Butterfly Messer Erlaubt mit Waffenschein?

3 Antworten

Nein, Nö, Njet, No, Hayır, Aucun, Īe, Não, Ho, Geen, Nincs .... oder auch auf Neusprech: Boah Alda, nee

Soll ich den Arzt rufen oder findest du die Pillen?

0
@verreisterNutzer

Hey, wollte nur sicher gehen das er es versteht, deshalb in mehreren Sprachen. ;)

0
@verreisterNutzer

Wow, echt??? Auf DIE FOS??? Wahnsinn!!!! ... Aber sag mir Bescheid, wenn du am KIT promoviert hast, Junior. ;)

0

Nöp es gibt aber frei verkäufliche (spring) Messer. Diese springen zwar raus, aber seitlich ^^

hab ich alles schon, will mir nur ein spyderco butterfly für 200 euro kaufen und dacht mir, des wär zu schade um beschlagnahmt zu werden.

0
@verreisterNutzer

Da hast du -leider- recht. Es ist zu schade da es, sofern du in eine Kontrolle gerätst, beschlagnahmt wird. Hinzu kommt dann noch ein Bußgeld, wenn nicht sogar Strafverfahren da man ja gegen das waffengesezt.

Oder bei dir würde einfach mal, warum auch immer xd, eine Razzia statt finden :o und dann bist du genau so gekniffen

0
. Diese springen zwar raus, aber seitlich

Bei einem Butterflymesser springt überhaupt nichts, die Dinger haben nicht mal eine Feder.

1

Nein, Butterflys zählen zu den verbotenen Gegenständen ohne Ausnahme.....

Ich persönlich find es Käse aber naja.....Deutschland eben...

Ohne außnahme is falsch, sie dürfen unter 41 mm lang sein ;)

0
@verreisterNutzer

Solche Messer werden als Waffen eingestuft und sind verboten, egal wie lang sie sind.

Dabei wird die Definition (2) in der Anlage 1 zum Waffengesetz hinsichtlich Messern nochmals präzisiert indem festgehalten wird, dass hierunter in jedem Fall folgende Messer zu verstehen (verboten) sind:

  • deren Klingen auf Knopf- oder Hebeldruck hervorschnellen und hierdurch oder beim Loslassen der Sperrvorrichtung festgestellt werden können (Springmesser),
  • deren Klingen beim Lösen einer Sperrvorrichtung durch ihre Schwerkraft oder durch eine Schleuderbewegung aus dem Griff hervorschnellen und selbsttätig oder beim Loslassen der Sperrvorrichtung festgestellt werden (Fallmesser),
  • mit einem quer zur feststehenden oder feststellbaren Klinge verlaufenden Griff, die bestimmungsgemäß in der geschlossenen Faust geführt oder eingesetzt werden (Faustmesser),
  • Faltmesser mit zweigeteilten, schwenkbaren Griffen (Butterflymesser),
  • sternförmige Scheiben, die nach ihrer Beschaffenheit und Handhabung zum Wurf auf ein Ziel bestimmt und geeignet sind, die Gesundheit zu beschädigen (Wurfsterne).
0
@Lupus77

Dumm? Lies ma des neue Gesetzbuch. Wenn ich mich nicht irre steht dort, dass ein Messer, dessen Klingenlänge unter 41 mm ist, NICHT ALS WAFFE EINZUSTUFEN IST! Was bedeutet, dass das Butterfly unter 41 mm legal ist. <- Punkt.

0
@verreisterNutzer

Du irrst dich, das steht da nicht. Es gibt nur ein Gutachten vom BKA das einen Schlüsselanhänger der als Butterfly gestaltet wurde und in dem stehen die 41mm,

Ob ein Messer als Waffe gilt oder nicht wird nicht an der Klingellänge fest gemacht. Wenn du schon etwas von Gesetzbuch schreibst, dann lies es bitte und gibt den genauen Paragraphen an.

0
@Anton96
Ob ein Messer als Waffe gilt oder nicht wird nicht an der Klingellänge fest gemacht.

Im Prinzip ist das richtig, aber nicht in diesem Fall.. Das BKA hat wegen der geringen Klingenlänge die Waffeneigenschaft derartiger Butterflymesser verneint.

1
@PatrickLassan

Deshal habe ich auch einen Link auf den Feststellungsbescheid angegeben, da kann man das selber nachlesen'

1

Welchen Nutzen haben solche Waffen?

0
@Uhrenmusik

Keine Waffen, sondern... Naja wenn man so ein kleines 41 mm Ding mit ner richtigen Schusswaffe vergleicht.... Aber wenn du ein normales Bfly Knife meinst, ich find sie einfach cool, kann auch einige Tricks und mag generell Waffen bzw. Messer.

0
@Uhrenmusik

Ja ok unter 41mm....das seh ich dann aber nicht mehr als Messer sondern eher als Zahnstocher oder Schlüsselanhänger an...Deko eben...

Nutzen?! Keinen wirklichen, dass ist ja der springende Punk. Mit einer Machete darfste aber in der Öffentlichkeit legal rumlaufen, da diese als Werkzeug gelten und nicht als Waffe.

Das WaffG ist in meinen Augen schwachsinnig und widersprüchlich.

3
@verreisterNutzer

Schwerter, insbesonderes Katanas, die sind elegant und sehenswert, habe selbst mehrere davon .... aber so en Gemüseschäler ist nicht so toll, ausserdem haben sie einen schlechten Ruf, seit sie meist als "Kulturgegenstand" und "Meinungsverstärker" bei gewissen Randgrupppen angetroffen werden .....

1
@Mystika1245

Eine Machete kann man sehen, die lässt sich nicht mal eben so verstecken in der Hosentasche und klappt sich zu einer doppelten Länge auf. Die haben sich bei den verbotenen Waffen schon etwas gedacht.

0
@verreisterNutzer

Buttyflymesser, habe ich selber mal gehabt zwei Wochen, fand ich auch witzig das rumspielen. Wenn es dir um den Spielfaktor geht, den ich gut nachvollziehen kann, denn ich habe über ein halbes Jahr Pokerchiptricks trainiert, dann kannst du dir ein Butterfly mit entschärften Klingen holen, die sind erlaubt. Alles andere daneben hingegen ist blödsinnig, die Teile haben kein antiquaren Wert, keine kulturellen Faktor und sind auch technisch nicht spannend.

1
@Uhrenmusik

Holster nzw Rucksack? Oder vlt an Halloween als Jason rumrennen und schnell mal einen umlegen? Es gibt ebenfalls 1000 Arten das zu tarnen. Und außerdem ist ein M9 Bajonett auch nicht viel größer aber erlaubt.

0
@verreisterNutzer

Wenn du jemanden vorhast mit einer Machete anzugreifen und diese ist im Rucksack, dann sind viele Bewegungen nötig und min. zwei Hände. Rucksack abnehmen, Rucksack aufmachen, Machete rausholen. Ein Butterflymesser lässt sich verstecken in der Tasche des Kapuzenpullis und lässt sich betätigen mit einer Hand und das ist entscheidend! Ist das so schwer die Unterschiede zu raffen? Und außerdem hat die Machete einen anderen Nutzen, das Butterflymesser nicht, es hat nur den jemanden anzugreifen.

0
@Uhrenmusik

Wenn jemand weiß, was er tut, kann er auch ein Messer mit 40cm Klingenlänge im Hosenbund verstecken und das Teil innerhalb von einer Sekunde ziehen.

Gesetze wie diese sind purer Schwachsinn, Butterflymesser sind als Kampfmesser komplett nutzlos und das Verbot damit komplett Schwachsinnig. Dazu hat man mal wieder mitgekriegt, dass sich Kriminelle tatsächlich nicht an Waffengesetze halten, die Polizei konfisziert ja genug von den Dingern und auch ich hab die Teile schon oft bei ein paar meiner zwielichtigeren Bekannten gesehen.

Das ist nur Schikane für den Bürger, mehr nicht.

Und wofür? Das geht dich nix an. Mein Leben. Und um zu Antworten, nur weil ich kann: Weil ich die Teile lustig finde. Mehr Grund braucht es nicht.

1
@Mystika1245

Das Waffengesetz an sich macht schon Sinn, es sind einzelne Regelungen bei Messern die man nicht ganz nachvollziehen kann. Aber das ein Messer das als Waffe gilt nicht in der Öffentlichkeit geführt werden darf halte ich gar nicht für so schlecht, Was das Butterflys angeht, das verstehe ich auch nicht warum der Besitz verboten ist. Allerdings als die Dinger noch erlaubt war hatte ich mal so eine Nase vor mir Sitzen das mit so einem Teil die ganze Zeit rum spielte und so etwas nervt tierisch, insbesondere da das Teil auch ein gewisses Bedrohungspotential hat wenn man da vor anderen mit rum fuchtelt,, ich denke genau diese Verhalten führte letztendlich zu dem Verbot. I

1
@Galgenvogel1993

Butterfly als Kampfmesser also komplett nutzlos? Komisch das dann ein früherer Nachbar von mir einen sehr guten Freund verloren hat, der durch ein solches bei einem Streit auf der Straße umgelegt wurde.

Warum Waffen verbieten? Weil man sie nicht braucht und weil sie in eskalierenden Situationen viel zu schnell eingesetzt werden. Wir sehen an Amerika, dort wo jeder eine Waffe besitzen darf, das diese gerade auch in Nachbar- oder Familienstreitigkeiten eingesetzt werden. Und am Beispiel aus meinem ersten Absatz sieht man, das hochgerüstete Jugendliche Situationen überhaupt nicht einschätzen können und einfach diese Teile aus der Tasche ziehen.

Das ist keine Schikane, sondern hat einen ganz einfachen Grund und die Geschichte hat uns gelehrt, man braucht keine bewaffnete Bevölkerung und es gibt wirklich andere Hobbys als solche Messer zu sammeln. Ich kann mir auch nicht ein Sprengstofflager im Keller anlegen, weil ich es "lustig" finde.

(Und nur weil sich Menschen nicht an Gesetze halten heißt es nicht, das man diese Abschaffen sollte)

0
@Uhrenmusik

Ja, komplett nutzlos (als jemand der Kampfmesser sammelt und damit traniert kann ich das echt gut beurteilen). Kann man damit jemanden töten? Klar. Kann man mit nem Hammer auch. Und mit nem Stein. Und mit Händen und Füßen. Oder Küchenmessern (eine der häufigsten Mordwaffen Deutschlands).

Schlechte Menschen werden immer einen Weg finden, Schaden anzurichten.

Dann, deine Aussagen über Waffen lässt sich statistisch nicht nachvollziehen. In den USA ist es in einigen Staaten erlaubt, Schusswaffen verdeckt bei sich zu tragen. Deiner Meinung nach würde nun jeder Streit zum tödlichen Feuergefecht eskalieren und die Straßen mit Leichen gepflastert sein. Das ist aber nicht so, es lässt sich häufig sogar das Gegenteil feststellen, also dass es, seit das Waffentragen erlaubt wurde, weniger Verbrechen insgesamt gibt.

http://german-rifle-association.de/studie-belegt-weniger-toetungsdelikte-durch-zunahme-der-waffenscheine/

Wie kommt das? Einfach, Waffen machen keine Mörder. Sonst wären die Schweiz, Schweden und Norwegen nicht so friedlich wie sie sind. Gute Menschen werden keinen ermorden, weil sie eine Waffe haben und schlechte Menschen werden Morden, obwohl sie keine Waffe haben. Und dann ignoriert man sogar, dass Verbrecher immer an Waffen kommen (Deutschland hat 30 Millionen illegale Waffen, nur als Beispiel, in Mexiko oder Brasilien ist das noch drastischer).

Alles was ein Waffengesetz tut, ist die ehrlichen Bürger wehrlos zu machen.

Und die Tatwaffen bei Familienstreitigkeiten sind im übrigen meist Gegenstände, die gerade verfügbar sind. Wenns die Waffe ist, ists halt die Waffe, und wenns ne Axt ist, ist es die Axt.

Auch ist ihre Feststellung, dass man aus der Geschichte den Verzicht auf Waffen gelernt hat komplett falsch. Die Geschichte hat gelehrt, dass Waffen im Volk die erste Bastion sind, die fällt, wenn es einen Genozid geben soll. Die Juden, Armenier, Kubaner, Russen, Kambodschaner und Chinesen wurden alle entwaffnet, bevor es ihnen an den Kragen ging. Wieso? Weil jede Regierung weiß, dass sie gegenüber dem Volk in der Unterzahl ist, also muss man die Masse durch Feuerkraft ausgleichen. Und das geht nur durch Volksentwaffnung.

Würde man ihre Logik auf Nazideutschland anwenden, hätte sich Hitler viel Kosten gespart, hätte er die Juden einfach bewaffnet und gewartet, bis sich alle gegenseitig umbringen.

Und man kann nicht alle Gesetze danach beurteilen, ob sich die Leute daran halten oder nicht, das ist klar. Anderen zu schaden muss verboten bleiben, aber bei Opferlosen verbrechen, wie dem illegalen Waffenbesitz, oder Drogenkonsum sehe ich nicht, was der Staat dort verloren hat, speziell nicht bei Waffen, deren Wirkung auf die Verbrechensraten entwedert nicht vorhanden ist, oder sie sogar senkt (ist noch umstritten, ich gehe davon aus, dass sie sie senken)

2

Was möchtest Du wissen?