CADASIL - Cerebral Autosomal Dominant Arteriopathy with Subcortical Infarcts and Leukoencephalopathy

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vielleicht hilft es Dir: Ich habe Cadasil und meine Mutter hat Cadasil. Sie hatte vor 15 Jahren einen kleinen Schlaganfall, seitdem ist nichts mehr. Die ist jetzt 67. Ich bin 46 und hatte vor 8 Jahren einen kleinen Schlaganfall, wurde in der Klinik getestet, wo rauskam, dass ich es eben auch habe. Ich habe ständig so ganz kleine kurze Tias, damit habe ich gelernt zu leben. Dabei habe ich für einige Zeit immer unterschiedliche kleine Ausfälle, die sich aber immer wieder geben. Mein IQ ist 128, also noch alles in Butter. Die Krankheit ist zu unterforscht, um genaues zu sagen. Das was in Wiki steht, ignoriere ich erfolgreich. Hab Mut - wir haben diese Krankheit - aber die Krankheit hat uns nicht!

lass dich doch ebenso untersuchen,Blutbild usw. sprich vielleicht vorher mit der Krankenkasse

40

Das sieht man nicht im Blut, sondern im MRT.

0

Angst vor Embolie, Herzinfarkt oder Schlaganfall

Liebe Community, ich weiß hier soll man sich keine ferndiagnosen erwarten aber ich schreibe mir meine frage einfach mal von der seele, evt. geht es jemanden von euch gleich? hier eine kurzzusammenfassung:

ich war vor ca. 3 wochen auf urlaub in dubai. als wir dort ankamen bemerkte ich am abend dass beide knöchel geschwollen waren. der flug dauerte etwa 4 stunden. die schwellung tat aber überhaupt nicht weh, der reiseleiter meinte es ist nur eine wasseransammlung. nach 2 tagen war das ganze wieder völlig weg, nur wenn es sehr heiß war und wir viel unterwegs waren kam die schwellung kurzzeitig wieder. hat aber zu keinem zeitpunkt schmerzen bereitet.

nach dem dubai urlaub erkrankte ich an einer bronchitis o.ä. vermutlich aufgrund der klimaanlagen und habe dazu auch antibiotika verschrieben bekommen. der husten hat sich nach ca. 2 wochen vollständig gelegt.

vor einer woche ca. ging ich zu einer neurologin da ich regelmäßige sehstörungen bekam, buchstaben verschwanden zwischen den wörtern ich konnte für ca. eine halbe stunde nichts mehr richtig wahrnehmen und sehen, kalte hände dazu. ich schilderte meiner neurologin meine situation, dass ich seit 2 jahren großteils für 3 arbeite und in der firma völlig überladen werde, tw eine halbe woche ohne schlaf durchgearbeitet habe um mit der arbeit fertigzuwerden. die neurologin zog mich mit sofortiger wirkung aus dem verkehr und hat mir strikte abstinenz von der arbeit verordnet. danach habe ich in dieser woche zweimal einen anfall erlitten, dass ich beim ersten mal beim arzt umgekippt bin blutdruck abgesackt von 130 zu 84 auf 100 zu 75 kalte hände kalte füße und das gefühl jeden moment ohnmächtig zu werden. der arzt meinte die herzklappengeräusche und lungengeräusche sind in ordnung. zusätzlich gingen diesem anfall starke schmerzen im nacken und oberen rückenbereich voraus. diese schmerzen halte noch an. heute wieder so ein anfall mit schwindel, kaltem schweiß, kalten händen und füssen.

zusätzlich habe ich regelmäßig einen stechenden im rechten lendenbereich am rücken der stark in den oberschenkel ausstrahlt

an meinem rechten fuss habe ich gerade neben dem knöchel am fussrücken einen blauen knubbel entdeckt, der aber nicht weh tut.

dennoch mache ich mir wirklich sorgen um meinen gesundheitszustand. der hausarzt meinte es ist nichts besorgniserregendes (den knubbel hatte ich damals jedoch noch nicht) die neurologin meint es sind panikattacken.

ich mache mir große sorgen ob ich evt. eine thrombose hatte und eine embolie bekommen kann, der zusammenbruch beim arzt fühlte sich an wie ein herzinfarkt, hatte ein starkes engegefühl in der brust und mühe luft zu bekommen.

mein hausarzt meinte das wird keine thrombose gewesen sein aber ich vertraue ihr nicht so recht was das fachliche betrifft, sie hat gar nicht richtig zugehört.

vielen dank für eure meinungen dazu!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?