Ca. 1 Jahr alter Hund hört wenig zu, brauche Rat!

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo, so wie ich die Situation hinauslese, denke ich das es für alle die beste Lösung wäre den Hund in erfahrene Hände abzugeben. Der Hund ist ja erst 1 Jahr alt und hat soviel Fehler des Menschen mitmachen müßen, das es für eine hundeunerfahrene Familie mit Kindern auch nicht zu verantworten ist den zu behalten. So wie ich das lese ist keiner der Erwachsenen in der glücklichen Lage genug Zeit für den Hund zu haben und da hilft dann auch die Erziehung nicht weiter, wenn der Hund dauerhaft unterfordert ist. Zumal ihr ja ein Welpen warhscheinlich vom Schwarzmarkt habt, der nie richtig sozialsierit wurde und nur schlechtes erlebt hat, alleine die Fahrt bis hier runter. Die Kinder scheinen den Hund zusätzlich zu stressen, was heißen kann das er nie lernte mit denen umzugehen. Um dieses Kind wieder aus den Brunnen zu ziehen, müßte ein Erwachsener sich die Zeit nehmen und mit den Hund intensiv mit Hilfe eines Verhaltenstrainers trainieren. Ihr müßtet euch genau belesen, was die Sprache des Hundes ist, was da alles falsch gelaufen ist, ihr müßtet die Empathie aufbringen die Sicht aus den Augen des Hundes mal zu sehen. Und selbst dann weiß man nicht was ihr für ein Überraschungspaket zuhause habt, es kann sein das da ein purer Arbeitshund zwischen war und den wird selten eine normale Familie gerecht. Es ist zwar unendlich traurig und auch nicht fair gegenüber den Hund, aber wenn man liest wieivlel da falsch läuft, seh ich eher schwarz. Was ihr nun bräuchtet ist ein Anfängerhund, was ihr aber habt ist ein klassischer Problemhund vom Wühltisch, da haben auch schon Experten kapituliert.

Mir wird schon anders, wenn ich höre jemand bestellt sich eine nordische Rasse, die ja ohne hin schon nichts für Anfänger sind, und die dann nicht mal richtig schreiben kann. Das ist ein Indiz für, dass man sich nicht informiert hat weder über den Hund generell noch über die Rasse die man sich angeschafft hat. Dazu könnte mir förmlich schon der Kragen platzen, wenn ich dann auch noch mal wieder die Hundemafia aus dem Ausland unterstützt worden ist, denn unser Ziel ist es diese eigentlich zu beseitigen und es ist immer wieder frustrierend zu lesen, dass Leute billig Welpen kaufen und solche Vermehrer die richtige Tierquälerei praktizieren unterstützen. zusammenreiss zusammenreiss

Was mich aber sehr glücklich macht ^-^ du hast dich gerade erst angemeldet und schon so eine Frage gestellt. Also ein Zeichen für einen Troll.

Nun ja ich möchte ja die Frage nicht so ganz unbeantwortet lassen: Gib den Welpen ab! Wenn deine Kinder mit Tieren insbesondere Hunde(welpen) nicht umgehen können, dann wird das zu 99,9% ein Hund der später nicht verträglich mit Kindern ist. Wer sich einen Welpen anschafft und Kinder hat der sollte sich überlegen, ob die Kinder überhaupt mit dem Welpen umgehen können. Und wenn er jetzt schon anfängt zu beissen, wobei das auch daran liegen kann, dass er einfach noch keine Beisshemmung hat was dadurch kommt, wenn man Welpen vom Vermehrer kauft denn die verkaufen ihre Welpen zum einen viel zu früh und die Elterntiere können ihre Welpen so oder so nicht richtig sozialisieren da sie meist selbst Verhaltenstörungen entwickelt haben, was verständlich ist wenn man in einem kleinen Zwinger lebt und als Gebärmaschine missbraucht wird.

Gerade bei solchen Hunden ist eine Hundeschule und somit Sozialisiereung, im Welpenalter Welpenstunden das A und O, wenn du da keine Zeit hast dann gib ihn wirklich ab! Dieser Hund wird sich ganz schlecht entwickeln und dann heißt´s er ist böse.

Und noch ein Tipp: Schafft euch für´s erste keine Hunde mehr an! Sondern informiert euch und lasst die Finger von Vermehrer und Welpen generell. Was ihr getan habt war nicht nur ein großer Fehler indem ihr das Grauen der Hundemafia unterstützt habt, sondern sieht meiner Meinung nach aus als seid ihr schlicht und weg einfach nur überfordert mit dem Hund, deswegen sollten Anfänger meiner Meinung nach immer mit einem erwachsenem Hund anfangen bevor sie sich an einen Welpen eines seriösen Züchters ranwagen. Aber ihr scheint euch traurigerweise nicht mal ansatzweise informiert zu haben, ich bin ja zugegeben selbst keine Hundeexpertin, aber so ein bisschen Grundwissen ist ein Muss und das ist einfach nur Lesen. Aber, dass das ggf Trollen schwerfällt glaube ich sie scheinen ja nicht mal in die SChule zu gehen, denn ihr Leben ist so langweilig, dass man sinnlose Fragen auf gutefrage.net stellen muss und Leute veräppelt. >.<

Falls ich es noch nicht gesagt habe: Den Hund bitte in gute Hände vermitteln, am besten ihr gebt ihn ins Tierheim die kümmern sich schopn um ein liebevolles zu Hause.

Sesshomarux33 09.03.2014, 08:53

Oh ich sehe gerade der Hund soll über´n Jahr sein - sorry.

2
inicio 09.03.2014, 16:00
@Beutelkind

das waere schoen..aber bei so einer 1.frage wohl wahrscheinlich..

4
Beutelkind 09.03.2014, 17:09
@inicio

Die Fragestellung ist zu offensichtlich provokant gestellt! Wer "bestellt" einen Samojeden, bekommt ihn dann gebracht und stellt im Nachhinein fest, das es ein Goldi ist?! Dann läßt er den Hund durch die Kinder stören, so lange, bis der Hund bissig ist??? Und so weiter und sofort, so ziemlich alle einen Hund betreffenden Fragen in einer - noch dazu ersten - Frage zusammengefaßt...^^

Ganz offensichtlich facepalm!

5

ja,wenn man mit der Hundeschule spricht und sagt das dein Sohn ihn bringt ist es erlaubt.Meine Tochter war auch öfters alleine in den Alter mit unseren Hund in der Hundeschule,ich glaube nicht das sie etws dagegen haben.Ja,es ist schon besser er besucht eine Hundeschule,so ähnlich hat sich unser Hund ,früher auch benommen und heute denkt man es ist ein neuer Hund,ich wünsche dir viel Erfolg dabei !

Anid8991 09.03.2014, 03:06

Vielen Dank, sehr hilfreich, hatte wirklich Angst, dass ich den Hund nicht mehr zu einem guten Hund erziehen, ich bin jetzt mehr oder weniger erleichtert :')

0
eggenberg1 09.03.2014, 18:42
@Anid8991

andi du kannst deine einsicht auch noch etwas erweitern indem du dich durchringst SELBER mit zur hundeschule zu gehen ,um dort sleber was zu lernen !!!

2

Ein 15jähriger darf mit dem Hund eine Hundeschule besuchen. Das wird das Problem aber nicht lösen: Nicht der Hund lernt in der Hundeschule, sondern der Hundehalter. Wenn ich so lese, welche Unarten sich dein Hund angewöhnt hat, kann ich nur sagen, dass du als Hundehalter völlig versagt hast (sorry für die harten Worte). Lerne erstmal, wie man einen Hund erzieht und wie man sich gegenüber einem Hund verhält, damit er dich als Rudelführer ansieht, dann klappts auch mit der Erziehung. Das ist bei dir noch ein weiter Weg, und zum jetzigen Zeitpunkt ist es unverantwortlich von dir, einen Hund zu halten. Gib ihn ab (bei der Vermittlung an einen verantwortungsvollen neuen Besitzer wird dir eine Hundeschule oder ein Tierheim weiterhelfen können), mache dich schlau über Hundehaltung und Hundeerziehung, überlege dir, ob du überhaupt genügend Zeit hast, dich mit dem Hund zu beschäftigen, und dann kannst du dich nach einem Hund, den du dir persönlich aussuchst, umsehen (Tierheime sind eine Anlaufstelle), aber bestelle keinen mehr im Internet. Hunde sind keine Gegenstände, die man irgendwoher kaufen kann.

Anid8991 09.03.2014, 02:59

Habe mich wohl nicht gut ausgedrückt, ich war in meinem Heimatland im Urlaub und hab in von dort mitgenommen... Meine eigentliche Frage war, ob ich den Hund nicht mehr gut erziehen kann, da er ja schon etwas über ein Jahr alt ist, habe ab jetzt genügend Zeit, vielen Dank für deine Antwort, solche helfen mir weiter..... Ich find es lächerlich wie der ein oder andere einfach Beleidigungen an den Kopf zu werfen, mir liegt der Hund sehr am Herzen

0
wotan0000 09.03.2014, 08:15
@Anid8991

Wenn man Erziehung ernst nimmt, kann man auch STEINALTE Hunde noch erziehen.

5
ronnyarmin 09.03.2014, 10:48
@wotan0000

Du kannst ihn noch erziehen.Deiner Schilderung nach hast du aber grosse Defizite, was deine Kenntnis darüber betrifft. Ich glaube, für dich bedeutet Erziehung, dem Hund Kommandos beizubringen. So einfach ist das nicht. Du musst in der Lage sein, mit dem Hund zu kommunizieren, sein Verhalten zu deuten und in die Richtung zu lenken, in die du es haben möchtest. Dazu gehört immer. dem Hund zu vermitteln, dass du ranghöher gestellt bist als er. Ich fürchte, das ist für dich noch ein langer Weg. Deshalb nochmal mein Rat: Gib ihn ab, lerne, und wenn du in ein, zwei Jahren so weit bist, sieh dich nach nem neuen Hund um.

1
Anda2910 09.03.2014, 16:07
@ronnyarmin

Wenn man sich seinem Hund gegenüber als "ranghöher" versucht, was ja zumeist mit pos. Strafe einhergeht, so wird das nichts mit der Erziehung, denn eine Rangordnung bildet sich nicht unter artverschiedenen aus!!!

2
wotan0000 09.03.2014, 17:44
@Anda2910

Positive Strafe? Wie sieht die denn aus. Dem Hund mit einem Lachen den Hintern versohlen?

Ich kenne nur positive Bestätigung und habe damit einen tollen Hund erzogen.

1
eggenberg1 09.03.2014, 18:56
@Anid8991

hallo andi ,, das kam aber bis jezt nun wirklich nicht so rüber und wenn du schreibst , d u ahst ihn bestelt und bekommst einen anderen geschickt , dann hast du den auch per post bekommen undnicht selber abgeholt -- denn eine samojedenzüchter hat wohl kaum goldis ,oder ?? also nicht so viel ausreden benutzen !das nur am rande !

2
Anda2910 09.03.2014, 18:58
@wotan0000

Die pos. Verstärkung ist das Gegenteil von der pos. Strafe...

Guckst Du hier, ich unterscheide allerdings zwischen allen vieren, eben weil alle 4 eine unterschiedliche Wirkungsweise zeigen!

...positiv und negativ werden hier im mathematischen Sinn gesehen, d.h. positiv man fügt etwas hinzu und negativ man nimmt etwas weg...

http://www.hundeerziehung-abc.de/index.php/wie-lernt-der-hund/positive-und-negative-verstaerkung

Der feine aber kleine Unterschied in der Hundeerziehung ist oftmals übrigens genau der, dass nicht zwischen den einzelnen Begrifflichkeiten unterschieden wird und trotzdem gesagt wird:"Ich arbeite nur über positive Verstärkung!" ;-)

Wobei ich persönlich auch noch zwischen einer Belohnung und einer Verstärkung unterscheide, da der Hund entscheidet was ein Verstärker ist eine Belohnung aber kann für mich als Mensch vieles sein, so z.B. wenn man in der Hundeerziehung primäre Verstärker anwendet, die übrigens am besten funktionieren...

2
eggenberg1 09.03.2014, 19:00
@eggenberg1

habe ihn im Ausland bestellt, hatte einen Samoyeden bestellt, mein aller erster Hund, der Verkäufer brachte mir einen entwurmten, gechipten Welpen u>

wieso war de rhund schon gechipt ? eigentlichmacht das der neue besitzer doch selber auf seinen namen !

2
Anda2910 09.03.2014, 19:04
@Anda2910

...übrigens wird hier erwähnt, dass die positive Bestrafung manchmal eingesetzt werden muß, m.M.n. ist das falsch ich muß meinen Hund nicht strafen um ihn zu erziehen, dass geht auch anders und die pos. Bestrafung kann übrigens kaum so gut eingesetzt werden, dass sie keinerlei Fehlassoziationen beinhaltet denn dann müßte sie unter Laborbedingungen angewandt werden und das ist in einer belebten Umwelt wohl kaum möglich...

1
Achwasweissich 09.03.2014, 21:15
@eggenberg1

Mein Hund wurde auch schon bei der Züchterin gechipt, ich hab sie dann registriert. So war das auch bei allen anderen Hunden die ich kennengelernt hab. Der Chip allein kann ja nichts denn ohne Registrierung ist er nutzlos.

2
inicio 10.03.2014, 11:28
@eggenberg1

@eggenberg - nein, fast alle seriosen zuechter lassen die welpen vor der abgabe chippen.

das geschieht zusammen mit der grundimmunisierung.

0
ronnyarmin 10.03.2014, 18:24
@Anda2910

Aber klar gibt es unter Artverschiedenen eine Rangordnung. Hund und Mensch leben im gleichen Rudel, folglich gibt es eine Rangordnung. In der wird sich der Mensch aber nicht dadurch als ranghöher positionieren können, indem er 'bestraft'. Strafe hat etwas mit Erzwingen zu tun, das ist der falsche Weg.

0

du hast da viele baustellen, weil du ohen grosse ahung und vorbereitung einen hund geholt hast.

du solltest dich bitte mit einer guten hundeschule in verbindung setzen, die gewaltfrei erzieht. dein 15 jaehriger hund wird sicher den hund ausbilden koennen -aber auch du solltest dir so oft wie moeglich die zeit nehmen und dabei zusehen -weil ihr muesst an einem strang ziehen und auch du musst noch viel ueber hundeerziehung leren. dazu gibt es gute buecher im animal learn verlag...

einen hund kann man auch erziehen, wenn er aelter ist -es dauert nur etwas langer!

bitte bringe auch deinen juengeren kindern bei, den hund nicht zu stoeren oder zu quaelen!

hund bestellt man sich nicht wie ne pizza!!!

  1. Warum zur Hölle bestellst du einen Hund!?!?
  2. Man bestellt Hunde nicht man holt sie aus dem TIERHEIM dort verrecken die Tiere nämlich!
  3. Bestellte Hunde haben meistens schlimmes erlebt und scheuen deshalb die Menschen da kann es gut sein Das ein Hund nicht hört!
  4. HUNDESCHULE ist das Wort dass du suchst. Da gehst du mit dem Tier hin und bezahlst das dann halt dass man dem Hund was bei bringt.

----------------Hundeschule--------------- 1. Der Hund wird Trainiert 2. Du förderst das Positive Verhalten 3. Du unternimmst was mit dem Tier und so lernt ihr zwei euch besser kennen.

Hoffe ich konnte dir helfen!

Felixi002 09.03.2014, 03:37

UND GIB DAS VIEH BLOß NICHT ZURÜCK! ES IST EIN HARTER WEG BIS ZUM LIEBEN HUND ABER WENN MAN ES SICH VORHER NICHT ÜBERLEGT PECH!

Sorry bin grad etwas aggressiv deshalb -.-

1
Anda2910 09.03.2014, 07:37
@Felixi002

Ein lieber Hund ist erst einmal jeder bis er/sie dann vom Menschen versaut wird!!!

6

Deine Fragestellung ist zu offensichtlich provokant gestellt! Wer "bestellt" einen Samojeden, bekommt ihn dann gebracht und stellt im Nachhinein fest, das es ein Goldi ist?! Dann läßt er den Hund durch die Kinder stören, so lange, bis der Hund bissig ist??? Und so weiter und sofort, so ziemlich alle einen Hund betreffenden Fragen in einer - noch dazu ersten - Frage zusammengefaßt...^^

Ganz offensichtlich facepalm!

Mein Rat: Mach' Dir einen neuen account und fang' nochmals von vorne an...!

eggenberg1 09.03.2014, 18:39

leider gibt es solche businessmenschen -- die meine alles via internet erledigen zu können, selber sind sie aber meistens auch total emotionslos !

3
Beutelkind 09.03.2014, 19:28
@eggenberg1

...Die Frage wurde ja grade nicht emotionslos gestellt! fake, ich bleibe dabei!

2

Du bist oft weg und kennst dich nicht mit Hunden aus. Der Hund wurde nicht erzogen, wahrscheinlich erkennt er dich nicht als Rudelführer an. Sehr schade so eine Entwicklung, unter solchen Bedingungen sollte man nicht einen so großen Hund haben. Je älter er wird umso schwieriger wird es werden. Es liegt aber nicht am Hund. Du solltest jemanden für ihn finden, der sich mit Hunden auskennt. Bei 1 Jahr ist noch nichts verloren, der kommt gerade erst in seine Rüpelphase. Das mit deinem Sohn ist gut gemeint, aber der Hund braucht eine Bezugsperson, keine Dressur, er braucht jemanden, auf den er sich verlassen kann, zu dem er gehört, dem er vertraut. Dein Sohn wird bald andere Sachen im Kopf haben und kann das dann wahrscheinlich nicht übernehmen. Das wäre eigentlich deine Aufgabe, du hast ihn schließlich zu dir geholt, aber du sagst ja selber, daß du keine Zeit hast. Ich denke, daß Beste wäre ein neues Zuhause.

Anid8991 09.03.2014, 03:01

Danke für die Antwort :)

0
Anda2910 09.03.2014, 07:44

Zuerst einmal unter artverschiedenen (mein Gott wie oft in der Woche leier ich das eigentlich runter bis es mal der ein oder andere versteht!?) bildet sich keinerlei Rangordnung aus, wenn dann nur unter artgleichen, des weiteren gibt es weder in einer Wolfsfamilie noch in einem Hunderudel so etwas wie den einen und allmächtigen Alpha, da wird nach Aufgaben gehandelt, wer was besser kann usw.

Des weiteren heißt diese "Rüpelphase" nicht Rüpelphase sondern Adoleszenz (umgangspr. Jugendentwicklung) ein Teil davon ist die Pubertät und der rüpelt nicht, sondern finden im Köpfle des Hundes sowie überhaupt im Körper heftige Umstrukturierungen statt, in dieser Zeit können Ängste sowie Aggressionen erst Recht entstehen, wenn man dem Hund einen Rudelführer versucht einzubläuen!

Mit einem Jahr übrigens ist überhaupt gar nichts verloren auf Grund der Neuroplastizität schaffen es sogar Hunde bis ins hohe Alter hinein zu lernen...

5
neucromagnon 09.03.2014, 20:26
@Anda2910

Das kommt dabei raus wenn man versucht, der Wirklichkeit eine politische Ideologie überzustülpen.

0
Achwasweissich 09.03.2014, 21:11
@neucromagnon

Ja, genau sowas kommt dabei raus: Herrchen sieht sich seiner Alphaposition beraubt und zum Familienmitglied degradiert. Statt das zu nehmen wie es ist wird rumgetönt und auf überholtes Wissen gepocht.
Respekt hat nichts mit Macht zu tun, ist nichts einseitiges und kann nicht aufgezwungen werden. Ohne Respekt funktioniert keine Beziehung, auch nicht zwischen Mensch und Tier. Irgendwie scheint das vielen zu hoch zu sein^^

1
Anda2910 10.03.2014, 00:54
@Achwasweissich

Tja für mich hat Respekt aber nichts mit einem vorgaukeln falscher Tatsachen zu tun sondern eher damit, dass mein Hund mich respektiert in meinem handeln und das tut er nur insofern ich mich ihm gegenüber auch respektvoll verhalte...

Dazu brauch ich die Wirklichkeit die nur in den Köpfen mancher Menschen existiert nich umzudrehen oder mir sie gerade passend machen, sondern sie einfach so zu sehen wie sie ist und in dieser Wirklichkeit wie sie ist, kommt eben nun einmal kein Alpha vor!

Eher aber sollte man sich informieren und dazu lernen und den einzigen und allmächtigen Alpha mal aus dem Schädel hämmern, der oftmals dafür verantwortlich ist, dass Hunde erst aggressiv oder ängstlich werden.

Egal in welcher Form noch ist mir niemand der nach Rangordnung schreit untergekommen, der ohne jegliche Form von positiver straflicher Einwirkung arbeitet und damit nicht oft genug Meideverhalten seines Hundes erzeugt es aber nicht sieht weil auch da wieder erhebliche Defizite im Erkennen des Hundeverhaltens versteckt liegen!

So muß ich im Umgang mit meinen Hunden mich respektvoll verhalten und erwarte auch Respekt von meinen Hunden, aber wenn ein Hund z.B. einen Menschen anrempelt hat das wenig mit Respektlosigkeit zu tun, sondern eher mit einer erhöhten Erregungslage somit arbeite ich dann mit Rangreduktionsprogrammen pushe den Hund noch mehr, bedrohe oder strafe ihn und habe dann etliches an Fehlassoziationen drin, behauptet aber steif und fest, dass ich absolut gewalt- und straffrei arbeite!

Des weiteren wie schon bemerkt nen bissi mit Biologie befassen, eine Rangordnung kann sich wenn überhaupt nur unter artgleichen ausbilden und ob man es hören will oder nicht, es ist einfach so...

Naja aber eine eingebildete Wirklichkeit soll ja nun auch eine darstellen, zumindest für betreffende Personen...

1

mano mano -- du bist ein erwachsener mann ja ??? hast --3 kinder --ja ? und wie hast du die erzogen ?? oder hast du von denne auch erwartet , dass sie sich allein entwickeln ,ohne es ihnen zu zeigen , wie man was machen darf bzw-. wieman ihnen zeigt ,was falsch ist-- scheinbar , denn sonst würden sie wissen und von DIR gelernt haben oder von ihrer mutter , dass man tiere nicht ärgert und dass man tiere in ruhe läßt .RESPEKT nennt man sowas . und man kauft keinlebewesen ,ohne es selber ausgesucht zu haben mit der post --unglaublich sowas !!!

das mal vorweg. der einzige , de r hier wenigstens etwas interese zeigt ,und der auch bereit ist ,was vernünftiges dafür zutun ist dein --15 -- jahre alter sohn -- sehr erwachsen schon ,der kleine !!! hundeschule muß nicht der hund besuchen sondern IMMMMER der MENSCH , damit er die sprache des hundes überhaupt lernt zu verstehen und somit in der lage ist , ihm klar zu machen , was mensch von seinem hund will . darum solltet ihr ALLLE ZUSAMMEN unbedingt in die hundeschule gehen-- und bitte , alles was du anführst ist nichts anders als unwissenheit von DEINER seite -- du hast dich eben nicht vorher erkundigt ,hast keine bücher gelesen -- sonst würdest du auch keinen samojeden ins haus geholt haben wollen -- der sieht natürlich super aus ,aber ist eben nicht geeignet in einer familie mit 3 unerzogenen kindern zu leben und schon ganricht mit einem familenoberhaupt , das schon mal kaum interesse hat , sich weiter zu bilden , damit er mit hund besser klar kommt.

also -- lern endlich hundesprache -- lern ,wie man einen hund erzieht -- da dein hund jezt schon mal 1 jahr alt ist, ist er mitten in der pubertät -- ja- auch hunde machen das durch -- er testet euch eh jezt aus ,benötigt jezt besonder konsequente erziehung -- wenn du irgend das geld hast, dann geh zum nächsten tierheim und frag dort , ob die einen guten hundetrainer haben oder kennen. mach bei dem dann einige stunden und HÖR ZU !!! und SETZ DAS UM --- was du dann dort lernst. KEIN HUND wird ein familienmitglied OHNE erziehung ,da gehts dem so wie jedem kind !!!

Ich find es lächerlich wie der ein oder andere einfach Beleidigungen an den Kopf zu werfen, mir liegt der Hund sehr am Herzen

Einem echten Hundefreund zieht es das Herz zusammen, wenn er deinen Text liest. Erst einen Samojeden "bestellt" wie ein Stück Schinken, dann keine Zeit, keine Ahnung, den Hund wieder abgegeben, für den neuen auch keine Zeit und immer noch keine Ahnung, ein paar mal im Wald frei laufen gelassen, was eigentlich täglich mehrere Stunden der Fall sein sollte... den Hund überhaupt nicht erzogen,... das ist einfach traurig.

Wenn Du es jetzt ernst meinst, dann investiere Zeit und Geld in einen guten Trainer, der wirklich komplett ohne Zwang und Gewalt arbeitet. Dann hat ein einjähriges Tier gute Chancen.

Bitte gib deinen Hund ab. Und zwar nicht an irgend wen, sondern an eine Tierschutzorganisation, denn die kennen sich mit Hunden aus... Weitere Dinge spare ich mir, denn mir tut der Hund einfach nur leid und ich will nicht beleidigend werden

lena1166 09.03.2014, 02:40

Du sprichst mir aus der Seele...

5

Sorry, da kann ich erstmal nur sagen, erst denken, dann anschaffen!!! ZEIT NEHMEN und ab zur Hundeschule !!! BITTE !!!

Anid8991 09.03.2014, 03:03

Vielen Dank für die Antwort, habe jetzt auch die Zeit dazu !

0

Was möchtest Du wissen?