Cannabis an Minderjährige weitergegeben. Was droht mir?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da hilft dir wahrscheinlich der folgende Beitrag deutlich weiter.

http://www.drugcom.de/topthema/februar-2008-konsum-ist-nicht-strafbar-alles-andere-schon/

Alfonz13 15.06.2013, 00:43

nicht so wirklich, denn das was da steht habe ich schon gelesen.

Grundsätzlich sollten Kiffer aber wissen, dass die Abgabe auch geringer Mengen strafbar ist. Und eine Einstellung des Verfahrens entfällt auf jeden Fall, wenn Erwachsene über 21 Jahren Cannabis an Minderjährige, also unter 18 Jahren, abgegeben. Dann droht eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr.

Ich bin aber 19, also Heranwachsender. Heißt das es wird wie jugendlich gewertet und kann eingestellt werden? Gibt auch nochne mildere Form nämlich "Abgabe zum unmittelbaren Gebrauch" (was es in diesem Fall war.) ...

0

Ich verstehe nicht wie man seinem Körper und sich selbst das antun kann. Willst du das überhaupt? Du hast dich strafbar gemacht wegen Verstoß gg. das BtMG §29 (!) , das wird mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren geahndet. Da du 19 Jahre alt bist kommt wahrscheinlich Jugendstrafrecht zur Anwendung, also voraussichtlich Sozialstunden. Liebe Grüße.

sie musste alle Namen von denen die anwesend waren angeben

Musste sie nicht, zumal sie sich damit selbst belastet hat. Aber nun ist es ja passiert.

was habe ich da zu befürchten?

Ein Ermittlungsverfahren mit ungewissem Ausgang.

Was du zu befürchten hast, steht im Betäubungsmittegesetz

§29 1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer . . .

6.b) .. Betäubungsmittel...verabreicht oder zum unmittelbaren Verbrauch überläßt

SeyTi 15.06.2013, 10:34

Das natürlich nicht heißt das man gleich in den Knast kommt. Das ist natürliche die absolute Höchststrafe und wahrscheinlich erst bei mehrfachem schweren vergehen in dem Bereich denkbar. Ich würde mit einer Geldstrafe rechnen über einige hundert Euro.

0

Gesetzlich:

Das findest Du im BTMG. Gehe davon aus, dass man eventuell etwas höher einsteigt, weil Du es an Minderjährige weitergegeben hast, was eine zusätzliche Verwerflichkeit in sich birgt.

Wie üblich in dieser Bananen - und Gutmenschenrepublik jedoch könnte dabei Bewährung rausspringen.

Ansonsten:

Wenn ich als Beispiel jemals einen dabei erwische, dass der meinem minderjährigen Nachwuchs Dope verabreicht, der kann sich auf einen mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt gefasst machen - und weiß nichtmal woher das kam.

Sollte ein anderer Vater noch so denken, zu Deinem Pech ausgerechnet auch noch einer, deren kinder Du mit dem Mist vergiftet hast, dann rate ich Dir, geh in Deckung, wechsel die Stadt, das Land, den Planeten.

bonelezz 27.10.2013, 20:19

Tut mir leid, aber man muss wirklich ein ausgemachter Idiot sein, um einen solchen Kommentar zu verfassen. Keinem Kind wird Dope "verabreicht" sondern dein Kind entscheidet sich selbst und freiwillig, Drogen zu nehmen. Daran ist weder die Droge Schuld noch der "Weitergeber" sondern einzig und allein deine miserable,vmtl. autoritäre Erziehung. Aber das zu akzeptieren und vorallem etwas daran zu ändern ist natürlich schwieriger als Gewalt anzudrohen und -wenden.

4

Was möchtest Du wissen?