Bußgeld/Fahrverbot innerorts 83 km/h (in 50iger Zone) Wie lange dauert die Verjährung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also ich denke mal das ist ja keine "Straftat" die ich da begangen habe, also müsste es ja ein Bußgeld sein. Ich hatte ja keine Drogen oder Alkohol. Die haben mich nur angehalten gezeigt das ich zu schnell war und ich bin wieder weggefahren. Eben das versteh ich nicht, den Unterschied zwischen Straftat und Ordnungswidrigkeit.. Naja

0
@naverma

Wenn es "nur" die Geschwindigkeitsüberschreitung war, war es nur eine Ordungswidrigkeitk.

Das wären dann 160 Euro, 3 Punkte und ein Monat Fahrverbot.

0
@Othetaler

Du hast gewonnen, alles korrekt:) Ich habe jetzt meinen Bescheid doch noch bekommen. Ganz knapp innerhalb der Frist ( mein übliches Glück) naja Danke für eure Antworten :)

0

Bei solchen Verstößen (Verkehrsordnungswidrigkeiten ohne Alkohol und Drogen) beträgt die Verjährung 3 Monate ab dem Tag der Tat. Wurde die Tat also am 26.07.2012 begangen, dann verjährt sie mit Ablauf des 26.10.2012 - sofern die Behörde keine verjährungsunterbrechenden Maßnahmen ergriffen hat. Diese Maßnahmen sind in § 33 OWiG abschließend aufgelistet, hier ein Link dorthin:

http://www.verkehrsportal.de/owig/owig_33.php

Was du nun zu erwarten hast, ist ein Bußgeldbescheid inkl. Anordnung eines Fahrverbotes (falls der Verstoß innerorts stattfand). Dieser müsste, wenn mit Ablauf des heutigen Tages die dreimonatige Verjährungsfrist abgelaufen ist, spätestens heute erlassen werden. Wenn das geschieht, dann wirkt der Bußgeldbescheid auch dann noch verjährungsunterbrechend, wenn er innerhalb von zwei Wochen zugestellt wird, auch wenn der Zustellungszeitpunkt dann bereits außerhalb der Verjährungsfrist liegt.

Du musst also noch zwei Wochen "zittern".

Wie haben denn die Beamten diesen Geschwindigkeitsverstoß festgestellt ?

Da wird wohl nichts weiter kommen, und beim nächsten mal nichts zugeben, und keine Angaben zur Sache machen.

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

Du hast unterschrieben! Du bist am A....! Vermutlich dauert es so lange, weil die Gerichte überlastet sind und Deine Anhörung noch nicht steht.

yeah jetzt kann ich mir wieder Sorgen machen :P Das muss jeder unterschreiben( haben die zumindest behauptet) da musste man unterschreiben, dass man seine Rechte verstanden hat und dann musste man irgendwie ankreuzen ob man sich nur Sache äußern will , das Vergehen zugibt, oder nichts dazu sagen will.. Und bei mir gibt es ja nix zu leugnen. Habe angekreuzt das ich es zugebe. Einen Anwalt kann ich mir eh nicht leisten ^^

0
@naverma

Du hast unterschrieben! Du bist am A....!

Das hat allerdings keinen Einfluss auf den Lauf der Verjährungsfrist. Auch wenn man die Tat zugibt und unterschreibt, verjährt die Sache nach drei Monaten, wenn die Behörde innerhalb dieser Frist keine verjährungsunterbrechende Maßnahme ergreift.

0

Was möchtest Du wissen?