Cannabis in schwangerschaft

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Da ich die meisten Antworten unter dieser Frage für ziemlich weltfremd und nicht sehr hilfreich halte, hier meine persönliche Einschätzung als schwangere Kifferin: Zum einen ist Cannabis keine Droge - das ist nur eine Einschätzung des Staates. Mir hilft es nach einem stressigen Erlebnis oder Arbeitstag psychisch enorm, wenn ich abends vor'm schlafen gehen einen Kopf Cannabis rauche. Da ich es in der Bong rauche (klingt erstmal schlimm), werden dabei keine Dämpfe vom Zigarettenpapier und auch kein Tabak eingeatmet. Rauchen ist natürlich trotzdem ungesund (auch außerhalb einer Schwangerschaft) wird aber erstaunlicherweise, genau wie Alkohol, bei Schwangeren toleriert. Ich habe mit meiner Frauenärztin gesprochen und sie hat mir das Gleiche gesagt. Ich habe seit ich schwanger bin (5. Monat jetzt) keinen Schluck Alkohol getrunken und keine Zigarette geraucht. Mir wurde von meiner FA gesagt, dass das psychische Wohl der Mutter sehr wichtig für das Baby ist, also habe ich abgewogen: Seelisches Tief oder Entspanntheit durch Cannabis. Jeder muss das für sich selbst wissen, aber mir geht es mit Gras einfach besser und meinem Kind somit auch. Bei einer Mutter die auf einer Gala ein Glas Sekt trinkt oder in ihrer Mittagspause eine Zigarette raucht, sagt komischerweise niemand was. Man kann nicht auf alles verzichten. Andere stopfen sich mit Fastfood und Süßigkeiten voll, was wahrscheinlich mindestens genauso ungesund ist. Meinem Baby geht es gut und es entwickelt sich prächtig. Ich will niemanden anstiften, jetzt mit gutem Gewissen zu kiffen, aber so lange man den Konsum während der Schwangerschaft so gering wie möglich hält, sehe ich kein Problem. Halte euch aber gerne auf dem Laufenden. Die meisten hier haben, ihren Antworten nach zu urteilen, eh noch nie gekifft und sollten sich somit auch nicht zu diesem Thema hier äußern;)


Beim Verbrennen entstehen immer Schadstoffe. Auch durch eine Eisbong wird der Rauch nicht völlig abgefiltert. Rauch bleibt Rauch! Wer überhaupt keine Schadstoffe beim Cannabiskonsum aufnehmen möchte, der sollte einen Vaporizer benutzen, bei dem durch die Verdampfung nur die gewünschten Wirkstoffe freigesetzt werden, oder es anderweitig oral aufnehmen (Gebäck, Kakao, etc...), so viel dazu.

Das Anwendungsgebiet von Cannabis als Medizin und Heilmittel ist vielfältig und es ist nicht ungewöhnlich, dass es Frauen in vielen Ländern gegen die Übelkeit in der Schwangerschaft nehmen. Unbedenklich ist der regelmäßige Konsum dabei aber sicher nicht. Ich glaube übrigens auch nicht, dass deine Freundin das nur wegen der Übelkeit raucht. Die tritt wohl kaum jeden Tag auf, also denke ich, dass es auch eine Ausrede ist.

Schwere Schäden und Behinderungen sind zwar nicht zu erwarten, wie beispielsweise bei Alkohol, Nikotin, Amphetaminen oder anderen teils harten Drogen, aber es können durchaus Beeinträchtigungen bei der Entwicklung des Kindes auftreten. Es kommt halt auch hier auf die Menge und Häufigkeit an. Es sollte wirklich nur selten konsumiert werden, nur die zweckmäßige Dosis und wenn die Beschwerden es wirklich rechtfertigen und nicht regelmäßig.

http://www.hanfjournal.de/hajo-website/artikel/2005/04/cannabis_schwangerschaft.php

Aufgrund deiner anderen Fragen, denke auch ich nun, dass wahrscheinlich du selbst die Person bist, um die es sich dreht. Wenn du es nötig hast hierbei zu lügen, erst 17 bist und offensichtlich familiäre Probleme hast, auch im Bezug auf die Schwangerschaft, denke ich, dass du in deiner persönlichen Reife und in deinem Verantwortungsbewusstsein nicht so weit bist, dass du ohne äußere Hilfe zurecht kommst und kommen wirst.

Deswegen rate ich dir dringend alles Mögliche zu tun und dir Hilfe zu holen, um es dir und deinem Kind nicht unnötig schwierig zu machen. Drogenberatung wäre z.B. eine Idee, ich denke nämlich nicht, dass du, wenn es sich hierbei um dich handelt, nur wegen der schwangerschaftsbedingten Übelkeit rauchst. Die Hilfe dort ist ganz unverbindlich und die haben sicher auch Adressen von anderen Beratungsstellen, für junge Familien, Mütter, etc... so genau weiß ich das nicht, aber das gibt es.

2

Wenn sie aktiv die Gesundheit ihres Ungeborenen mit Füßen tritt.... warum hat sie dann nicht gleich abgetrieben oder erst mal richtig verhütet?

Dat Kind bekommt die volle Dröhnung

Ich will Cannabis nicht verteufeln, denn es kann auch Medikament sein. Aber in der Schwangerschaft würde ich von jeglichen Drogen die Finger lassen! Egal ob Alkohol, Nikotin oder sonstwas. Die Folgen für das Ungeborene können immer fatal sein.

Wissenschaft/Zellen: CBD könnte die Plazenta während der SCHWANGERSCHAFT ungünstig beeinflussen

Nach Zellexperimenten könnte CBD (Cannabidiol) die Funktion bestimmter Proteine, die eine Rolle bei der normalen Funktion der Plazenta spielen, beeinflussen. Die Autoren folgerten, dass die Verwendung von CBD während der SCHWANGERSCHAFT "die Schutzfunktionen der Plazenta reduzieren und ihre morphologischen und physiologischen Charakteristika verhindern könnte". Institut für Klinische Biochemie und Pharmakologie, Ben-Gurion-Universität von Negev, Israel. Feinshtein V, et al. PeerJ, 12. September 2013;1:e153 [im Druck]

Quelle: http://www.cannabis-med.org/german/bulletin/ww_de_db_cannabis_artikel.php?id=414&search_pattern=Schwangerschaft#10

CBD ist ebenso wie THC Bestandteil von Cannabis.

Das stimmt....:) lg blümche

0
@blumenFee47

Die Formulierung im obigen wissenschaftlichen Kurzfassungs-Text lautet: "...könnte beeinflussen..."

Sie lautet nicht "...kann beeinflussen"

Sie lautet auch nicht "...beeinflusst negativ..."

0

Eine Bekannte hat in der Schwangerschaft Pep gezogen und gekifft, die Geburt war richtig übel und kompliziert, dabei hat das Herzchen des Babies fast versagt und nun ist der Kleine 4 jahre alt, trägt ne cm dicke Brille, redet kaum und ist völlig zurückgeblieben. Der wird es sicher nicht leicht haben wenn er mal in die Schule kommt... ich hab den Kontakt zu dieser Mutter abgebrochen als sie mir das erzählt hat, dass sie in der Schwangerschaft Drogen genommen hat. Aber auch, weil sie immer noch täglich kifft und sogar schon bekifft mit dem Kind auf dem Arm die Treppe runtergefallen ist wobei der Kleine sich sogar was gebrochen hat. Einfach nur schlimm!!!!! Sag deiner Freundin dass SIE die Verantwortung zu tragen hat wenn das Kind nachher behindert auf die Welt kommt und was denn bitte für sie schlimmer wäre: die paar Monate aufs Gras zu verzichten oder ein leben lang mit nem behinderten Kind und dieser Last zu leben selbst daran schuld zu sein!

Pep ist auch etwas ganz anderes als Cannabis. Das ist Chemie pur. Du kannst beides nicht in einen Topf werfen.

0

Hey,

Ich würde davon dringend abraten! Und wenn dann auf gar keinen Fall rauchen!!!

Sogar die holländische Samenbank "Sensi Seeds" rät vom Cannabis Konsum in der Schwangerschaft ab. hier noch ein Bericht darüber, zeig den doch mal deiner Freundin:

http://sensiseeds.com/de/blog/cannabis-und-schwangerschaft/

LG

Samenbank? Du meinst wohl Samen-Dealer.

2

Würds nich empfehlen!! Ist halt noch nich ganz erforscht, aber lieber auf Numer sicher gehen. Lieber auf Gras verzichten, auf Rücksicht auf das Kind, das sonst sein ganzes Leben irgendeinen Schaden hat.

egal was man raucht, es wird verbrannt und es entstehen schadstoffe. gras ist ja nicht 100% reines thc

ich hoffe du bist ein Troll.....

Wenn sie das wirklich tut, schadet sie ihrem Kind. Cannabis sind Drogen und somit schlimmer als Tabak. Das arme Kind. https://www.google.de/webhp?sourceid=chrome-instant&rlz=1C1CHIK_deDE564DE564&ion=1&espv=2&ie=UTF-8#q=cannabis%20schwangerschaft

Ich hoffe, du bist auch einer. Alkohol ist die tödlichste Droge der Welt. An Cannabis ist noch niemand gestorben! Trotzdem: In der Schwangerschaft sind jegliche Drogen tabu.

3
Cannabis sind Drogen und somit schlimmer als Alkohol.

Nur zur Info: Auch Alkohol ist eine Droge. Und zwar eine der gefährlichsten! Dagegen ist Cannabis sogar eher harmlos. Natürlich sollte während einer Schwangerschaft kein Cannabis konsumiert werden, keine Frage.

1

Nein, nicht schlimer als Tabak, der auch eine "Droge" ist. Nur eben eine legale, aber stark abhänig machende, stark gesundheitsschädliche und auch fruchtschädliche Droge.

2
@Bitterkraut
Cannabis ist schlimmer als Tabak

Unwahr.

Folgetote durch Tabak jährlich hierzulande (lt. Krebsregister): 130.000

Folgetote durch Cannabis jährlich (laut Drogen- und Suchtbericht): 0 (Null)

2

Deine Freundin ist gelinde gesagt -schon Krank im Kopf ! Alles das Rauchen -trinken von Alkohol und Drogen Konsum schaden das werdende Leben . und zwar bei alle und bei keiner Frau gibt es dabei eine Ausnahme .

Fragt den Frauenarzt -"Das Kind wir mit bleibenden Schäden zur Welt kommen -und deine Freundin wird sich dies Zeitlebens vorhalten - dies ist kein Spaß.

Aber wüste nur mal gerne wo eure Verantwortung ist !

was für EURE verantwortung? -.- #nur weil ich die frage gestellt habe heisst das doch nicht das ICH kiffe? ich habe sogar sofort mit zigaretten aufeghört wieso sollte ich dann drogen nehmen :@

0
@YasarLeyla1

Eure Verantwortung als Freunde. Wo ist der Vater des Ungeborenen, hockt der daneben und kifft auch? Wo sind die Eltern des Mädchens, ist denen die Gesundheit von Tochter und künftigem Enkel auch so egal?

Ihr als Freunde solltet die Möglichkeit nutzen anzumahnen "Hört mit dem Mist auf, euer Baby wird dadurch geschädigt"

1
@YasarLeyla1

Eure Verantwortung als Freunde ! schöne Freunde seit ihr denn oder damit du es besser verstehst eine schöne Freundin bist du -somit !

Und YasarLeyla1 du solltest dies nicht auf deine Person so Persönlich nehmen .

Denn es ist schon löblich das du wenigsten Nikotin - nicht mehr konsumierst und was sagt der Alkohol - auch noch nicht mal gelegentlich.

0

Verantwortungslos kann man nur sagen. Da fällt einem wirklich nichts mehr ein. Das arme Kind.

Wenn es kein Fake ist -so müsste das Ungeborene Kind die Mutter so Zwicken das ihr vor Schmerzen die Kippe in dem Glas mit Alkohol fällt

und das jedes mal

0
@BrainsRevenge

Quinti meint damit, daß es hier nicht nur um Cannabis geht sondern auch um Zigaretten und Alkohol.

0
@blankenberg

Das ist mir schon klar, aber wie kommt er darauf, frage ich mich. In der Frage ging es um Cannabis und nichts anderes.

2

Schade, dass man keine Art Führerschein für werdene Eltern bestehen muss. Es ist unglaublich wie du.. und besonders, wie verantwortungslos manche Menschen mit dem Leben anderer umgehen. Ein Kind auf die Welt zu bringen, dessen Leben schon vor der Geburt verpfuscht wurde. Gibt bestimmt bei Facebook viele likes dafür.

Deine anderen Fragen deuten auf eine Schwangerschaft, sicher dass du nicht diese Freundin bist?

Lass den schei## dem Kind zu wohle.

ja ich bin auch schwanger, aber ich bin sicherlich nicht diese freundin da ich sogar sofort auf nikotin verzichet habe wärend der schwangerschaft :)

0
@YasarLeyla1

ach "SOGAR" auf Nikotin verzichtet - und das Andere -sprich Alkohol !

0
@quinti

Und du bist nicht im Stande dies deiner Freundin auch zu sagen ,und wenn du es ihr Predigen musst - Schöne Freundinnen seit ihr !

0

sieht wirklich ganz danach aus, als bist Du diese Frau die kifft.

2

Was möchtest Du wissen?