Bußgeldverfahrung-Zoll?

3 Antworten

Doch  - genau so ist das - Dann hast du Pech gehabt!

Wenn ich deine Adresse kenne und dir ein Butterfly aus China schicken lasse, dann haste Ärger...

Sollte man sich vielleicht vorher überlegen, wem man seine Daten und Adressen gibt...

Die Strafe bekommst du, denn die Ausrede hört das Gericht wahrscheinlich jeden Tag, die vom großen Unbekannten, der mir einfach was schickt...

Wenn du deine Unschuld nicht beweisen kannst, dann hast du Pech gehabt, so ist das!

Kannst dich ja dann bei deinem ausländischen Freund bedanken, der dir was "Gutes" tun wollte...

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, soviel zum "wusste ich nicht,dass das verboten ist"...

Wenn Du ein Paket erhältst, von dem Du nichts weißt, kannst Du die Annahme verweigern. Dann wird es einfach nur zurückgesandt.

Berichtigung: In der Fragebezeichnung schrieb ich versehentlich "Bußgeldverfahrung". Natürlich meinte ich "Verfahren" :D

Wann kommt mein ePaket?

Hallo zusammen,

ich habe mir vor gut zwei Wochen etwas aus China bestellt und nun steht seit dem 12.07 Arrival at Sorting Center. Das ist wahrscheinlich auch richtig, da bei der Sendungsverfolgung der Deutschen Post auch "Nicht EU-Sendung - Vorprüfung zu Einfuhr" steht. Nun meine Frage, kommt das Paket noch an oder liegt es beim Zoll zur genaueren Kontrolle (keine illegale oder anderweitig verbotene Ware)? Ich wundere mich nur, da meine anderen Pakete binnen 2 Tagen beim Zoll durch waren.

Vielen lieben Dank 

P.S. Ich weiß, dass es auch mal schon mal länger beim Zoll dauern kann nur wie gesagt, waren meine anderen Sendungen innerhalb 2 Tagen da durch. Ach und der Warenwert liegt unter 22 €

...zur Frage

Frage zum Führungszwugniss?

Hallo, habe mal ne kurze frage und zwar ob in meinem Fall ein Eintrag im Führungszeugniss steht;

2014 Januar : Jugendgericht - Vorläufige Einstellung gegen Rückzahlung des betrogenen Betrages. (Wegen Arbeitslosigkeit nicht bezahlt)

2014 Oktober Gleiche Sache, aber diesmal nicht unter vorläufiger Einstellung, sondern mit Auflage der Rückzahlung. (Kein schreiben mehr von Staatsanwaltschaft wegen Urteil o.ä erhalten)

2014 Oktober Anderes Vefahren(Erwachsenenverfahren) Geldstrafe zu 40 Tagessetzen a 25€

Ist Hier eine Eintragung erfolgt??

...zur Frage

Signalstift in Deutschland verboten?

Hallo,

ich habe einen Signalstift bestellt. (siehe Anhang)

Welcher momentan beim Zoll liegt. Wäre es vielleicht sinnvoller, wenn ich die Annahme verweigere? Habe mir vorab keine Gedanken drüber gemacht, aber Dr. Google sagt wohl, dass die Einfuhr verboten ist. Daher geht mein Gedanke dahin, dass ich die Annahme verweigere, damit es einfach zurückgeschickt wird und ich so mögliche Konsequenzen in Form einer Anzeige umgehe?!

Hat vielleicht jemand ´ne Idee was passiert, a) Wenn ich das Paket abholen möchte(mit allen erforderlichen Unterlagen) und b) Wenn ich die Annahme verweigere.

Vielen Dank für Eure Antwort und Hilfe.

LG

...zur Frage

Post/DHL Nachnahme-Gebühren

Hallo,

eine Frage zu den Nachnahme-Gebühren der Post/DHL. Mir ist nicht ganz klar wer wann was zu bezahlen hat.

Angenommen ich verschicke ein Paket per Nachnahme und möchte vom Empfänger dafür 50,00 Euro bekommen. DHL-Paket kostet in der Filiale z.Zt 6,90 Euro (innerhalb Deutschlands). Für die Nachnahme kommen dann noch 5,00 Euro hinzu:

http://www.dhl.de/de/paket/privatkunden/national/paket.html#Nachnahme

Jetzt steht da aber noch was von 2 Euro für die Geldübermittlung.

Was genau trägt davon der Absender (ich) und was der Empfänger? Ist es richtig, dass der Absender in der Filiale die 6,90 + 5,00 = 11,90 Euro bezahlt und der Empfänger dann 50,00 + 2,00 = 52,00 Euro? Ich bekomme dann die 50,00 Eur auf mein Konto gutgeschrieben.

Ist das so richtig?

...zur Frage

Nach Privatkauf leeres (versichertes) Paket erhalten. Wie weiter vorgehen?

Hallo,

ich habe vor ca. einem Monat bei einem privaten Verkäufer eine Spielkonsole gekauft (Wert 120€). Diese wurde vorab per Überweisung bezahlt.

Der Verkäufer hat mir Bilder der Ware im (noch offenen) Paket sowie des verschlossenen Pakets selber geschickt und dieses versichert als DHL Paket versendet. Kurze Zeit später kam das Paket an. Nachdem ich es geöffnet habe, war dies allerdings komplett leer (lediglich das Füllmaterial war noch vorhanden). Meine Freundin war beim Auspacken dabei und kann dies theoretisch auch bezeugen.

Ich habe das sofort beim Verkäufer angezeigt, (im Eiffer des Gefechts) eine Erstattung des Kaufpreises verlangt und bei Nicht-Erfüllen mit Strafanzeige gedroht .Daraufhin meldete sich der Verkäufer telefonisch und wir haben die Sachlage besprochen. Im Zuge dessen haben wir den (angeblichen) Zustand des Pakets beim Versand mit dem bei Erhalt verglichen. Ergebnis war, dass das Paket verändert wurde (es war zusätzliches helleres Paketband sichtbar, welches bei Versand nicht vorhanden war).

Ich habe daraufhin eine Verlustanzeige bei DHL ausgefüllt und das Paket mit Schreiben und Fotodokumentation (Vorher/Nachher-Bilder, Text) zur Begutachtung gesendet. Nachdem ich ewig nichts gehört hatte, habe ich beim Kundendienst angerufen und nachgefragt. Der Kundendienst erklärte mir, man habe an den Empfänger eine Benachrichtigung geschickt, der Schaden könne leider nicht übernommen werden. Dieses Schreiben hat den Versender allerdings nie erreicht, da die Adresse von DHL verkehrt angegeben wurde (wie kann sowas ein Versandunternehmen sein?).

Es gibt nun im Endeffekt zwei Möglichkeiten: Es handelt sich um einen sehr elaborierten Plan des Verkäufers (die Ware wurde gar nicht erst verschickt und das Paket einfach nach Aufnahme der Bilder von Ihm selbst verändert) oder der Verkäufer hat die Ware versendet und der Inhalt wurde bei DHL entwendet (der Paketbote hat, rückblickend betrachtet, einen sehr hektischen und nervösen Eindruck gemacht; leider ist man in der Vorfreude da nicht so misstrauisch).

Ich formuliere das so, da der Verkäufer schon vor Abschluss des Geschäfts immer davon redete, dass bei Internetkäufen das Risiko beim Versand nach § 447 Abs.1 BGB beim Käufer liegt. Will heißen: Evtl. macht der sowas öfters (wissen tue ich es natürlich nicht).

Für mich stellen sich mehrere Fragen:

  1. Stimmt es, dass bei Privatgeschäften dieser Paragraph zum Tragen kommt und das Risiko eindeutig bei mir liegt?
  2. Wer muss nun bei DHL Einspruch einlegen? Ich möchte das eig. nicht tun, da der Versender, wie ich das verstehe, die Geschäftsbeziehung mit DHL eingegangen ist, nicht ich.
  3. Was mache ich, wenn der Verkäufer einfach kein gesteigertes Interesse daran zeigt, bei DHL zu reklamieren und mit denen zu kämpfen, da er sich im Endeffekt auf diesen Paragraphen bezieht, da ich ja den Verlust habe?
  4. Last but not least: Wie gehe ich nun sinnvollerweise konkret vor?

Tausend Dank und viele Grüße

...zur Frage

Hilfe! Strafverfahren wegen Betrug, ALG II zu unrecht bekommen!

Hallo Ihr Lieben, ich bin ganz durch den Wind & kann mich leider nicht kürzer fassen:(.

Ich bin letztes Jahr für ein paar Monate von Zuhause ausgezogen, in dieser Zeit habe ich Arbeitslosengeld II bekommen, da ich mit meinen damals 18 Jahren noch Schülerin war. Mit Unterhalt vom meinem Vater und dem Kindergeld kam ich soweit aus, letztenendes habe ich vom Amt noch monatlich 30 € als Hilfe bekommen.

Soo, nun bin ich nach zwei Monaten wegen Problemen wieder zu meiner Mutter gezogen. Ich bin aufs Jobcenter gegangen habe dort an der Anmeldung bescheid gesagt dass ich keine Hilfe mehr benötige, der Herr meinte dann nur er würde es weitergeben und ansonsten nur noch wegen Versicherung gefragt ob Sie da was ändern müssten, da ich jedoch die ganze Zeit über meine Mutter lief meinte er es hat sich damit dann erledigt.

Dass war im Juni, von Juni - September hatte ich immer noch jeden Monat 30 € auf dem Konto vom Jobcenter, im laufe der Zeit rief ich nochmal auf dem Jobcenter an da meinte die Dame die Bearbeitung würde noch dauern es würde dann zurückgebucht werden bzw. ich würde Post bekommen und sollte es dann überweisen.. Hmm ok soweit so gut, ich habe das Geld genommen und weg gelegt damit ich es nicht ausgebe (ingesamt 120 €), ab September kamen dann auch keine Zahlungen mehr. Ich habe mich nicht weiter darum gesorgt da ich noch ein Verfahren gegen meinen ExFreund hatte etc. und einfach sehr viel Sorgen.

Ich habe mit dem JobCenter nie was schriftlich gemacht, was ich nun sehr bereue da ich nichts belegen kann!

Bis heute habe ich KEINE (!!!!) Post vom Amt bekommen dass ich was zurück überweisen soll etc. Nun habe ich gestern vom Zoll einen Brief bekommen dass gegen mich ein Ermittlungsverfahren wg. Betrug läuft. Ich habe letztes Jahr im August angefangen auf 400 € Basis in einem Supermarkt zu arbeiten und dies nur im Finanzamt gemeldet da ich meiner Meinung nach vom Jobcenter abgemeldet war!

Im Brief vom Zoll stand nun, ich habe nach §263 Betrug begangen. Angesprochen wird in dem Brief nur der Zeitraum vom 01.09.2012 bis 30.09.2012, ein Ermittlungsverfahren gegen mich wird eingeleitet. Telefonisch dürfte ich mich dazu nicht äußern, es ist ein Bogen dabei in dem ich meine Wirschaftlichen Verhältnisse etc. aufschreiben muss und weiter unten kann ich schriftlich zum Vorwurf stellung nehmen, innerhalb der nächsten 2 Wochen wird es an die Staatsanwaltschaft weitergegeben!

Wenn ich jetzt darüber nachdenke macht es natürlich Sinn wenn ich trotzdem weiterhin beim JobCenter gemeldet war und Gelder erhalte habe ist es ganz klar Betrug, Unwissenheit schützt nunmal vor Strafe nicht!

Ich bin 20 Jahre alt, mache momentan eine unentgeldliche Ausbildung zur Kinderpflegerin, arbeite auf 350 € bei einem Supermarkt und wohne Daheim!

Wie soll ich nun reagieren? Direkt einen Anwalt nehmen? Was kann auf mich zukommen, wirklich ein Gerichtsverfahren? In dem Schreiben wird mir die Möglichkeit alles zurück zu zahlen nicht gegeben!

Bitte um Hilfe bin ganz fertig:/ LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?