BVG: 40€ Strafe wegen 'Schwarzfahrens' trotz gültigen Handytickets

5 Antworten

Im Grunde ist das mit dem Schwarzfahren sowieso ein ganz interessanter rechtlicher Bereich, da man dir die bewusste Absicht des Betrugs bzw der Erschleichung unterstellen müsste. Gerade wenn du ein Ticket zu diesem Zeitpunkt hast, musst du dir keine Sorgen machen. Du wärst theoretisch, nicht mal verpflichtet, dass Ticket bei dir zu führen, sofern du nur zum Zeitpunkt des Transportes eines im Besitz hattest.

Dies musst du nur belegen können. Da sind wir dann bei der Frage, die ein anderer User schon stellte. Gibt es da keine Nachweise auf den Handyticket? Gibt es Abbuchungsbelege vom Handy? Zeugen? Etc.?

Du wirfst hier zwei Sachen durcheinander und meinst vermutlich das Erschleichen von Leistungen. Das ist eine Straftat. Die wird dem Themenersteller aber gar nicht vorgeworfen. Es wird gem. der Beförderungsbedingungen ein erhöhtes Beförderungsentgelt über 40,-- Euro gefordert, da dieser zum Zeitpunkt der Kontrolle nicht im Besitz eines gültigen Tickets gewesen ist. Dieses muss man übrigens nicht nur zum Zeitpunkt der Beförderung dabei haben, sondern auch bis zum Verlassen des Bahnhofs.

Auf der Feststellung des Kontrolleurs ist die Uhrzeit der Kontrolle vermerkt. Auch auf dem Handyticket lässt sich die Uhrzeit des Kaufs ablesen. Wenn der Kontrolleur der Meinung ist, das Ticket wurde erst nach der Kontrolle gekauft, wird er dafür möglicherweise einen guten Grund haben. Er hat zudem keinen Vorteil dadurch, einen "Schwarzfahrer" erwischt zu haben, außer dass er sich selbst Arbeit macht und sich in Gefahr begibt in eine verbale oder körperliche Auseinandersetzung zu geraten. Interne Quoten oder ein Provisionssystem gibt es in Berlin schon lange nicht mehr.

Sollte der Kontrolleur sich doch geirrt haben, lässt sich die Angelegenheit sachlich begründet innerhalb einer Woche mit dem Sachbearbeiter der zuständigen EBE-Stelle klären.

0

Na ja die Uhrzeit ist bestimmt ein Hinweis wenn es knapp wird dann kann dein Freund der mit auf den Bahnsteig war doch bestimmt bezeugen, daß du das Ticket vorher gekauft hast.

dann kauf dir nächstes mal ein normales ticket aus papier wenn du nicht in der lage bist das ticket vom Handy abzurufen , das hast du dann sofort zur Hand und kannst es problemlos vorzeigen............

Kriegt man noch ein Brief nachhause wenn man beim Schwarzfahren erwischt wurde?

Ich wurde heute beim Schwarzfahren erwischt und habe eine Rechnung bekommen bzw. einen Überweisungsschein mit dem ich die 40€ Strafe bezahlen soll. Die Kontrolleure haben meine Daten aufgenommen und überprüft. Jetzt zu meiner Frage: Krieg ich noch einen Brief nachhause ? Die haben mir ja die Rechnung schon gegeben ? Ich bin noch 15 Jahre alt fallss das relevant ist. Ich weiss es war blöd ohne Ticket zu fahren ich habe aufjedenfall daraus gelernt! Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen der sowas selber erlebt hat. Danke im Vorraus!

...zur Frage

BVG Ticket nicht entwertet und kontrolliert worden?

Mich hat man gestern in der S-Bahn kontrolliert. Zwar hatte ich ein Ticket, allerdings habe ich dieses schon morgens in der U-Bahn gekauft und wollte es dann abends für die S-Bahn nutzen und dort dann auch erst entwerten, was aber nicht ging, weil das Ticket nicht in den Entwerter passte. Bis gestern hat man mir mein Ticket dann entweder beim Kontrollieren in der Bahn entwertet, oder ich musste aussteigen und mir einen passenden Entwerter suchen. Gestern allerdings wurden gleich meine Personalien aufgenommen und ich soll jetzt 40€ bezahlen, was ich aber irgendwo nicht einsehe. Wie stehen also meine Chancen, dass ich die Strafe doch nicht bezahlen muss, wenn ich mich mit der BVG auseinandersetze?

...zur Frage

Schwarzfahren mit dem Zug aus Panik?

Hallo Community, Ich habe folgendes kleines Problem:

Ich bin genau eine Zwischenstation ohne gültige Fahrkarte gefahren. Ich kam heute um 09:06 am Bahnhof an und bin aus Panik in den Zug eingestiegen, der erst um 09:10 da sein sollte. Ich wollte wieder aussteigen, da ich merkte das ich keinen gültiges Ticket besaß. Doch da fuhr er schon los. 3 Minuten zu früh. Ein Schaffner kam und gab mir eine 60€ Rechnung.

Meine Frage: Kann ich es anfechten, da der Zug zu früh losfuhr und ich keine Möglichkeit mehr hatte ein Ticket zu erwerben?

...zur Frage

Betrug bei der BVG, welche Konsequenzen?

Hallo, ich wurde neulich beim Schwarzfahren erwischt.. Ich bin noch Schüler, und dachte mir ich bin ganz schlau, zeige die Monatskarte eines Freundes nach und zahle dann 7€ nach. Das hat aber nicht geklappt, da mein Freund eine Abo-Karte hatte und ich direkt aufgeflogen bin. Jetzt habe ich eine Strafanzeige bekommen, welche Konsequenzen kommen jetzt auf mich zu? Mit einer wie hohen Geldstrafe muss ich rechnen? Ach ja, mein Kumpel hat seine Karte jetzt als „verloren“ angegeben und ich sage ich habe sie gefunden, um ihn da nicht reinzuziehen.. Macht das Sinn?
Oder mache ich schon den nächsten Mist?
Danke für alle antworten,
LG

...zur Frage

BVG Fahrkartenkontrolle Betrug oder wahr?

Hallo

habe eine Frage, und zwar wurde ich vorgestern Kontrolliert und erwischt, ich hatte allerdings keine Fahrkarte. Ich bin schnell aussgestiegen und dachte ich hätte noch eine Chance der Kontrolle zu entkommen. Allerdings hat mich der Kontrolleur festgehalten und zurückgezogen.

Das hat mich aufgeregt und ich meinte er soll das lassen. Lange Rede kurzer Sinn. Der Typ hat irgend einen Sch*** gelabert von wegen 500€ Strafe, ich werde schon sehen, es sei eine Straftat das ich versucht hab abzuhauen (dabei hab ich nur einen Schritt von den Gleisen mich weg bewegt). Plötzlich wollte er auch noch die 500€ Bar, bevor er mir den Zettel gegeben hat.

Ich hab kurz überlegt ob ich ihm eine reiknlle, habs dann aber gelassen, der andere Kontrolleur war zu lieb.

War das ein Betrüger? Ich hab ganz normal diesen Zettel für die Zahlungsaufforderung bekommen. Ist da irgendwas an den 500€ dran? Oder absoluter Schwachinn? Kann ich ihn für den sch** anzeigen, falls Schwach*inn?

...zur Frage

falsche Kurzstrecke

Bin Kurzstrecke gefahren, hatte aber in der Hektik ein ermäßigtes Ticket gelöst, d.h. ich hätte 1,50 Euro zahlen müssen, habe aber 1,60 Euro gezahlt. Die Kontrolleure schrieben mich auf und ich soll nun 40 Euro zahlen wegen des falschen Tickets. Ich finde das schräg, denn ich habe ja für den "Transport" gezahlt (sogar mehr), nur ist der Automat nicht besonders kundenfreundlich bzw. übersichtlich. Bei der BVG selbst will niemand eine (meine) Geschichte hören, ist für die eben falsches Ticket und Pech gehabt. Ich bekomme nur Grundsicherung, also nicht mehr als ALG II, da sind 40 Euro sehr viel. Wer hat eine Idee?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?