Bwerben bei Airline

2 Antworten

Hallo,

das Wichtigste zuerst: Als Österreicher kannst Du nicht bei der Bundeswehr fliegen, denn dazu müsstest Du Deutscher im Sinne des Artikels 116 des Grudngesetzes sein. Bleibt also höchsten das Bundesheer (also das österreichische Militär), es sein denn, wir würden euch wieder eingemeinden! Aber sollen wir das wirklich noch mal machen?

Die Airlines geben doch das Mindestalter und die Bewerbungsfristen für die Vorlaufzeiten zur Untersuchung vor. Das Alter für Ausbildungsbeginn und Lizenzerwerb ist durch die EU-OPS und die EU-Verordnung 1178/2011 festgelegt. Die findest Du auch bei austrocontrol.

Natürlich kannst Du Dich bei verschiedenen Airlines bewerben, auch gleichzeitig, sofern konzernweit keine Bewerberdaten ausgetausch bzw. bei Nichtbestehen der Auswahltests festgehalten werden. Aber was soll das bringen?

Was machst Du, wenn Du zur gleichen Zeit bei zwei Airlines eingeladen wirst? Und bestehst Du einen Eignungstest nicht, bestehst Du auch die anderen nicht. Dann solltest Du in Dich gehen und Dir einen anderen Job suchen.

Und wie ich gerade in meiner Antwort zu Deinem Kommentar bezüglich Pilotenausbildung und Airlines und Kosten geschrieben habe, musst Du einfach bei der jeweiligen Firma nachschauen. Warum sollen wir das machen?

Zum militärischen Fliegen: Das ist - im Gegensatz zur zivilen Fliegerei - gefährlich, wird überwiegend manuell gemacht (da sich der Gegener ja nicht an Regeln hält) und funktioniert überall auf der Welt nach dem Prinzip von Befehl und Gehorsam. Das kennt man in der Zivilfliegerei nicht. Und wenn Du, wie bei der Bundeswehr gefordert, mindestens 16 Jahre bei den Streitkräften geflogen bist, ist die Umschreibung einer Militärlizenz in eine zivile nicht so einfach, wie sich viele junge Himmelsstürmer das vorstellen.

Näheres dazu steht ebenfalls in der EU-VO 1178/2011.

Was möchtest Du wissen?