BVG Problem

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich denke nicht, dass das ein problem ist. sie können dir ja schlecht unterstellen, da wäre jemand anders in der kontrolle gewesen xD sag einfach, der kontolleur muss da was falsch verstanden haben (da wäre es hilfreich, wenn das datum nicht komplett falsch wäre^^, also zumindest jahreszahl oder so stimmt) und beharre darauf, dass du ja eine gültige karte hast und die vorzeigen kannst. nur darum geht es, und deswegen musst du auch nur 7 euro zahlen. punkt aus ende ;)

Offiziell kostet es dich 40 Euro, weil die Schülerkarte nicht übertragbar ist. Aber sicher werden die BVG Mitarbeiter nicht wissen, dass jemand anderes "erwischt" worden ist. Du kannst ja sagen, dass du durch den Stress der Kontrolle das Geburtsdatum "verwechselt" hast. Post wirst du nur im Wiederholungsfall bekommen.

das wirst du ja morgen sehen

Mitarbeiter Fehler bei Erstellung BVG Trägerkarte

Guten Tag, Okt.2012 bis 30.09.2013 bezog ich ein Azubi-Abo-Ticket bei der BVG bzw. Deutschen Bahn. Ich hatte stets meine Tickets, meine Trägerkarte und meinen "Schüler"-Ausweis dabei. Da meine Ausbildung bis September 2014 läuft habe ich dann mein Abo verlängert. Die Tickets wurden mir zugesandt und ich ging zur nächsten Anlaufstelle um mir eine bis zum 30.Sep.2014 gültige Trägerkarte ausstellen zu lassen.

Ein Mitarbeiter füllte mir die Trägerkarte aus. Er schrieb beim Gültigkeitsdatum 01.10.2014, dann korrigierte er das und schrieb über die ersten beiden Zahlen: 30.09.2014. Da ich ja beim Fachpersonal war dachte ich mir nichts dabei. Die nächsten Monate wurde ich des Öfteren kontrolliert auch mal genauer. Nie wurde etwas beanstandet und auch wurde ich nie darauf hingewiesen, dass ich mir eine neue Trägerkarte austellen lassen müsse/sollte.

Am 25.07.2014 um 23:27Uhr (ich kam gerade von meiner Ausbildungsstelle, wo wir länger arbeiteten), wurde ich in der S-bahn Haltestelle Friedrichstraße kontrolliert, es saßen nicht viele Fahrgäste im Wagon. Der Kontrollör zögerte und zog mich und einen anderen Fahrgast dann doch hinaus. Als ich dran war sagte der Kontrolleur "Sie haben die Trägerkarte gefälscht!", ich betonte, dass ich das an offizieller Stelle habe ausfüllen lassen und so weiter. Fazit: Trägerkarte entzogen; Strafe: erhöhtem Beförderungsentgelt 40€ Nach mehrfachen Fragen was ich nun machen sollte meinte der Herr, die Karte würde an offizieller Stelle überprüft werden und ich solle das mit denen klären.

Mein Freund und ich fuhren zur offiziellen Stelle, wo ich den Sachverhalt geschildert habe. Ich fragte, da die Trägerkarte ja scheinbar super wichtig und offiziell sei, ob die nicht einfach eben in meiner Registrierung nachsehen könnten, dass alles seine Richtigkeit hat. Es gibt aber keinerlei Vermerk, Registrierung oder sonst was zum Thema Trägerkarte. Darauf hin wurde ich gefragt ob ich denn einen Beweis dafür hätte das ich sie nicht gefälscht habe oder die Trägerkarte noch hätte (die der Kontrolleur ja eingezogen hat) oder schon eine neue Trägerkarte, da ich dann als Graufahrer gelten würde und nur 7,50€ bearbeitungsgebühr zahlen müsste. Was ich verneinen musste.

Es folgte Briefverkehr zwischen der BVG und mir: Ich forderte: Fristverlängerung, Kopie der Trägerkarte, was ich erhielt. Auch auf der Kopie war deutlich zu erkennen, dass auf dem Ticket das Datum zurückdatiert wurde. Somit besteht kein Motiv oder Vorteil für mich. Wir gingen zu der Stelle wo ich mir die Trägerkarte erstellen ließ um den Mitarbeiter ausfindig zu machen. Den Namen des Mitarbeiters erhielten wir nicht, aber der Kollege wüsste wohl um wen es sich handeln würde und dass dieser damals Azubi war und nach Bayern versetzt wurde. Dies verfassten wir auch alles in einem Brief. Antwort war, dass es denen egal sei wer das datum geändert hätte, ob ich selber, ein dritter oder einer deren Mitarbeiter.

Der Fehler liegt offensichtlich bei deren eigenen Mitarbeitern. Was soll

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?