BWL Studium - nicht wirklich anspruchsvoll?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es ist nicht der Lernstoff der die Schwierigkeit bestimmt, sondern die Art und Weise wie geprüft wird.

Mal ein Beispiel aus einem MP-Test:

Wie lautet der nummerische Ausdruck von pi:

a) 3,14159365259

b) 3,14159265359

c) 3,14259265359

Ein anderes Beispiel: Eine Klausur dauert 60 Minuten, je Frage gibt es 2 Punkte, es gibt 30 Fragen.

Eine Frage könnte lauten: Führen sie eine vollständige Kurvendiskussion für die Funktion f(x) = 5-2x+ln x^3 durch.

Wenn du dann noch 29 solcher Aufgaben bekommst, hast du mit Sicherheit eine Menge Freude.

BWL ist an den meisten Unis ein Bachelor of Arts, insofern kein wissenschaftlicher Abschluss. Deswegen sind die Anforderungen an naturwissenschaftliches Wissen dementsprechend gering. Und natürlich jammert jeder Student von den "schweren" Klausuren, das liegt in der Natur des Menschen - genauso wie jeder seinen Studiengang für den schwersten hält ;) 

Sei froh, dass es dir so leicht fällt, denn es geht längst nicht jedem in deinem Studiengang so. Wenn du etwas tiefgreifenderes studieren möchtest, dann kannst du ja überlegen zum Wirtschaftsingenieurwesen zu wechseln, ich persönlich kann es sehr empfehlen.

Naja, BWL ist eben immer noch eine Sozialwissenschaft, die nicht so viel Mathe benötigt wie z.B. die Studiengänge im Ingenieurbereich. Was das Fach auch für viele attraktiv macht, deren Stärken nicht unbedingt im mathematischen Bereich liegen. Durch den Mathe-Pflichtteil kann man sich dann mit viel Fleiß auch mit sehr mäßigen Mathekenntnissen irgendwie durchmogeln.

Es wird allerdings schon noch etwas schwerer, wobei das natürlich auch davon abhängt, was man als Vertiefung wählt. Da darf man sich dann schon auch mit etwas komplexeren Algorithmen aus der Graphentheorie oder linearen Algebra auseinandersetzen, den Simplex werdet ihr ja womöglich schon bald kennenlernen. Multivariate Verfahren sind auch sehr nett. Also das wird schon noch etwas knackiger, der wirtschaftsmathematische Bereich bietet durchaus einige Möglichkeiten, wenn man sich mathematisch austoben will ;)

Hi Marc,

hast du dir das Skript auch bis zum Ende angeschaut? Wenn dir das immer noch zu anspruchslos ist, würde ich mir mal ein paar Statistik Unterlagen aus den höheren Semestern besorgen!

Chrisgang hat schon Recht, am Anfang wird meistens mit den absoluten Grundlagen begonnen. Bei uns gab es allerdings mehrere mathematiklastige Scheine und Statistik war wirklich nicht easy.

Außerdem kanns dir immer passieren, dass dein Prof dich in der Klausur mit richtigen heftigen Aufgaben überrascht und die Skripte dich nur vorbereiten. 

Hohe Durchfallquote und auch extrem viele Leute die eigentlich sehr gut in Mathe waren. Ich habe auch zwei Anläufe gebraucht.

Also mein Tipp: Schau dir an was in den weiteren Scheinen gemacht wird, da kannst du entweder mit den Profs sprechen oder einfach mal in ne Vorlesung oder Tutorium gehen und dir die Unterlagen kopieren.

Wenn dir das immer noch einfach und leicht vorkommt, hast du wohl einfach Glück und bist mathematisch begabt. ;-)

Meistens hast du bei BWL keine Anwesenheitspflicht und mir waren die meisten Vorlesungen auch zu einfach oder viel zu trocken. Konnte da auch keine anderthalb Stunden sitzen und mich langweilen. Viele lerne einfach zu Hause und bereiten sich vor.

Das Problem hast du allerdings in fast jedem Studium. Pech hast du nur, wenn du dir trockenen Stoff anhören musst, weil du sonst wegen der Anwesenheitspflicht nicht durchkommst.............

Es haben nicht alle die gleichen Vorkenntnisse und es gibt teilweise auch Mathe-An-Alphabeten die ein BWL Studium beginnen, daher wundere dich nicht. Es wird immer Leute geben, die jammern. Auch ist das Mathe-Niveau des Abiturs bei verschiedenen Bundesländern sehr niedrig.

Aber sei froh, wenn du schon gute Grundlagen hast. Nutze die Zeit die du dadurch gewinnst für andere Module und nimm die Chance wahr eine leichte 1 zu schreiben. Die wird es oft nicht geben.

Ich hab übrigens auch gedacht, ich schreib ne easy-1 in Mathe1 (Wirtschaftsingenieur) und hab mich dann bei einer Aufgabe verhaspelt und schon wars nurnoch 2,3... Note verschenkt, hätte ich mehr dafür getan wärs besser gewesen.

Warte doch einfach mal ab, du wirst dir in einigen Monaten wünschen, dass es so geblieben wäre wie jetzt. Spätestens wenn die Mathematik und das umfangreiche Controlling-Thema kommt, dann ist es mit dem Einmaleins der BWL vorbei, garantiert!

User48572 06.10.2016, 17:01

haben wir nicht in mathe, mathe nur 1 semester bei uns und dann ist ende

0
Feuerherz2007 06.10.2016, 17:03
@User48572

Ja, aber die Mathematik begleitet dich durch das ganze Studium, du wirst sie überall brauchen, selbst im Marketing und in der Unternehmesführung wird sie benötigt, überall, deshalb ist es ja von Vorteil, wenn man das Abitur hat!

1

Dann sei doch froh, dass es für dich so einfach ist oder scheint.

Ist halt BWL, was erwartest du?

Feuerherz2007 06.10.2016, 17:03

Hast du auch BWL studiert?

0
PeterWolf42 06.10.2016, 17:11

Nein, ich hab was richtiges studiert.

0

Was möchtest Du wissen?