BWL studieren bei nicht ganz so guten Mathe-kenntnissen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du an einer Fachhochule studierst, kannst du so gut wie ohne mathe auskommen; Schwerpunkte wie Rechnungswesen und Steuern beinhalten da im wesentlichen oft nur die vier Grundrechenarten.

An einer UNI kommst du in einigen Fächer wie VWL oder Betriebliche Finanzwirtschaft  in der Regel nicht an etwas mehr Mathe vorbei. Beschränkt sich dabei oft auch auf das einfache Differenzieren. Aber auch die anderen Fächer an der Uni sind regelmäßig ein bisschen mathelastig. Du kannst natürlich auch an der UNI Schwerpunkte in Rechnungswesen, Steuern und Recht setzen, damit kann man die mathematik zum grossen Teil vermeiden; aber ganz vermeiden läßt sie sich an der Uni nicht. Es ist aber nicht so schlimm wie in den Ingenieurwissenschaften. Man sollte aber zumindestens nicht mit der mathematik auf Kriegsfuss stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Freundin von mir hat bereits anfänglich ein BWL-Studium geschmissen, weil es ihr einfach zu viel Mathe war und ein Cousin von mir hat es nicht geschafft. Doch muss es ja nicht auf Dich zutreffen und Du kannst Dir ja noch Wissen zusätzlich aneignen, um den Lesungen folgen zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Supply Chain Management, Marketing, Organisation und Personalmanagement, Wirtschaftsrecht und Projektmanagement als Schwerpunkte wären meine absoluten Favoriten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?