BWL Schwerpunkt Controlling

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo, in der ersten Linie hört sich Zahlen- und Kostenrechung schon öde an, das stimmt.

Aber ein Controller hat mit dem Personalcontrolling, Kundencontrolling etc. verschiedene "Instrumente" zur Verfügung, mit dem er ein Unternehmen auf einen guten Weg bringen kann und zum Beispiel Umsätze, Rohgewinn usw. (hoffentlich positiv) beeinflusst.

Alleine so eine Funktion im Unternehmen zu haben finde ich schon aufregend!

Ja, aber ich meine was genau tut man da. Personalcontrolling, Kundencontrolling .. um es mal ganz vereinfacht zu sagen: Welche Handgriffe mache ich dabei?

Wenn ich zb. nach typischen Aufgaben google finde ich Dinge wie:

"Sie entwickeln ein firmeninternes Berichtswesen zur Planung, Steuerung und Kontrolle des betrieblichen Leistungsprozesses"

Und jetzt? Da hab ich auch keine genaue Vorstellung WIE ich all das entwickle, was genau ich dabei mache.

0
@dan3092

hallo, und sry für die späte Antwort.

Im Prinzip ist es so, dass der Controller den Vorstand, dem Geschäftsführer und sonstige administrative Personen einen Bericht vorlegt, in dem er berichtet: "...hier kann man kosten sparen, indem die Rohstofflagerung optimiert wird - somit dann die Lagerungskosten verringert werden." Es ist in dem Sinne immer ein "Vorschlag" des Controllers, entscheiden wird allerdings der Geschäftsführer.

Das wird entweder in Form von einem Bericht gemacht, oder, so kenne ich es von der Schule, mit einem monatlichen Referat.

Viele Fehler, die Zeit (und damit natürlich auch Geld) kosten, werden vom Controller aufgedeckt und bestmöglich ausgemerzt, damit es dem ganzen Unternehmen schlichtweg finanziell besser geht, und der Arbeitsablauf optimiert wird (zum Beispiel, wenn der Controller kalkuliert, ob es rentabel ist, in einer bestimmten Produktionsphase einen weiteren Mitarbeiter einzustellen, was sich dann positiv auf den Arbeitsablauf auswirkt) .

Wichtig dabei ist, dass das Unternehmen tatsächlich von der Arbeit des Controllers profitiert, weil ich selber denke, dass Geschäftsführer diese aufgabe eigentlich auch übernehmen können (überwiegend in kleineren Unternehmen).

In Großkonzernen sind Controller jedoch kaum wegzudenken. Mal angenommen, der Geschäftsführer muss - neben den Vorstellen von Produkten bei Kunden - noch im Betrieb schauen, wo man Arbeitsabläufe optimieren könnte, und das in einem Betrieb mit 20.000 Mitarbeiter. Das ist so gut wie nicht möglich.

0

Er ist das herzstück (eher Gehirn), er steuert die Kosten-leistungsrechning, Gewinnoptimierung, Personal...etc.

Wie wird man eigentlich Bankleiter?

Mir ist klar,dass man für sowas BWL studieren muss..aber wie genau wird man Bankleiter?Muss man seine eigene Bank aufmachen?Oder wird man Leiter wenn der Chef arbeitsunfähig wird?Aber theoretisch könnte ja jeder Bankleiter werden.Ist es dann nicht noch schwerer?

...zur Frage

Note 4 im Grundstudium in Controlling schlecht - trotz Schwerpunktpräferenz?

Hallo Leute,

ich studiere im Moment BWL (Bachelor).

Ich möchte gerne den Schwerpunkt Controlling setzen. Das Problem ist, dass ich in Controlling im Grundstudium nur eine 4,0 geschafft habe.

In der Regel kommt man bei meiner Hochschule auch mit einer 4,0 in Controlling, das ist nicht das Problem.

Denkt ihr, dass es "schädlich" sein kann, wenn ich im Grundstudium eine 4,0 habe obwohl ich gerne den Schwerpunkt machen möchte und wie schaut das in der Bewerbung nach dem Bachelor im Zeugnis aus?

Kritisieren das die Unternehmen oder sollte ich einen Antrag auf Notenverbesserung einreichen ?? Oder schauen die Unternehmen nur auf den Schwerpunkt, was man dort erreicht hat und welche allgemeine berufliche Qualifikationen / Anforderungen man besitzt?

...zur Frage

Welche Weiterbildung eignet sich nach dem BWL Studium?

Hallo Community,

ich habe 2008 mein BWL Studium (Schwerpunkt Marketing) beendet und nun 3 Jahre Beruferfahrung gesammelt.

Um den nächsten Karriereschritt zu gehen, frage ich mich nun welche Weiterbildung sich für mich anbietet.

Sollte ich meine Controlling-Kenntnisse vertiefen, da ich im Studium nur einen Grundkurs in Controlling hatte um in diesem Bereich Fuß zu fassen?

Oder gibt es eine sinnvolle Weiterbildung im Ingenieur-Bereich, welche man auf ein BWL-Studium aufsatteln könnte?

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen/Erfahrungen.

...zur Frage

Steuerberater werden durch BWL oder Jura studium?

Welcher Studiengang würde am meisten Sinn machen, um Steuerberater zu werden? BWL mit Schwerpunkt Steuern, Finanzen, Controlling etc. Oder Jura? Muss ein Steuerberater mehr Text auswendig lernen also Gesetze oder muss man in diesem Beruf mehr rechnen?

...zur Frage

Economics als Schwerpunkt in Wirtschaftswissenschaften-Studium wählen

Hey Leute,

studiere Wirtschaftswissenschaften an der Goethe-Uni in Frankfurt und später während des Bachelors muss man einen Schwerpunkt wählen, entweder "Finance and Accounting", "Management" oder "Economics". Nun würde ich gerne später mal im Bankenbereich oder im Firmenbereich tätig sein, natürlich hat jeder den Traum eine große Karriere zu starten und in Vorständen und Aufsichtsräten zu sitzen. Worauf ich eigentlich aber hinaus möchte ist folgendes: Ich war immer überzeugt davon "Economics" im Schwerpunkt wählen zu wollen, was ja in Richtung VWL anstatt BWL ( wie die anderen beiden Schwerpunkte ) geht. Nun habe ich gehört das Banken, die Börse und große Firmen genau solche Leute nicht suchen und ein BWL-Schwerpunkt definitiv besser sei, wobei ich darüber ein bisschen überrascht bin, einfach weil es meiner bisherigen Meinung widerspricht und weil ich zuvor eigentlich immer andere Dinge vernommen habe. Nun würde ich gerne wissen ob mir dazu jemand etwas sagen kann, evtl. jemand selber Erfahrungen damit gemacht hat.

Liebe Grüße Giovinco

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?