung

11 Antworten

Cannabis in Keksen ist schon echt die harte Nummer. Es hält sehr lange an. Du kannst definitiv nicht beurteilen, ob Dein Freund eine Neigung zu Psychosen hat (Überlasse solche Diagnosen besser den Fachleuten). Wenn in einer Woche immer noch verzerrte Wahrnehmungen, Schlafstörungen und unergründlichen Angstzuständen auftreten, sollte er sich dringend zu einem Psychologen überweisen lassen und dort mit absolut offenen Karten spielen. THC in Gebäck ist nichts für Anfänger und nichts für jemanden, der am nächsten Tag topfit sein will oder muss.

Hallo, es gibt keine "Person, die zu so was neigt". Du weißt vorher nie , ob du eine Drogen- Psychose kriegst und ich habe in der Psychiatrie genug Jugendliche getroffen, die mir sagten, wenn sie das vorher gewußt hätten, hätten sie die Finger von diesem Sch.... gelassen. Dein Freund hat Glück, wenn der Zustand so vorbeigeht. Es kann aber auch sein, dass er sich schlimmer fühlt , dann müßtest du ihn dringend zum Arzt bringen. Ich wünsche euch, dass es nochmal gut gegangen ist und zumindest dein Freund was gelernt hat: Finger weg von Drogen, da liegt kein Segen drauf.

Falsch! Es gibt definitiv Menschen, die dazu neigen, psychische Krankheiten zu entwickeln. Und THC ist möglicherweise ein klarer Auslöser für Phobien und gemeine Psychosen. Wie das kommt, wird aktuell noch erforscht. Auch genetische Bedingungen oder veränderte Hirnstoffwechsel sind da nicht ausgeschlossen.

0
@Nachtflug

Ja, du weißt es aber vorher nicht, ob Du dazu neigst. Du siehst es der Person nicht an. Die kann äußerlich ganz robust wirken und plötzlich hat sie Paranoia. Habe ich alles in der Klinik kennen gelernt.

0

Hey ich hab ne frage, ist das bei deinem freund denn weggegangen und wenn ja wie lange hats denn gedauert?

Cannabis Nachwirkung Hilfe!

Hallo ich bin 16 Jahre alt. Also mein Problem ist folgendes: Ich habe vor ca. 7 Wochen Canabis konsumiert (ich konsumiere sehr selten und in großen Abständen. Ich habe insgesammt 7 mal konsumiert.). Ich war überdosiert und hatte einen starken Horrortrip. Am nächsten Tag war der Horrortrip und die Panik verschwunden. Es blieb jedoch eine Nachwirkung. Ich fühlte mich noch immer "high". Ich hatte ein komisches Gefühl in den Fingern, meine kognitiven Fähigkeiten waren auf ein Minimum beschränkt, meine Konzentration war enorm gesunken und mein Erinnerungsvermögen auch. Dieser Zustand nahm nach 5 Wochen nur leicht ab. Schließlich entschied ich mich einen Arzt aufzusuchen der mich zu einem Psychater schickte. Der gab mir voresst nur eine Packung Zoldem um durchzuschlafen. Nach weiteren zwei Wochen konnte sich mein Zustand verbessern, jedoch hatte ich noch starke Erinnerungsschwierigkeiten. Bei meinem zweiten Thermin bei dem Psychater, wurde bei mir Depressionen diagnostiziert und ich bekam eine Packung Mutan 20mg. Vor genau 3 Tagen machte ich den größten Fehler meines Lebens und konsumierte wieder Canabis. Jedoch nahm ich nur einen Zug, da ich dachte der würde nicht viel ausmachen. Ich hatte einen minimalen Rausch, also ich konnte noch klar denken, jedoch waren meine Muskeln stark entspannt und und ich hatte ein kribbeln auf der Haut. Am nächsten Tag war wieder das selbe was ich schon hatte. Genau die selben Symptome wie beim ersten mal. Es war jedoch nur ein Zug und ich war kaum high. Ich habe Angst vor diesem Zustand und hasse mich für den erneuten Fehltritt. Der Zustand lässt mich völlig Lebensunfähig machen. Ich muss jedoch noch viel für meine Schule lernen und das gehd in diesem Zustand nicht.

Kann mir jemand helfen? Was soll ich tun? Wie lang wird das noch andauern?

Danke für Antworten

...zur Frage

Bin ich beim Kiffen hängen geblieben?

Hallo, ich hab echt ein Problem am Freitag Abend hab ich mit ein paar Freunden einen durchgezogen. Ich war so ziemlich weg, was mir schon mal passiert ist, also ich habe nichts mehr mitbekommen und war komplett weg. War kein schönes Gefühl. Als die Wirkung wieder nachgelassen hat, haben wir leider auch noch was getrunken (nicht viel) und später hab ich noch zwei mal an einem Joint gezogen. Danach ging es mir irgendwie komisch. Am nächsten Tag dachte ich, dass die Wirkung weg ist aber so war es nicht und ist es bis jetzt nicht. Meine Wahrnehmung ist irgendwie verändert, das heißt wenn ich alleine bin merke ich es nicht richtig, aber wenn andere Personen im Raum sin komme ich sehr schlecht damit klar. Ich kann den Gesprächen nicht so richtig folgen und irgendwie fühle ich mich generell benebelt, mal mehr mal weniger. Ich habe insgesamt glaube ich weniger als 10 mal gekifft und zwischendurch waren mindestens 1 Woche abstand einmal auch ein Monat. Ist das schon eine Psychose oder kann das noch so eine psychose ähnliche Nachwirkung sein? (Das Gras soll ziemlich gut gewesen sein) Sogeht es mir jetzt schon seit 2,5 Tagen.... Hat jemand mal ähnliche Erfahrungen gemacht? und ja das war mir eine Lehre ich Lass meine Finger zu 100% von dem Zeug

...zur Frage

Langzeinachtwirkung vom Joint? Hilfe ich fühle mich seit 1 Woche dicht

Hallo, ich habe ein großes Problem ich hoffe jemand kann mir helfen Ich weiß dass die Wirkung von einem Joint eigentlich nur ein paar Stunden anhält, Aber bei mir scheint es eine viel längere Nachwirkung zu haben!! Ich habe vor genau 7 Tagen das erste mal an einem Joint gezogen, den Tag darauf noch ein paarmal. Die Wirkung war bei mir: Trance-Zustand , Konzentrationsverlust und Müdigkeit , der Körper fühlte sich allgemein an als würde er auf einer Wolke schweben ...

Nun mein Problem: Dieser Zustand hält bei mir nun schon 7 Tage an.. Ich kann mich nicht konzentrieren, bin total vernebelt, und habe angst umzukippen.. Ich muss so viele Dinge erledigen und lernen und ich schaffe es einfach nicht, habe schon eine Panikattacke deswegen hinter mir und verzweifle daran.. Wann hört dieser Zustand auf?? Ich hatte sowas nie in meinem Leben bis ich dieses Zeug geraucht habe!!

...zur Frage

Kann Cannabis wirklich gefährlich werden?

Cannabis ist ja für viele eine Einstiegsdroge wird aber in der Medizin für heilsame Zwecke verwendet. Ist Cannabis wirklich so schlimm wie immer behauptet und löst Psychosen aus? Ein Freund sagte mir, es sei wichtig die Droge zu kontrollieren und nicht umgekehrt. Hat wohl nach eigenen Angaben mit Gedächtnislücken zu kämpfen.

...zur Frage

Habe ich eine Psychose oder ähnliches (Cannabis)?

Ich bin 16 und vor 5 Tagen hatte ich nach Cannabiskonsum einen krassen Horrortrip. Ich konnte nichts mehr realisieren und hatte total Panik. Dieser Zustand trat jedoch nicht sofort Nach dem Konsum ein. Nach ca. 1 Stunde spazieren hab ich mich schlafen gelegt. Nach 4 Stunden bin aufgewacht und habe wieder alles gecheckt, nur dass ich einen (ist glaube ich verständlich) Schock hatte. Am nächsten Tag ging es mir dann auch besser. Das einzige was geblieben ist, sind so Punkte. Also wenn man in die Sonne schaut und dann woanders hin, schimmert er ja kurz etwas. So ist das die ganze Zeit nur sehr schwach, aber schon auffällig. Gerade als ich mich schlafen gelegt habe, habe ich mir eine Person vorgestellt die mit mir gesprochen hat, als ich jedoch zu mir kam realisieren ich, dass diese Person mir fremd ist, und ich weiß nicht ob das kam weil ich schon eingedöst bin oder nicht. Selbstverständlich werde ich nie wieder Drogen zu mir nehmen. Und Ja, ich weiß wie dumm es war.

...zur Frage

Was fasziniert Jugendliche so sehr an Drogen?

Liebe Gutefrage.net Community,

Ich verstehe meine eigene Generation nicht. Ich gehe auf eine gewöhnliche Realschule und die meisten meiner Mitschüler sind auch in gewissen Punkten sehr begabt und in anderen eher nicht (obwohl viele dazu tendieren sich von ihrer schlechteren Seite zu zeigen)

Das Fiasko, welches ich mir jeden Tag ansehen muss ist, dass die Kinder Cannabis konsumieren oder sich bis zum Absturz betrinken und sich am nächsten Morgen so sehr feiern, als hätten sie ganz Europa erobert.

Ich habe mal jemandem zugesehen, der von Cannabis berauscht war, weil die Person auf die Geniale Idee kam das Zeug in der Schule zu rauchen und ich neben ihm sitzen musste. Ich habe mich geschämt. Er hat die ganze Zeit gesungen, auf den Boden gespuckt und er hat sogar versucht mich zu umarmen.

Die Person war alles andere als ,,Cool“ in dem Moment, aber wieso ist sie trotzdem so stolz auf sich selbst und wieso erkennt er sein eigenes Fehlverhalten nicht? Wie kann man als eine 15-Jährige Person, welche im Leben noch nichts geleistet hat so stolz auf einen nicht von sich selbst ausgehenden Zustand sein? Oder denke ich falsch? Was ist so toll daran sich so stark zu betrinken/berauschen das man zu keiner einzigen Tätigkeit mehr fähig ist und das rationale Denken völlig aussetzt?

Vielen dank für eure Antworten.

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?