Cannabis "Entzug" - Körperliche Symptome?

8 Antworten

Cannabis ruft (im Gegensatz zu Heroin, Alkohol, Beruhigungsmitteln) o.Ä. keine starken körperlichen Entzugssymptome hervor, sondern eher milde, die mit einem plötzlichen Absetzen von Kaffee zu vergleichen sind. Zu den Symptomatiken gehören Nervosität, Unruhe, Gereiztheit und Ein- und Durchschlafstörungen. In einigen Fällen tritt auch Schwitzen auf, was aber eher Anzeichen eines veränderterten Stoffwechsels bei zeitgleicher psychischer Belastung ist. Natürlich spielt auch die reduzierte Zufuhr der Inhaltsstoffe von Tabak eine Rolle. Siehe dazu auch http://de.wikipedia.org/wiki/Tabakzusatzstoffe

Für Dich gilt es, falls Du nicht komplett aufhören willst zu kiffen, einen vernünftigen Plan auszuarbeiten, der Deinen Cannabiskonsum und Dein Verhalten für die Tage ohne Cannabis in eine Balance bringt. Das geht einstweilen nur über eine Reduzierung der konsumierten Menge. Obwohl ich persönlich kein Freund der Seite bin, kannst Du Dir diesbezüglich weiteren Rat bei (Google) "Quit the shit" holen.

Cannabis wird medizinisch auch bei HIV-Patienten und Krebspatienten mit Mangelernährung wegen zu geringen Hungers eingesetzt. Dass der fehlende Stoff Cannabis bei Dir also hungervermeidend hilft ist insoweit kein Wunder.

Ist eigentlich völlig normal. Wenn ich aufhöre Kaffee zu trinken bekomme ich auch Entzugserscheinungen. Ich würde sagen maximal 2 Wochen und die Symptome sind weg.

Was möchtest Du wissen?