C-date mahnung

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Gemäß ständiger Rechtsprechung sowie gemäß der Gesetzeslage (hier insbesondere §§ 305c, 307, 123 BGB) kommt bei solchen Flirtseiten-Fallen kein kostenpflichtiger Dauer-Abovertrag zustande.

Die Kostenpflicht sowie die Tatsache der automatischen dauerhaften Verlängerung des Test-Abos gehören zu den Hauptleistungspflichten eines Vertrags.

Über diese Hauptleistungspflichten hat der Dienstleister gemäß § 312c BGB und § 1 Abs. 6 PAngV sofort erkennbar aufzuklären. Eine April-April-Klausel in den AGB ("ällebäääätsch, das ist jetzt aber ein Dauer-Abo...") oder ein diskreter Sternchen-Hinweis mit Kleinschrift-Fußnote auf der Webseite genügen den gesetzlichen Anforderungen nicht. Diese Klauseln sind als überraschend gemäß § 305c BGB zu betrachten und daher null und nichtig, das wird nicht Vertragsbestandteil. Und zwar völlig egal, ob der Betroffene erwachsen oder minderjährig ist.

Wenn der Betroffene minderjährig ist, dann liegt der Fall sogar noch einfacher, denn die Erziehungsberechtigten können diese sogenannten "schwebend unwirksamen Verträge" nachträglich bei Kenntnis jederzeit für nichtig erklären.

Es gibt aber bei diesen Flirtfallen im Prinzip keine rechtliche Verpflichtung, reagieren zu müssen. Selbst wenn der Abzocker erfolgreich abgebucht hat: man kann das durch die Bank mit Widerspruch rückbuchen lassen, da keine SEPA-Genehmigung vorliegt. Wenn das Konto erst gar nicht gedeckt ist, dann ist es auch recht.

Anschließend wird es ein paar bitterböse Mahnbriefe geben, gern auch von Inkassobüros und sogar auch von Anwälten. Das ändert aber alles nichts an der geltenden Rechtslage, auch wenn die in den Mahnungen immer fürchterlich die Backen aufplustern. Wenn die wirklich was wollen, sollen sie doch Klage vor Gericht einreichen. Machen sie aber nicht, es gibt diesbezüglich keine Wortmeldungen. Selbst wenn: wie gesagt, die Rechtslage ist eindeutig gegen die Abzocker, die verlieren den Prozess und zahlen alle Kosten, auch Deine Anwaltskosten.

Sollten die es mit dem gerichtlichen Mahnbescheid probieren, dann wäre Widerspruch innerhalb 14 Tagen ans Gericht wichtig. Aber ziemlich sicher wird man diesen gelben Brief nicht zu sehen bekommen.

Andere Möglichkeiten haben sie nicht - außer eben ein paar böse Klärr-Briefe zu schreiben, die man halt einfach nur aussitzen muss.

Die andere Möglichkeit ist die, dass die Eltern einen Brief dorthin schicken, den wirksamen Vertrag gemäß §§ 123, 305c. 307 BGB bestreiten sowie hilfsweise den Vertrag für nichtig erklären, bei Minderjährigkeit des Angemeldeten.

Aber wirklich notwendig ist das eigentlich nicht, außerdem wird wahrscheinlich trotzdem gemahnt und der übliche Blödsinn vom "Taschengeldparagraphen" 110 BGB gefaselt (ist Blödsinn, der greift nicht bei Dauerschuldverhältnissen sowie bei Nicht-Bagatell-Beträgen). Außerdem werden sie "Schadenersatz" forderun (ist ebenfalls Blödsinn). Man erreicht damit auch nicht, dass man Ruhe hat, und das Mahngedönse muss man dann ganz genau so aussitzen. Solange die Gegenseite nicht vor Gericht klagt (und die wissen selbst genau, warum sie den Unsinn bleiben lassen...), kann es einem im Prinzip wurst sein.

Du solltest dir immer Vertragsbeingungen lesen!

Du könntest dich jedoch ohne Strafe heraus"schummeln". Du bist nicht 18 und erfüllst somit nicht die Verteragsbedingungen. Somit dürften Sie kein Geld von dir nehmen und Sie dürften dich nicht weiterhin anmelden lassen.

So sollte es im Normalfall klappen. Das einzige Problem ist, dass du über 14 bist und somit schon bedingt strafmündig bist. Somit wäre das unter falscher Angabe des Alters auch wieder eine Strafe.

Du solltest dir lieber alles durchlesen. Wäre ich an der Stelle von C-Date würde mir das auch keinen Spaß machen.

mepeisen 10.03.2014, 16:01
Wäre ich an der Stelle von C-Date würde mir das auch keinen Spaß machen.

Abofallen oder nicht vernünftige Kostentransparenz würde mir als Admin aber auch noch andere Kopfschmerzen bereiten ;-)

0

wie ist es denn bei dir gelaufen habe das gleiche problem gerade

Support->Mailen->Widerrufsrecht oder sagen das du noch zu Jung bist und deine Eltern das nicht wollen.

Nichtstun ist auf jeden Fall schlecht.

Tja, bezahlen oder wegen Betrug angezeigt werden? Was ist die besser Wahl für Dich?

Export17 10.03.2014, 15:07

habe auch eine mahnung bekommen, aber nur per mail und nicht per post

0
FGO65 10.03.2014, 15:09
@Export17

Dann lass Dich von denen wegen Betrug anzeigen

0
mepeisen 10.03.2014, 16:17
@FGO65

Das werden die kaum tun. Das Schwindeln beim Alter ist im Einzelfall kein Betrug. Darüber hinaus hat der Anbieter gravierende Probleme in seinen AGB. Was man gegen ihn verwenden kann. Seien es Versuche, die Verjährungsfristen zu beschneiden, angekündigt gegen die Schadensminderungspflichten zu verstoßen usw.

Das Wichtigste aber: Die weisen gerade nicht vernünftig auf die Kosten hin. Ich habe mir das mal angeschaut.

Beim Bestellen heißt es: "3 Monate für 39,90€ statt 53,50€" (Angebot von denen). Drunter im Kleingedruckten heißt es: "Sollten Sie mit unserem Service zufrieden sein, so brauchen Sie nichts weiter zu tun, denn Ihre Premium-Mitgliedschaft wird automatisch um die von Ihnen gewählte Laufzeit verlängert. Selbstverständlich können Sie mit einer Frist von 14 Tagen vor Ablauf der Vertragszeit kündigen."

Auf der nächsten Seite steht dann da plötzlich, dass es ja "3 Monate zu je 39,90€" sind. Ganz klein gedruckt und in schwachem Grau der Gesamtpreis von "119,70€". Dann nochmal 9,50€ für die Buchung per Lastschrift (macht absolut keinen Sinn). Das ist der erste Versuch, Leute zu veralbern und die Kosten mal ebend zu verveilfachen.

Dann schauen wir nochmal in den Beitrag des TE. Er hat ein 3-Monats-Paket für 34€ bestellt. Daraus werden durch einen Trick plötzlich 34€ monatlich und abgebucht wurden dann aber 190€! Die Seitenbetreiber werden vieles tun, aber ganz sicher keine Strafanzeigen erstatten. Die gehen auf Dummenfang und versuchen hier Abo-Fallen unter die Leute zu bringen. auf jeden Fall versuchen sie bewusst die echten kosten zu verschleiern und den Bummerang, hier wegen Betrugs angezeigt zu werden, den werden die Betreiber ganz sicher nicht heraufbeschwören.

Ich vermute stark, dass die, wie alle diese Abofallenbetreiber nach einiger Zeit aufgeben und lieber das Geld denen aus der Tasche ziehen, die sich für dumm verkaufen lassen.

1
Goofy62 10.03.2014, 20:15
@mepeisen

Genau so ist es. Nach ein paar bösen Briefen hört das von selbst auf.

(Allerdings gibt es bei anderen Flirtportalen die nette Kanzlei Auer/Witte/Thiel, die mahnen z.T. sogar noch nach eingetretener Verjährung weiter... naja, wenn sie es so nötig haben. Muss einen nicht interessieren.)

0
mepeisen 11.03.2014, 00:13
@Goofy62

Hab im übrigen Screenshots von diesen beiden Seiten gemacht.

Der "Monatspreis" ist fett, hat deutlich dunklere Schriftfarbe und deutlich größere Schriftgröße. Der Text "einmalige Zahlung" darunter ist nach meinem Fachwissen als Web-Entwickler (auch wenn ich nicht das Grafikgenie bin) wirklich vorsätzlich so gebaut, dass man ihn sehr schnell übersieht. Kostentransparenz sieht anders aus. Bis auf den Fließtext auf der ersten Seite deutet absolut nichts auf ein Abo hin. Und der Fließtext ist auch so gestrickt (kleine Schriftgröße im Vergleich zum Preisbanner), dass man das ganz schnell übersieht, dass es hier tatsächlich ein Abo sein soll. Der Fließtext ist deutlich abgesetzt, so dass man ihn nicht sofort mit dem Angebot selbst in Verbindung bringt.

Das hat System, da bin ich mir zu 100% sicher.

0

Was möchtest Du wissen?