BWL studierenn?

8 Antworten

Denk mal über folgendes nach: wie sehr kannst du Porsche und Haus genießen, wenn du locker 60 Stunden pro Woche auf Arbeit sitzt? Wie glücklich werden dich Porsche und Haus machen, wenn du dafür jeden Tag Dinge in der Arbeit tun musst, die dich so richtig nerven? Wie willst du einen Arbeitgeber davon überzeugen, dir richtig viel Geld zu zahlen, wenn du deinen Beruf eigentlich gar nicht gerne machst, vielleicht auch gar kein Talent dafür hast und somit auch maximal mittelmäßige Leistungen erbringst?

Als Erwachsener verbringt man sehr, sehr viel wache Lebenszeit im Job. Wenn man dabei etwas tut, was einen primär nervt, geht man daran ziemlich schnell psychisch kaputt. Das reißen auch die allertollsten materiellen Güter nicht raus.

Zudem bekommt man in der Regel dann ein gutes, hohes Gehalt, wenn man in dem, was man tut, richtig gut ist. Das wird man, wenn man einerseits ein gewisses Talent für den Beruf mitbringt, andererseits diesen Beruf aber auch mit Freude ausübt. Alles, was man nur widerwillig macht, führt auch nur seltenst zu guten Ergebnissen.

Von daher, überleg dir lieber, womit du 40 Stunden und mehr pro Woche verbringen möchtest, als darüber nachzudenken, was du dir eventuell mal kaufen willst! Nur so findest du den Job, der dich nicht zu einem psychischen Wrack machen wird und in dem du Erfolg haben wirst.

Ist ja meine Sache was ich machen will, ich bin viele Jahre in die Schule gegangen und hatte auch nicht immer Bock

0
@Elvispresley9

Sicher ist es deine Sache, ob du dich jeden Morgen zur Arbeit quälen willst oder lieber mit dem Gefühl aufstehen möchtest, dass dir nicht schon wieder 8 Stunden Nervkram und Horror bevorstehen :). Nur wird dir halt kaum jemand genug Geld für Porsche und Haus zahlen, wenn deine Arbeitsergebnisse immer nur so mittelprächtig sind, weil dich dein Job ankotzt :).

0

Naja wenn mein Job mivh nervt ich ihn aber trozdem mache, bekomme ich ja Geld

0
@Elvispresley9

Dein Ziel sollte es aber sein, etwas zu finden, was dich nicht nervt ;). Geld bekommt man dann ja trotzdem, auch wenn man seinen Job gerne macht ;).

0

Ach und du glaubst, dass BWL das passende Studium ist? Vielleicht solltest du dich mal genauer mit der Materie Studium/Berufsauswahl befassen!

Klar gibt es Studiengänge, in denen die Chance, einen gut bezahlten Job zu bekommen höher sind als bei anderen. Aber die nützen dir nur etwas, wenn du auch wirklich gut bist. Besser als alle anderen. Das geht aber nur, wenn du 1. ein gewisses Talent und 2. Spaß daran hast. BWL studieren, wenn man Null plan von Mathe hat, wäre da schonmal ein Irrweg

Dann musst du dich in deinem Job hocharbeiten, das wird ne Weile dauern, bevor man an den gutbezahlten Job kommt. Oft lässt sich sowas gar nicht so gut planen. Die richtig gut bezahlten Jobs bekommen die meisten eh über Vitamin B.

Hier mal eine Liste der bestbezahlten Berufe:

https://karrierebibel.de/bestbezahlte-berufe/#Bestbezahlte-Berufe-Die-Top-20

Ist auch einiges mit BWL dabei... aber wie gesagt, da sollte man schon sehr zahlenafin sein... und durchsetzungstark

Pff, kommt auf dich an. Ein Studium sichert dir finanziell gar nichts, wer weiß, ob du danach überhaupt einen Job bekommst? Geschweige denn so gut bezahlt.

Wo lebst du denn? Wach auf.

Mit 24 Eine Ausbildung beginnen oder doch lieber seinen Fachabi nachholen und studieren was macht wirklich Sinn für MICH?

Meine Leidenschaft finde ich oft in Zeichnen oder im kreativen denken. Der Beruf vom Architekten begeistert mich irgendwo sehr weshalb auch der studiengang infrage käme.

Mir fallen leider nicht sonderlich viele Berufe ein die zu mir und meiner leidenschaft passen täten..

Ich finde ansonsten Wirtschaftliche zusammenhänge interessant und befasse mich auch so schon mit Business, BWL und die Selbständigkeit. Weshalb ein Studium zu BWL vielleicht auch infrage käme oder auch für jetzt etwa eine kaufmännische Ausbildung?

Was ich merke an mir ist das ich eine abwechslungsreiche Arbeit brauche oder etwas was äußerst interessant ist denn ich kann mich schnell zu tode langweilen und die Sache vor mir weg schmeißen ohne rücksicht auf verluste zu nehmen...

Ich lerne sogut ich kann aus etwas bzw. gebe keine ruhe bis ich etwas verstanden habe oder gelöst habe und sonst experemtiere ich auch gerne. Ich neige auch oft leider zur Perfektionismus..

Wenn ich mir die Ausbildungsberufe so anschaue naja gut "Ausbildungsjahre sind keine Herrenjahre" ich finde nicht wirklich etwas was mich anspricht es ist alles so fest strukturiert und alles arbeiten die für den Staat bestimmt sind die mich in meiner lebhaftigkeit und kreativem denken enorm einschränken so habe ich den eindruck... Was meint ihr ? was macht Sinn für jemanden wie mich ?
Ich hätte keine Probleme damit die Schulbank zu drücken aber was danach ?
irgendwie fehlt es mir an horizont :/....

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?