BWL an Hochschule oder Uni?

3 Antworten

Mal ein paar Punkte:

1) Ausstattung, Beispiel: Während alle Top-Unis und z.T. "normale Unis" über einen Trading Room mit mehreren Bloomberg Terminals verfügen, hat man soetwas auf der FH entweder gar nicht oder nur sehr begrenzt

2) Events: Meist bessere Events, höhere Häufigkeit, z.T. sogar Symposium. An der FH kommen vlt. mit Glück noch die Big4.

3) An der Uni (gerade an sehr guten) kommen mehr talentierte Studenten zusammen (besseres Netzwerk)

4) Internationalität: Mehr ausländische Studenten auf der Uni, bessere Austauschmöglichkeiten

5) Höher gewerteter Abschluss auf der Uni, auch wenn das real vlt. gar nicht so ein mag.

6) Du hast genug Zeit in den Semesterferien oder im GAP-Year Berufserfahrung zu sammeln. Die Theorie: FH mehr Praxis als an der Uni, ist so nicht richtig. Auch an der Uni gibts viele Kontakte zu Unternehmen, Case Studies, etc.

-> Fazit: Auch wenn die Uni bei weitem nicht alles ist und man auch gute Chance mit der FH hat, präferiere ich ganz stark die Uni vor einer FH aus den genannten Punkten.

An der Uni wirst mit der Theorie vertraut gemacht, um in der Wissenschaft zu arbeiten. DIe Fachhochule ist praktischer veranlagt. Es ist die Frage was die mehr liegt Theorie oder Praxis

Da gibt es wohl keine abschließende Antwort. Es gibt wirklich viele Faktoren, die deinen Karriereweg beeinflussen. Die passende Uni ist halt nur einer davon.

Für Wirtschaft gilt, dass es da wirklich einen Bonus haben kann an der "richtigen" Uni zu studieren. Das ist gerade international auch ein Faktor, da es im Ausland natürlich genug Länder gibt, in denen der Standortfaktor eine Rolle spielt.

Ich kenne aber auch Leute, die an der FH in unserer Stadt studiert haben und heute für Amazon, Adidas oder Google arbeiten. Eine Freundin von mir ist mit einem Bachelor in BWL erfolgreiche Imobillienmilionären geworden und eine andere arbeitet in einer großen Beratungsfirma. Es scheint also auch ohne Uni-Studium zu gehen.

Bei der Angst sich eine Karriere zu verbauen ist halt immer die Frage, was man später für eine Karriere anstrebt und welche Erwartungshaltung man hat?! Viele die BWL studieren denken immer, sie landen später in irgendeiner Weltbank oder werden Manager einer großen Firma.

Die Wahrheit ist jedoch, dass, so kenne ich es zumindest von uns, viele BWLer später in ganz normalen Jobs arbeiten. Das liegt auch daran, dass es auf dem Markt einfach super viele Wirtschafter gibt und nicht jeder in irgendwelche Top-Unternehmen rutscht.

Viel wichtiger sollte es deshalb sein sich zu fragen, wo du die beste Performance erbringst und wo du viele Möglichkeiten hast Praktika zu machen und dich zu vernetzen. Die beste Uni bringt dir nun mal absolut nichts, wenn du dort schlechte Leistungen erbringst oder durch den ganzen Lernstress und Geldsorgen sonst zu nichts kommst.

Vielen Dank für den ausführlichen Kommentar. Mir ist bewusst, dass ich wahrscheinlich keine 150k als Manager in nem Topunternehmen machen werde. Trotzdem habe ich natürlich Hoffnungen :D

0

Was möchtest Du wissen?