Call Center Job Annahmepflicht?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es gibt durchaus Call-Center in denen ein menschenwürdiges Arbeiten gewährleistet ist. Einfach zu behaupten, dass du das nicht kannst, wird dir nicht weiter helfen.

ich habe mal in einem call center gearbeitet. zwar nur 3 monate, hab aber aufgehört, weil ich kein geld bekam. ich würde das nie wieder machen.was man sich da manchmal vom andern ende anhören kann, ist schon der hammer, da musst du schon ein dickes fell haben. ich sollte damals termine für ein gespräch mit geschäftsführern und privat leuten vereinbaren, die eine neue kranken bzw. rentenversicherung aufgeschatzt bekommen sollten. die meisten waren mit ihren anbietern zufrieden und sind gleich frech geworden. außerdem kommt noch dazu, dass wir (unser team bestand aus 7 frauen) eine woche lang die selben nummern anrufen mussten. jeder hatte einen zettel mit telefonnummern und adressen. hat es geklappt, wurde die nummer durch gestrichen. am nächsten tag bekam dann eine kollegin meinen zettel, heißt, wir mussten jeden tag die zettel tauschen. so ist es auch zu erklären, warum man von manchen firmen etliche male angerufen wird und jedesmal wer anders am telefon ist.

mich persönlich nerven solche anrufe auch und ich lege immer gleich auf. ich hatte am tag mal 17 !!! anrufe von ner firma, die sagt ich hätte mein gewinnspiel gekündigt und komme da nicht so einfach raus. sie wollten das für mich übernehmen für nur 19,95 €son quatsch, wo ich nicht dran teil nehme, brauch ich auch nicht zu kündigen.

also wenn du sowas in der richtung machen sollst, dann lass die finger davon. das ist kein job, wo man glücklich bei wird.

du solltest beim vorstellungsgespräch schon sehr laaaaange überlegen ehe du antwortest, wenn der chef dich was fragt. denn für eine telefonistin ist es vorraussetzung, das du rede gewand bist... ich hoffe du verstehst wie ich das meine... ;-)

Ge.il ... mit Zettel telefonieren ... konnte sich eure Firma keinen ordentlichen Dialer leisten? ...

0

Du bist, solange du Unterstützunge bekommst, dazu verpflichtet, dich für jede zumutbare Arbeit zu bewerben.Wenn dir der Callcenter nicht passt, dann such doch selber mal in den Bereichen, die dir eher liegen.Manche haben ein Diplom und sind Professor und haben trotzdem Teller gespült.Davon ist das leider heute nicht mehr abhängig.

Ein CallCenter-Job ist nicht per se unzumutbar.

In der Regel wirst du den Job allerdings nicht lange behalten, wenn du nicht gut telefonierst ^^ ... und nicht gut zu telefonieren - im Sinne des jeweiligen Projektes -, ist das Einfachste auf der Welt ... ey .. wenn Nutzenargumenationen und Einwandbehandlung nicht dein Ding sind und du ansonsten unsicher wirkst, kann auch das Jobcenter nichts machen ... und wenn du dann im Outbound auch noch auf rechtlich sauberes Arbeiten bestehst (opt-in,opt-out ....) .. bist du in vielen CC schneller draußen, als du hui sagen kannst ;)

Zwingen kann sie dich nicht, aber wenn du nicht wenigstens zum Vorstellungsgespräch hingehst, kannst du Sperre bekommen.

Ich habe damals gleich beim Amt nagegeben, dass ich nie im Call center arbeiten würde.Das wurde so notiert und ich bekam auch nie solche Angebote.

Wenn du vermittelt wirst und du weigerst dich dann wird die Kohle gekürzt.Also ich würde schon hin gehen..aber keinen guten Eindruck machen(zu spät kommen,ungepflegte Haare, nicht unbedingt die besten Klamotten!!!) sodaß dieses Callcenter schon von alleine sagt den wollen wir nicht so gerne.Und raus bist du aus der Nummer.

Was heißt zwingen, wenn Du Dich weigern solltest, können Dir zumindest Teile der Leistung gestrichen werden, was ist denn so schlimm an diesem Job?

Mir wäre es auch ein Greul, wildfremde Leute anrufen zu müssen und ihnen irgendwelchen Kram verkaufen zu wollen. Sehr undankbarer, frustrierender Job.

ich kann @bernd31 völlig verstehen.

0
@Amoebe

Das muss ja nicht Gegenstand der Tätigkeit sein, große Firmen unterhalten z.B. zwecks der Entgegennahme von Bestellungen oder Beschwerden etc. ebenfalls Call Center.

0

die Firmen , die Outbound telelefonieren , arbeiten auf Kaltaquisebasis.Soweit ich richtig informiert bin , ist das schon seit einigen Jahren in Deutschland verboten

0
@bernd31

boah, dass ist ja die richtig fiese Variante.

Ich würde zum Gespräch hingehen und mich besonders blöde anstellen....Vielleicht noch ungepflegt und schlecht vorbereitet...Und dann dem Amt sagen, dass ich solche Arbeit nicht machen möchte.Wer will schon einen unmotivierten Arbeitnehmer..?

0
@bernd31

die Firmen , die Outbound telelefonieren , arbeiten auf Kaltaquisebasis.

nöö ... Kaltakquise ist nur ein Segment der Outboundtelefonie ... und im B2B-Bereich m.W. nicht einmal strikt verboten.

0

Wenn die Tätigkeit als solche zumutbar ist http://hartz.info/index.php?topic=4593.0 , wirst du dich bewerben müssen . Das heisst eh nicht, dass die Firma dich auch tatsächlich nimmt (was ja u.a. auch vom persönlichen Auftreten während des Vorstellungsgesprächs abhängt)

Bei Call Centern sollte man immer ganz genau nachfragen, wie die Tätigkeit aussieht , wer von wem angerufen wird , woher die anzurufenden Nummern stammen usw. Vieles ist nicht zulässig, und so ein Job muss nicht angenommen werden. Auch Anrufe an Gewerbetreibende sind nur in Ausnahmefällen zulässig.

http://www.antispam.de/wiki/WerbeanrufeanGewerbebetriebe

0

Hab ich zwar auch noch machen müssen, aber probiers doch einfach mal..... wenns dir keinen Spaß macht, fang halt an zu stottern oder zu stammeln.... dann erkennt auch der Callcenterchef hoffentlich, daß du ungeignet bist und schickt dich zurück zum Jobcenter..... und die vermitteln dich dann hoffentlich nicht wieder in sowas....

Was möchtest Du wissen?