Cannabis bei Polizeikontrolle gefunden, was tun?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Dass du zugegeben hast zu konsumieren, dazu auch noch regelmäßig..., ist nicht gerade gut gewesen. Auch die Drogentests hättest du ablehnen sollen, vor allem das Leuchten in die Augen, dafür gibt es keinen Grund. Die Polizei hat extrem starke Lampen und du guckst ja auch nicht freiwillig in die Sonne oder?

Nunja jetzt ist es passiert, kann man nichts mehr machen fürs (hoffentlich nicht kommende) nächste Mal weißte Bescheid. Informiere dich zusätzlich auch mal hier: http://drugscouts.de/de/page/polizeikontrolle

Wegen der Menge würde ich mir keine Sorge machen. Du bekommst eventuell eine Vorladung bei der Polizei, wo du am besten jede Aussage verweigerst. Wegen Geringfügigkeit wird es dann i.d.R. fallengelassen.

Sorgen würde ich mir um den Führerschein machen. Das du angegeben hast regelmäßig zu konsumieren war hier nicht gerade hilfreich.
Aber ich kann dir Hoffnungen machen:
Ich wurde auch erwischt, mit einer ziemlich großen Menge (30-40g) und ziemlich stoned.. bei mir haben sie dann mit Richterbeschluss Bluttest gemacht.
Ca. ein viertel Jahr später kam der Brief der Führerscheinstelle ca. 800€ Bußgeld und ich muss ein ärtzliches Gutachten zur Fahrtüchtigkeit vorlegen.
Bei dem Gutachten werden mit dir innerhalb ca. eines Monats 2-3 Urintests gemacht (evtl. auch Blut/Haare), wenn du die bestehst und dein Verhalten gegenüber Drogen geändert hast bekommst du das Gutachten und nach 1Monat Führerschein abgeben den Lappen wieder.
Wichtig ist, dass auch wenn du vor hast weiter zu konsumieren du musst dem Arzt deutlich machen das du niemals wieder konsumieren würdest und deine Meinung zu Drogen grundlegend geändert hast. Keinesfalls erwähn regelmäßigen Konsum nach dem Vorfall!
Ich hoffe für dich du hast mit dem Konsum bereits aufgehört, denn im Urin bleiben Abbauprodukte bei regelmäßigem Konsum bis zu 12Wochen!

Wichtig: Dein Urin wird nicht nur auf Gras sonder auch auf andere Drogen getestet!

Wenn du allerdings Pech hast(denk ich nicht) kommt eine MPU, die kommt aber i.D.R. nur bei Wiederholungstätern oder härteren Drogen.

Hoffe ich konnte dir helfen.
Bei Fragen frag einfach ich werde versuchen dir zu helfen
Selbstverständlich will ich mit dem oben genannten dich nicht dazu auffordern den Arzt anzulügen ;) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Torbix3
08.06.2016, 11:37

Ich fand aber mehrere Sachen gestern an dem Vorfall suspekt. Zb habe ich nie einen Ausweis von denen gesehen. Die haben mich auch zu keinem Zeitpunkt über meine Rechte informiert. Wie zb das ich auch einfach nichts sagen muss ect. Müssen die das garnicht ? Hätte ich selber im Vorfeld wissen müssen das ich die Aussage auch einfach verweigern kann ?

0

Hallo Torbix3,,

dass du weiterfahren durftest ist mehr als verwunderlich..hmm

Das Verfahren wegen Besitz wird aufgrund der kleinen Menge eingestellt werden, schlimmer wird die führerscheinrechtliche Seite...

Da du regelmäßigen Konsum zugegeben hast, kann die Behörde eigentlich nicht anders reagieren, als dich zu einer MPU aufzufordern...

Hier mal zu besseren Verständnis:

Vereinbar mit einer Fahrerlaubnis sind:

- einmaliger Probierkonsum

- ggl. Konsum MIT Trennvermögen zum Straßenverkehr

Nicht vereinbar sind:

-ggl. Konsum OHNE Trennvermögen

- regelmäßiger Konsum

Du kannst jetzt nur abwarten wann die Behörde sich meldet, aber du solltest den Konsum auf jeden Fall sofort einstellen, damit du im "Fall der Fälle" sofort mit den Abstinenznachweisen beginnen kannst (sofern du die MPU nicht mit kontrolliertem Kiffen angehen willst).

Gruß Nancy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nancycotten
08.06.2016, 06:39

Sorry, der letzte Satz war nicht ganz ernst gemeint. Es gibt zwar die Möglichkeit mit KK die MPU zu bestehen, jedoch gilt dies nicht für regelmäßige Konsumenten...

0

Also Bußgeld bezahlen, das glaub ich eher nicht.

Sozialstunden, dafür bist Du denk ich  schon zu alt.

Du wirst eher  den Führerschein für eine Zeit abgeben dürfen, was narürlich auch zum Nachteil wäre wenn Du einen Job hast in dem Du den Führerschein brauchst.

In diesem Fall erfährt der Arbeitgeber nichts davon, aber Du mußt es ihm dann sagen, daß Du den Führerschein abgeben mußtest.

Allerdings finde ich es auch sehr merkwürdig, daß die Beamten Deine Handynummer haben wollten.

Und zum Schluß, fallen gelassen wird Drogen Besitz bzw Konsumierung nie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Torbix3
08.06.2016, 03:48

aber wenn ich ihn abgeben müsste warum dann nicht sofort? warum lassen sie mich dann so wie ich in dem zeitpunkt war einfach nach hause fahren? sie haben mich ja scheinbar nicht als fahruntüschtig eingestuft

0

Mich würde mal interessieren wie das Ganze für dich ausgegangen is, hin nämlich in der selben Situation

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kooperation ist bei Polizeikontrollen, jenseits von Papiere aushändigen das wohl schlechteste was man tun kann. Vielleicht passiert gar nichts, wenn die schlechte Laune haben oder so gehts Richtung MPU.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verfahren wird eingestellt schlimmsten falls eine MPU.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

um 2g kümmert sich keiner wegen des Fahrens kommt wahrscheinlich eine mpu auf dich zu 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Torbix3
08.06.2016, 03:22

MPU bedeutet automatisch führerscheinentzug?

0

Ich würd sagen mehr als 'ne MPU wird dabei nicht rauskommen.
Würd aber in Zukunft nur das mindeste sagen, denn Schweigen ist Gold. :)

Merk dir: Was du jetzt sagen kannst, kannst du später auch noch (wenn du es musst).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?