CAN-Bus: Haben heute praktisch alle europäischen Autos BUS-Systeme in der Kfz-Elektrik statt dem "alten" Kabelbaum oder nur die großen, teuren Autos?

4 Antworten

Es gibt praktisch keine Fahrzeuge ohne CAN-Bus mehr. Alle, die Steuergeräte einsetzen, brauchen diesen Bus, weil darüber alle Daten, Informationen und Befehle zwischen den Steuergeräten, den Sensoren und den Reglern ausgetauscht werden.

OBD-Systeme wurden 1988 vom kalifornischen California Air Resources Board („Behörde für die Reinhaltung der Luft“) in den USA eingeführt. Grundlage war die Überlegung, dass es nicht ausreicht, bei der Zulassung die Abgasvorschriften einzuhalten sondern, dass die Einhaltung über die Lebensdauer sichergestellt werden soll. 

Die OBD-I-Norm sieht vor, dass das Fahrzeug über eigene elektronische Systeme zur Selbstüberwachung verfügt. 

Diese müssen abgasrelevante Fehler über eine in den Armaturen integrierte Signallampe – die sogenannte Motorkontrollleuchte (MIL = „Malfunction Indicator Light“) – anzeigen. 

Außerdem müssen Fehler in einem mit Bordmitteln (Blinkcode) auslesbaren Speicher abgelegt werden.


Das Vorhandensein einer Motorkontrolleuchte im Sichtbereich des Fahrers ist für eine Zulassung von neuen Fahrzeugen in Europa (EOBD) vorgeschrieben. 

Dies gilt für PKW mit Benzinmotor ab Modelljahr 2001 und für PKW mit Dieselmotoren ab Modelljahr 2004 Insbesondere Fahrzeugmodelle für den USA-Export sind aber auch in wesentlich älteren Baujahren OBD-fähig. 

Das Fehlen einer OBD war zunächst der Grund, warum die letztgebauten neuen VW Käfer aus Mexiko („Ultima Edicion“) nach ihrem Import nach Deutschland keine Zulassung bekommen sollten.


https://de.wikipedia.org/wiki/On-Board-Diagnose

Der CAN-Bus wurde Anfang der 80er Jahre entwickelt und ist mittlerweile in allen Automobilen Standard. 

Es gibt aber Nachfolgersysteme, z.B. Flexray.

Ideales Auto für große Personen mit langen Beinen?

Hallo zusammen. Ich bin 1.95 groß und wachse wohl noch ein paar Zentimeter. Auf meiner Recherche nach passenden Autos bin ich auf verschiedenste Berichte über ein und das selbe Auto gestoßen. So behaupten in Foren Leute mit 2 Metern Körperlänge ohne Problem im Polo platz zu finden, und andere mit 1.85 beschweren sich über fehlende Kopffreiheit. Ich selbst habe in einem 2013er Polo gesessen und um meine Beine unter das Lenkrad zu bekommen, musste ich bin zum Anschlag nach hinten rutschen und konnte dann nur noch den Dachhimmel bewundern...

In einen Golf Plus passe ich einigermaßen rein und im 2016er Astra Sports Tourer sitze ich ohne Probleme.

Diese beiden Autos entfallen für mich, da der Golf das Rentnerauto schlechthin und der Astra zu teuer ist und ältere Opel sind ja auch eher mies.

habt ihr Erfahrungen mit kompakten Autos (Es kommen nur Kompaktwagen, oder kürzere Limousinen in Frage) in die man auch als großer Mensch reinpasst? gebraucht ca. 8000€

...zur Frage

Wieso hat der Ford Escort einen so schlechten Ruf?

Hallo!

Einer meiner Freunde fährt nur Ford-Escorts, mein Vater hatte früher auch mehrere Escorts in Folge. Alles zuverlässige Autos, bis ins hohe Alter relativ Problemfrei zu bewegen & in der Wartung sehr anspruchslos.

Allerdings fällt mir immer wieder auf, dass es viele gibt, die über die Escortbaureihe aus den 90ern schimpfen, sich über die Autos lustig machen oder den Escort allgemein abqualifizieren.

Ich finde, er ist nicht schlechter als ein Golf 3 oder Astra-F - im Gegenteil, das Fahrwerk, die Raumausnutzung im Escort der 90er, die meist gute Ausstattung & das leicht bedienbare Armaturenbrett mit gerundeter Oberseite empfinde ich sogar als ansprechender und besser. Die Motoren sind auch alle recht robust & das typische Escortproblem "Rost" betrifft auch Golf und Astra.

Deswegen frage ich mich, wieso der Escort immer so schlecht gemacht wird oder belächelt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?