C prgrammierung: Nur die Eingabe von Zahlen erlauben (Alles andere soll sinnvoll abgefangen werden)

3 Antworten

explizite Konvertierung der Eingabe in int / long, dann ein einfaches Exceptionhandling schreiben, falls das schiefgeht.

5

Danke, aber könntest du das bitte etwas genauer erläutern.

0
32
@JulesPryla

Du lässt die Eingabe als string zu. Dann konvertierst du sie explizit in Integer / long (je nachdem, was du haben willst).

Falls dort eine Exception auftritt, war die Eingabe keine Zahl und der Nutzer muss die Eingabe wiederholen.

Leider kann ich dir zum Exceptionhandling in C wenig sagen, da sich meine C Erfahrung in Grenzen hält. Soweit ich weiß, müsstest du dir da selbst was basteln, sollte aber ohne großen Aufwand möglich sein.

1
5
@aitee

Vielen Dank. Ich probiere das mal eben.

0
32
@aitee
Leider kann ich dir zum Exceptionhandling in C wenig sagen

weil es keins gibt. atoi() hat z.B. "undefined behavior", wenn keine gültige Zahl vorliegt.

Ich empfehle strtol() aus stdlib.h:

char * rest = NULL;
errno = 0;
long zahl = strtol( eingabe, *rest, 0);
if ( *rest )
  printf( "Warnung: ignorierte Zeichen [%s]", rest );
else if (errno)
  perror( "Fehler: " );
else
  printf( "Ok: zahl=%ld", zahl );

Jetzt ist noch zu prüfen, ob zahl im Definitionsbereich liegt...

1
32
@ralphdieter

Da weiss man doch die .NET Sprachen zu schaetzen :)

Danke fuer die Anmerkung!

0

In C schlage ich vor deklarierst du die Variable, die der Benutzer eingibt als beispielsweise Integer. Damit sind nur ganze Zahlen zugelassen.

Viele Grüße!

5

Hi, danke für die Antwort aber die Variable in der der Einsatz gespeichert werden soll ist bereits eine vom typ Interger.

0

Hallo,

Entweder mit getchar() und dann den WErt abfragen (Asciitabelle) ob dieser in einem bestimmten Bereich ist. Buchstaben, Befehlszeichen und sonderzeichen haben einen anderen wert. Das funktioniert allerdings bei bestimmten Codierungen nicht. Ober die funktionen isdigit() nutzen

US Marine Corps Betrugversuche in Verbindung mit angeblichen Militärgerichtsverhandlungen?

Vor einiger Zeit lernte ich einen amerikansichen Marine kennen. Nach ein paar Wochen netten Hin- und Herschreibens sagte er, er würde gern 2 Wochen "leave" nehmen, bräuchte aber jemand, der für ihn bürgt und eine Anzahlung macht. Nach langem Debattieren liess ich mich breitschlagen und habe ihm das Geld geschickt bzw seinen befehlshabensen Offizier. In der Zwischenzeit zog ich um, und die veränderte Adresse sollte mich nun auch noch mal Geld kosten, weil ja der Aufenthaltsort des Soldaten nun ein anderer war. Ich zahlte wieder. ( je öfter ich darüber nachdenke, desto absurder klingt das Ganze. Dann wurde er, so seine Aussage, auf eine Mission geschickt, über die er nicht reden könne und ward nicht mehr gehört oder gesehen für über eine Woche. Dann bekam ich die Nachricht aus einem Krankenhaus in Manila, er sei verletzt worden, aber auf dem Wege der Besserung. Um dort wegzukommen, brauchte er... na was wohl... Geld. Er meinte, er würde einfach früher zu mir kommen als sein erlaubter Urlaub es eigentlich vorsah. Ob das nicht regelwidrig sei, sich als Marine unerlaubt zu entfernen, fragte ich; nein, meinte er. Ich also wieder gezahlt, er hätte ja keine Kreditkarte mit auf den Einsatz genommen. Und das nächste Mal als ich von ihm hörte, war er seinauf dem Wwf zu mir. und DANN ging es los. Ich bekam Emails vom Marine Corps, die mir sagten ich hätte ihm dabei geholfen sich unerlaubt zu entfernen und solle mich darauf einstellen 5000 USD zu zahlen für ein sog Court Martial, eine Untersuchung diesee Angelegenheit durch ein Militärgericht. Wer hat schon einmal davon gehört, dass man als Zivilist und Privatperson eine Verhandlung zahlen muss/soll? Brauche dringend Rat, weil mir konstant per Email Konsequenzen angedroht werden, wenn ich nicht zahle. Dass ich naiv gehandelt habe und viel zu leichtgläubig war, weiss ich selbst, glaubt mir! Und dennoch: gibt es solche derartigen Abläufe und Vorschriften beim Militär, die Zahlungen nötig machen? Oder ist das schlichter Betrug

Kann das Ganze nicht mehr wirklich einschätzen, will jedoch jeglichen Ärger vermeiden, was natürlich, so das Ganze denn vielleicht doch Betrug ist, es dem "Erpresser" sehr leicht macht...

Danke vorab für Eure Antworten.

...zur Frage

Krankenversicherung umgehen?

Also vorneweg, ich befinde mich in einer ziemlich verzwickten Lage, die ich definitv selbst verursacht habe, aber mir meine Fehler vorzuhalten macht sie leider auch nicht rückgängig. Ich hoffe hier einfach ein paar halbwegs annehmbare, realistische Lösungsvorschläge zu finden.

Ich habe nach meinem Abitur(2015) mehrere gescheiterte Ausbildungswünsche verfolgt, jedoch bin ich zu keinem langfristigen Ergebnis gekommen. Zwischendurch habe ich mehrere Aushilfsjob über Zeitarbeitsfirmen erledigt. Schlussendlich stand ich jedenfalls dann vor etwa 1/2 Jahr ohne jeglichen Job da. Ich habe das Glück dass ich, durch Erbanteile, finanziell jedoch stets ziemlich gut abgesichert war.

Um nun zur Frage zu kommen:

Ich war das letzte halbe Jahr über meine Mutter familienkrankenversichert, jedoch wurde ich im März nun 23 und mir wurde mitgeteilt dass die Familienversicherung nun endet, es sei denn ich können einen Studien- oder Ausbildungsnachweis vorweisen.

  • Auf diese Nachricht habe ich nicht geantwortet,

  • Woraufhin ein paar Wochen später eine neue Nachricht kam, dass ich, sofern ich keine anderweitige Versicherung nachweisen kann, automatisch weiterhin bei der Versicherung meiner Mutter pflichtversichert werde und sich die Beiträge nach meinem Einkommen richten. Dazu sollte ich einen Einkommensnachweis liefern.

  • Da ich weder Sozialhilfe in irgend einer Form beziehe, noch ein regelmäßiges Einkommen habe, konnte ich diesen nicht liefern, sprich: ich habe wieder nicht darauf reagiert.

  • Nun kam vor kurzem ein weiterer Brief laut dem meine Beiträge für Kranken-und Pflegeversicherung entspannte 783€ im Monat, bemessen an der Beitragsbemessungsgrenze.

  • Gleich eine Woche danach kam eine Mahnung von der Versicherung über den Betrag von 1500,92€ (also 2 Monatsbeiträge)

Soviel zum aktuellen Stand. Ich habe also seit Beginn, in keinster Form, Kontakt mit der Versicherung aufgenommen und sämtliche Schreiben ignoriert.

Zum Thema warum das Ganze kann ich selbst nichts zu sagen. Vermutlich Trägheit und die Hoffnung sie würden vielleicht einfach locker lassen und sich irgendwann nicht mehr melden. Jedoch fühle ich mich jetzt echt aussichtslos, mir fällt kein Weg ein hier wieder raus zu kommen. Zumal ich definitiv keine 1500€, viel weniger 700€/Monat zahlen kann.

Ich hoffe einfach jemand hier kennt sich in dem Gebiet aus und hat eine annehmbare Lösung. Und selbst wenn nicht, danke wer bis hier hin gelesen hat. Ich bin für jede Antwort dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?