Cannabis auf Rezept- wie wahrscheinlich ist eine Genehmiung?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hey jsspkm

Vorweg-zu dem Thema gibt es bereits zahlreiche Beiträge. 

händigt er einem dann bereits schon ein Rezept für C aus oder müssen erst noch weitere bürokratische Hürden durchlaufen werden..

Nein,dein Hausarzt stellt nicht "einfach so" ein "Cannabis-Rezept" aus. 

1.Musst du den dafür klar definierten Kriterien entsprechen (Diagnosen,Therapieverläufe)

2.Muss die Kostenübernahme bei der KV beantragt werden. Hier prüfen Gutachter des medizinischen Dienstes der Kk ob tatsächlich eine Bedürftigkeit vorliegt,heißt-gibt es tatsächlich keine anderen Möglichkeiten mehr dir zu helfen?. 

Mediz. Cannabis lindert evtl. Symptome und ermöglicht "therapieresistenten Menschen" etwas mehr Lebensqualität. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jsspkm
09.08.2017, 16:18

In meinem Fall bekomme ich seit Jahren bereits starkes Opioid verschrieben, was gegen meine Schmerzen helfen soll. Also denk ich mal, das ich dann zum Kreis der austherapierten gehöre, wenn selbst das Opioid gegen die Schmerzen nicht ankommt, sondern mir allenfalls leichte Linderung verschafft. In meinem Fall kann mir laut Ärzten nur noch eine OP helfen, jedoch soll ich altersbedingt auf Zeit spielen, also die OP hinauszögern, soweit es die Schmerzintensität erlaubt. Dennoch traue ich mich damit nicht zum HA, ist halt komisch nach Haschsich auf Rezept zu fragen irgendwie.

0

Wenn der Arzt der Meinung ist das es dir hilft, dann kann er es dir einfach verschreiben. Dann kannst du direkt in die Apotheke und es dort kaufen. Wenn du willst das die Krankenkasse dafür zahlt, dann musst du einen Antrag stellen und der Arzt muss versichern und begründen, dass die Cannabis-Therapie wirklich wirksam ist.

Such dir am besten einen Arzt der sich mit Naturheilkunde befasst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von harobo
09.08.2017, 18:45

Nach der Verordnung aus 03/17 geht hervor, dass der Arzt den Erstattungsantrag möglichst vor Verschreibung des THC stellen soll, um die Erstattung zu sichern.

0

Cannabis als Medikament wird m. E. nur dann verschrieben, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Also Halsweh wird eher nicht reichen^^. Überwiegend in der Onkologie und palliativ Medizin.

Wie es jetzt ist weiss ich nicht aber es gab/gibt kein in D zugelassenes Medikament, so dass die Apotheker immer im Ausland bestellen mussten. Ging auch recht in Geld. Selber ziehen geht nur mit einer Ausnahmegenehmigung, es sei denn Du hast einen schönen Raum, den Du nicht brauchst, das Equipment und einen toleranten Stromanbieter. Je nach Größenordnung, ist auch der Verlust des Geruchssinnes von Vorteil^^.

Ich würde an Deiner Stelle zum Dealer Deines Vertrauens gehen, dann hast Du keinen Stress und wahrscheinlich auch weniger Kosten.

harobo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jsspkm
09.08.2017, 16:06

Frag mich auch, ob im Falle einer Genehmigung seitens HA oder sonst wem meine Apotheke überhaupt C an Land ziehen kann, ich wohne nicht in der Großstadt, von dem her eher fragwürdig. Wobei ich ausserdem noch frage, ob Apotheken nicht auch noch ne Extralizenz dafür benötigen, weil in D ja alles seine Oberordnung haben muss.. lächerich

0
Kommentar von HoIyModee
09.08.2017, 16:08

Das stimmt nicht ganz. Seit dem 1.3 oder so wurde Cannabis entkriminalisiert, das heisst das man nur noch ein einfaches Rezept braucht um es zu bekommen. Das musst du dann aber wiederum selber bezahlen. Wenn du aber echt aus therapiert bist ist die Chance höher das es die Krankenkasse zahlt.

1

Man kann keine Krankheit mit Cannabis bzw. THC behandeln, man kann maximal Sympthome lindern (z.B. Spastiken).

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jsspkm
09.08.2017, 16:01

Jaha weißt schon wie ich meine ^^

0

Einfach so wird der Arzt das nicht verschreiben. Nachweise müssen nachwievor vorliegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer für eine Cannabis-Medikation in Betracht kommen kann, geht nicht zu seinem Hausarzt, sondern er liegt entweder im Krankenhaus oder ist daheim bettlägerig und der Arzt kommt zu ihm.

Cannabnis ist speziellen Schmerzpatienten vorbehalten.

Bist Du Schmerzpatient? Dann frag Deinen Arzt nach dem Ablauf einer Cannabis-Medikation.

Wenn Du aber ein gewöhnlicher Teenie bist, der auf Kosten der Solidargemeinschaft der Krankenversicherten an sein Weed kommen will, bist Du schief gewickelt. Ätsch!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jsspkm
09.08.2017, 16:03

Wie der Zufall es will, bin ich chron. schmerzkrank, nehm schon jahrelang Opioide gegen Schmerzen. N' Teenie... ich halt es nicht aus hier ^^

0
Kommentar von Jpin231
09.08.2017, 17:01

Cannabis ist nicht nur Schmerzpatienten vorbehalten. Menschen mit Neurologischen, Psychischen und Posttraumatischen Krankheiten bekommen auch Cannabis.

0

Einfach mal googeln ...

Ein Sechser im Lotto ist wahrscheinlicher ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland ist dies leider schwer davor pumpen sie dich mit allen möglichen Pillen voll 😌

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Arzt wird dir nur Cannabis verschreiben, wenn alle anderen Therapien fehlgeschlagen sind. Und selbst dann ist das keine Garantie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?