Cannabis vs Alkohol, was ist für den Körper schlimmer?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 6 Abstimmungen

Alkohol 83%
Cannabis 16%

9 Antworten

Für den Körper ist Alkohol defintiv viel schädlicher, weil Ethanol ein sehr starkes Nervengift ist, dass jedes Organ im Körper angreift. Cannabiskonsum bringt keine körperlichen Schäden, aber auf Langzeit kann es die Psyche ziemlich negativ beeinträchtigen.

Alkohol

Beide Drogen sind Drogen und man sollte sie auf dieser Ebene gleichstellen also sehen wir von der Legalität und Illegalität mal ab.

Beide sind leichte Drogen also man kann es in keinem Fall gleichstellen mit Heroin oder Koks. Aber auch bei leichten Drogen kommt es auf das Maß an wie und wie stark man sie konsumiert. Alkohol macht einem sehr stark körperlich kaputt und Gras kann einen ziemlich stark psychisch beschädigen. Und jeder der sagt das Gras komplett ungefährlich ist hat unrecht aber ich werde jetzt nicht auf die Kriterien eingehen.

Was man jedoch sagen kann ist das Alkohol den Körper komplett Fremd ist und des wegen körperliche Schäden hinterlässt. Wo jedoch Cannabis ein Körper ähnliches Produkt ist. Vor allem was Botenstoffe angeht.

MfG

Alkohol ist keine leichte Droge.

Alkohol ist eine harte Droge und die Schäden (außer man trinkt in geringen Mengen und nicht zu oft) sind vergleichbar mit denen von Heroin und Kokain.

0
@lost2000

Nein sind sie nicht. Alkohol ist kein Amphetamin oder Opiat. Deswegen kann man Alkohol eben nicht mit den anderen Drogen vergleiche. Erst wird man nach dem ersten Mal Alkohol sofort abhängig? Nein. Putscht es das Gehirn? Nein. 

0

90% genetisch, 10 % äußere Einflüsse. Wenn wir krank werden oder abnippeln. Kann man also so nicht sagen. Wer eher lungenprobleme hat wird durch Cannabis eher sterben als ein Trinker. Und reziprok, 

Alkohol

Alk geht auf die Leber.Der tot ist schmerzhafter.

Alkohol

Zerstört halt Organe, tötet Gehirnzellen ab etc.

Gras ist höchstens schädlich für die Lunge, wenn man es raucht.

Und wenn man es isst, richtet es keine Schäden an.

LG

Alkohol

Zu diesem Thema gibt es hier bereits zich Fragen und Antworten!

Z.B. hier: https://www.gutefrage.net/frage/ist-gras-cannabis-schaedlicher-als-alkohol

Auch google weiss viel darueber: http://www.lmdfdg.com/?q=was+ist+schlimmer+cannabis+oder+alkohol

Drogen sind Beides. Das steht ausser Frage. Persoenlich konsomiere ich beides gelegentlich. Mal ein Glas Wein oder Bier am Wochenende mit Freunden. Mal ein Joint oder Brownie beim campen.

LG

Ist doch latte.. lass es und spar deine kohle...in 5 jahren hast du paar tausender nur weil du nicht gekifft und getrunken hast. Hätte ich das mal gemacht

Dieser Vergleich ist nicht zu ziehen ein joint reicht für ne psychose aber alkohol zerstört nervenzellen und gehirnzellen das heißt beides schadet.

Und ich traue mir nicht zu die 6,5% chance auf ne psychose mit 1000-10 000 tote gehirnzellen von 10 000 000 000 gehirnzellen zu vergleichen...

Es konnte noch nicht mal ein einwandfreier Zusammenhang zwischen Psychosen und dem Konsum von Cannabis festgestellt werden und du kommst hier mit einer konkreten Zahl von "6,5%". 

Laut einer von einem britischen Forschungsteam durchgeführten Meta-Analyse von 35 Einzelstudien, ist das Risiko einer schizophrenen Erkrankung um 41% erhöht, jedoch ist diese Zahl auf den Basiswert zu beziehen. Das allgemeine Risiko einer solchen Erkrankung wird auf ca. 1% geschätzt → durch regelmäßigen Cannabiskonsum also auf 1,41%!

Was du jedoch auch komplett außer Acht gelassen hast, ist, dass durch Alkohol (bewiesenermaßen) auch ein erhöhtes Risiko von psychotischen Erkrankungen zustande kommt. Beispielsweise kann langjähriger (exzessiver) Konsum eine Alkoholhalluzinose auslösen, welche in 10 - 20% der Fälle zu chronischen Psychosen führt. Ein direkter Vergleich des psychotischen Risikos von Alkohol und Cannabis ist leider nicht möglich, da sich die Konsumformen zu stark unterscheiden, so wie die Intervalle. 

Ein letzter wichtiger Punkt bezüglich geistiger Folgeschäden bezogen auf Cannabiskonsum ist zudem, dass das Alter der Konsumenten eine essentielle Rolle spielt. Die oben genannten Chancen eine Psychose im späteren Leben zu bekommen, beziehen sich auf relativ häufigen Konsum im Alter der Pubertät, also wenn sich das Gehirn gerade stark verändert. Sobald ein Mensch die Pubertät durchlaufen hat, konnte kein erhöhtes Risiko diesbezüglich mehr festgestellt werden (in keinen Studien). Es sei denn die Person hat von Geburt an eine Art schleichende Psychose, die nur darauf wartet "aktiviert" zu werden.

Wollte nur mal ein bisschen aufklären, weil deinen Fehler sehr viele machen.

LG

0
@xFeatchx

Das es kein konkreter zusammenhang ist wusste ich nicht pardon und die konkreten zahlen sind nicht gemeint das sie richtig sind sondern sollte lediglich als sinnbild des unterschieds dienen dafür das man es wohl eher nicht vergleichen kann.

Aber du hast recht vllt hätte ich das besser sofort dazuschreiben sollen.

0
Alkohol

Alkohol :)

Leute die anderes behaupten sind meist etwas zurückgeblieben und berufen sich auf FAKE Fakten von der Propaganda gegen Gras von 1930 :)

Und an alle die sich jetzt aufregen: Mal im ernst, wenn jemand die letzten 87 Jahre auf dem selben Stand geblieben ist, dann ist das die DEFINITION von zurück geblieben^^

Was möchtest Du wissen?