Cannabis und das Verhalten eines Menschen

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Naja, es ist ja nun kein Halluzinogen wie LSD! Wenn jemand süchtig ist, dann ist hierfür meist ein Problem mit sich oder der Umwelt der Auslöser! Umgekehrt wohl eher seltener! Und um sich zwangsläufig zu verändern, muss man schon von früh bis spät zugedröhnt sein (jedenfalls was das Rauchen betrifft)! Und wenn sie vielleicht vor dem Treffen etwas genascht hat, ist es ja auch klar, dass du keine mathematischen Formeln mehr mit ihr lösen konntest! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kann man schwer sagen wenn man sie nicht persönlich trifft. es kann schon leicht sein dass sie davon schizophren davon geworden ist, allerdings müsste sie dazu längere zeit mehr oder weniger regelmäßig gras konsumiert haben. gras verursacht keine schizophrenie, es fördert nur den ausbruch von schizophrenie. das heißt dass man dafür veranlagt sein "muss". das kann durch vererbung (psychische erkrankungen innerhalb der familie in der vergangenheit), durch traumatische ereignisse in der vergangenheit oder sonstige gründe der fall sein. das "muss" habe ich deshalb unter anführungszeichen geschrieben, weil man auch ohne (offensichtliche) gründe an einer psychose durch cannabiskonsum erkranken kann. allerdings müsste man dafür längere zeit regelmäßig cannabis konsumieren. aber man verändert sich auch so, wenn man längere zeit regelmäßig kifft. man wird einfach antriebsloser, man kann bald ohne gras nur noch schwer einschlafen und wird appetitslos (aber nur für ein paar tage nach konsumstop), bei deiner freundin würde ich eher auf was anderes tippen, wie zum beispiel auf aufputschende drogen, irgendwelche schwere probleme o.A...

sprich sie am besten mal an und frag sie warum sie letztens so nervös war. halt nicht so aufdringlich, nur so nebenbei. vielleicht sagt sie es dir ja. viel glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Herrpaule
19.10.2010, 14:46

Antriebsloser?....das wird man eher durch zuviel PC oder Fernsehen.

0

Cannabis kann das Verhalten von Menschen dauerhaft verändern, muss es aber nicht. Wenn man es lange genug konsumiert können Anzeichen wie Antriebslosigkeit, Vergesslichkeit, Sprachprobleme und soziales desintresse auftreten. Da spreche ich aus Erfahrung,wenn man dann aufhört, kann es sich auch wieder normalisieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrSlurmey
20.10.2010, 00:27

alle auswirkungen von cannabis sind reversible....dies ist durch wissenschaftliche studien belegt....

0
Kommentar von MrSlurmey
20.10.2010, 00:27

alle auswirkungen von cannabis sind reversible....dies ist durch wissenschaftliche studien belegt....

0

Menschen verändern sich mit der Zeit, auch wenn sie keine Drogen bzw. keine Drogen mehr zu sich nehmen. Manche Menschen gehen sogar soweit, anderen Menschen permanent etwas vorzumachen. In der überwiegenden Mehrzahl aller Fälle verändern sich moderate Cannabis-User nur für die Dauer des akuten "Rausches" für 2-3 Stunden, wobei dieser sog. "Rausch" kaum vergleichbar ist mit dem Zustand, der durch halluzinogene Substanzen oder etwa Alkohol hervorgerufen wird.

Möglicherweise kommt bei Deiner Bekannten auch eine seelische Erkrankung in Betracht. Neuere Studien weisen aus, dass einige an Psychosen oder an Schizophrenie erkrankte Personen Cannabis zur Linderung ihrer Symptome nutzen, die enthaltenen psychoaktiven Wirkstoffe aber nicht ursächlich für die Erkrankunge(en) gewesen sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Pubertät, die Hormone, zu wenig Schlaf, zu hektisches Leben, schlechte Ernährung?! Pass gut auf sie auf, wenn Dir etwas an ihr liegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt viele Dinge, die einen Menschen verändern. So kann allein die Angst vor Cannabis einen Mensch verändern. Auch wenn einer auf einmal viel Geld hat, oder auf einmal kein Geld mehr hat, verändert er sich. Schnelles Autofahren, kann süchtig machen und jemanden verändern. Genauso, wenn einer nur noch Nüsse isst, kann er sich verändern. Das Leben an sich ist VERÄNDERUNG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich finde das spricht nicht für Cannabis-Konsum - eher als wäre sie wegen irgendwas nervös gewesen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt auf den Menschen an. Es wirkt nicht bei jedem gleich...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder Mensch verhält sich unter Drogen oder Alkohol anders.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DpsyV
13.10.2010, 18:22

so groß sind die schwankungen der wirkung auch nicht. durch alkohol wird man freier weil man nicht mehr so denkt als wäre man nüchtern, der gleichgewichtssinn lässt nach und man verliert die kontrolle über den körper, je mehr man intus hat. bei gras ist die wirkung auch bei jedem ähnlich, wie bei jeder anderen droge auch.

0
Kommentar von MrSlurmey
20.10.2010, 00:28

alkohol ist eine droge....ich empfehle dir auf wikipedia mal "droge" einzugeben und dir die rangfolge nach schädlichkeit anzugucken...

0

Was möchtest Du wissen?