C1 für den Rettungswagen und ausnahmen?

6 Antworten

Es gibt verschiedene Hersteller von Rettungswagen. Da die verschiedenen Modelle nicht einheitlich sind, sind diese auch verschieden schwer. Daher kann man auch nicht sagen dass die Wagen generell 3,5Tonnen zulässiges Gesamtgewicht haben.

Es gibt ein paar Modelle die unter 3,5 Tonnen wiegen und mit einem B-Führerschein gefahren werden dürfen (Beispiel: http://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/5735/Rotkreuz_Esslingen_0383-02_aD/photo/225855)

die meisten basieren jedoch auf einem Sprinter mit Kastenaufbau und sind meist knapp über den 3,5 Tonnen, weshalb man für diese einen C1-Führerschein benötigt (Beispiel http://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/122681/Rotkreuz_Stuttgart_0383-01)

Wenn du schon im 2. Lehrjahr bist würde ich vorschlagen dich mit solchen Fragen an den für dich zuständigen Tutor/Praxisanleiter/Ausbildungsverantwortlichen zu wenden. Außerdem solltest du doch selbst wissen was bei euch die Fahrzeuge wiegen. Zur Not in den Papieren nachsehen, das beantwortet doch die Frage ob du den C1 brauchst oder nicht ganz schnell. Oder frag deine Kollegen welchen Schein man braucht.

Dein erster Link ist ein Kastenwagen. Der andere nicht, dass ist ein Koffer. ;-)

0

Sicher darfst Du den Rettungswagen fahren. Ich bin Kraftfahrer und habe den Führerschein CE. Ich muss auch alle 5 Jahre den Führerschein neu machen (wie Du in Zukunft) und muss auch jedesmal die augenärztliche Untersuchung machen. Solltest Du jetzt beim Sehtest durchfallen, heißt das noch lange nicht, dass Du den Führerschein oder Deine Ausbildung nicht machen kannst. Du kannst den Sehtest wiederholen, manchmal ist man beim ersten Sehtest so aufgeregt, dass man durchfällt, ohne es zu wollen.

Fällst Du beim beim zweiten mal auch durch, solltest Du Dich um eine Brille kümmern. Bestehst Du den Test danach, ist alles gut. Allerdings wird die Sehhilfe im Führerschein eingetragen und Du musst sie während der Fahrt auch aufhaben, sowohl beruflich, wie auch privat mit dem Auto... Sollte Dich die Polizei kontrollieren und Du hast die Brille nicht auf, kostet das...

Nein, du musst den Sehtest für LKW bzw C1 bestehen und dann darfst du auch fahren. Der Führerschein ist bis zum 50. Lebensjahr unbefristet danach muss man alle 5 Jahre(?) zum Sehtest. Und du kannst mit Klasse B höchstwahrscheinlich nicht ein KFZ über 3.5 to führen auch wenn es auf 3.5 t basiert denn das z.gG ist höher als 3.5 to. Und dafür braucht man nun mal C1.

Grüße
Maurice

Du brauchst nen Augenärztlichen Gutachten. Der Arzt entscheidet, ob du einen Führerschein beantragen kannst. Beim ersten Erwerb, muss man die Unterlagen vor Fahrschulausbildung zusammen haben.

Der C1 Führerschein gilt von über 3,5 bis 7,5 Tonnen. Es gibt verschiedene Rettungswagen und Krankenwagen. Die meisten haben ein Gewicht um die 4,6 t, also braucht man FS C1. (Gibt auch leichtere mit Leichtem Fahrgestell und schwerere z.B. LKW als Intensivtransport). Am einfachsten kann man es erkennen, dass der normale PKW Schein nicht mehr ausreicht, wenn hinten Zwillingsbereifung verbaut ist.

Es hat nichts damit zu tun worauf was basiert. Wenn ich nen Segelflugzeug fliegen darf, kann und darf ich trotzdem kein Spaceshuttle fliegen. ;-)

Nehmen wir mal an das ich ein eingeschränktes räumliches sehen habe, da
ich schon von klein auf schiele. Ich wurde Operiert und sehe nun weder
Doppelbilder, noch ist mein Schielwinkel groß.

Du wirst keine Ausbildung finden wenn du gesundheitlich nicht geeignet bist einen C1-Führeschein zu machen.

Du kannst auch keine 2 Jahre Ausbildung machen bis das auffällt, da fast jeder Rettungsdienst fahrzeuge über 3,5t fährt und seine Auszubildenden schon frühzeitig als 2te auf den RTW fahren lässt.

Bei mir im RD bekommen FSJ schon vor Dienstantrit den C1-Führerschein und Auszubildende mindestens in den ersten 3 monaten, sonst sind sie raus.

Der Wagen basiert ja auf 3,5 Tonnen.

Sowas gibt es nicht. Entweder der ein wagen hat 3,5t zulässiges Gesamtgewicht oder nicht. Sowas wie "basiert auf" und ist trotzdem schwerer ist belanglos.

Woher ich das weiß:Beruf – Seit über 10 Jahren RA/NFS beim DRK

Was möchtest Du wissen?