Bußgeld wegen Babystillens?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Sie hätte sich mit Sicherheit durchrufen, an die Scheibe klopfen oder durch andere akustische Signale bemerkbar machen können.

Und ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass ein hungriges Baby eine derartige Notsituation darstellt, dass man nicht noch ein paar Minuten länger nach einem Parkplatz hätte suchen können.

Andere Leute schaffen das doch auch, inwiefern hat das also für deine Frau ein Problem dargestellt?

Die zusätzlichen Kosten sind allesamt gesetzlich festgelegt und legitimiert, insofern sehe ich da für dich keine Möglichkeit der Zahlung zu entgehen.

Masl75 11.07.2017, 10:58

Beim Stillen sollte man auf laute Geräusche oder Brüllen, Rufen, Schreien etc. verzichten. Deshalb heißt's ja Stillen...

Was wäre denn gewesen, wenn sie wegen des Schreiens ein Martinshorn oder anderes Hupen/Signal überhört hätte? Wie hätte sie dann argumentiert? Dann doch lieber Parken, oder?

Den Verweis auf andere Leute überlese ich jetzt 'mal der Höflichkeit halber. Wir sind nicht "andere Leute"...

"Festgelegt" bedeutet nicht "bekannt". Ich erachte die Ablehnung als Willkürakt, die Höhe des Aufschlages als völlig überzogen.

Eine Mitteilung der Ablehnung mit Hinweis auf das Bestehen der Forderung hätte vollkommen ausgereicht - mit einem Hinweis darauf, wie man in solchen Situationen besser verfährt abgerundet.

0
skyfly71 11.07.2017, 11:05
@Masl75

die Höhe des Aufschlages als völlig überzogen

Das ist kein Aufschlag. Es handelt sich um die normalen Verfahrensgebühren in einem Bußgeldverfahren. Und dieses wird automatisch eröffnet, wenn gegen das Verwarngeld Einspruch erhoben wird. Das geht gar nicht anders.

6
Melinda1996 11.07.2017, 11:12
@Masl75

was ist den so schwer daran sich 5 min einen geeigneten Parkplatz zu suchen und das Kind kurz mit zu nehmen ?

das Kind wäre nicht verhungert.

4
glaubeesnicht 11.07.2017, 12:38
@Masl75

Beim Stillen sollte man auf laute Geräusche oder Brüllen, Rufen, Schreien etc. verzichten. Deshalb heißt's ja Stillen...

Was für ein Unsinn! Mach dich mal schlau, woher das Wort kommt!

Säugen ist ein Synonym von stillen, das Wort stillen ist aber häufiger im Gebrauch als säugen.

1
Fraganti 11.07.2017, 12:54
@Masl75

“Beim Stillen sollte man auf laute Geräusche oder Brüllen, Rufen, Schreien etc. verzichten. Deshalb heißt's ja Stillen..."

Nein! Das Wort "stillen" wird als Synonym für das Wort "säugen" verwendet, weil das kleine Wesen wieder die Klappe hält, wenn es satt ist. Es heißt nicht, dass man zur Stille beim Säugen verpflichtet ist. 

Man sollte gar nicht erst falschparken oder wenigstens keinen Widerspruch gegen das gerechtfertigte Verwarngeld von 10€ einlegen, wenn man nicht noch mehr bezahlen möchte. 

2
Vampire321 12.07.2017, 01:34
@Masl75

@ masi

Mich würde ja mal interessieren, woher du deine wilden Theorien her hast... aus der Apotheken Umschau von 1952?

Stillen kommt also von leise?... ok

Und du sagst den Lehrern in der Grundschule bestimmt auch welches Kind sie wohin setzen sollen und in welcher Reihenfolge sie unterrichtsinhalte vermitteln sollen...?

1
GoodFella2306 11.07.2017, 11:04

die einzelnen Punkte die du hier aufhörst, sind ein reines Wunschkonzert von deiner Seite. Was du gerne hättest, und wie das alles deiner Meinung nach aussehen sollte damit es dir gefällt, spielt aber keine Rolle. irgendwie ziehst du dir deine Begründungen an den Haaren herbei. Selbst wenn man stillt, kann man sich dabei auch noch unterhalten oder gegen eine Scheibe klopfen, ohne dass das Baby ausrastet. Insofern ist es einfach nur eine Schutzbehauptung in meinen Augen. Und was gewesen wäre wenn... Spielt doch auch keine Rolle, nur die Fakten zählen. Und da war kein Martinshorn, kein anderes Signal und auch kein Hupen. Da saß einfach deine Frau im Auto, hat ihr Baby gestillt und hat keinen Mucks von sich gegeben, während die Person vom Ordnungsamt eine Knolle ausgestellt hat. Selbst schuld. Tatsache ist, deine Frau hat geparkt wo sie nicht sollte, und dafür habt ihr eine Knolle erhalten. du kannst dich jetzt natürlich noch ein paar Wochen lang auf die Hände stellen und mit den Füßen Fliegen fangen, ohne Ende Briefe schreiben und dich im Internet darüber aufregen, aber letztendlich wirst du es irgendwann zahlen. Und dann gebe ich dir eher den Ratschlag die Realität zu akzeptieren, als dir irgendwelche hätte könnte würde Situationen zusammen zu schustern.

6
GoodFella2306 11.07.2017, 11:07

wenn man sich das ganze nochmals durchliest, drängt sich einem der Eindruck auf dass du jetzt einfach irgendwie versuchst, um die Zahlung einer Knolle herum zu kommen. Und dafür erfindest du meines Erachtens diese Geschichte mit der stillenden Frau, um irgendwie das Verständnis des Ordnungsamtes zu erlangen. Na ja, zumindest wirkt es so auf mich. wie dem auch sei, Falschparken ist Falschparken, und solange es kein wirklicher Notfall in der Einfahrt eines Krankenhauses war, sondern lediglich das alltägliche tausendfach praktizierte Stillen eines Babys, ist jede weitere Diskussion unnötig.

3
GoodFella2306 11.07.2017, 12:40

ach das ist doch eh alles Bullshit. Stillen bedeutet, dass man das Baby still bekommt indem man es eben stillt. Und nicht dass man still sein muss, während das Baby gesäugt wird. aber der Fragesteller erzählt doch sowieso Käse. Der hat irgendwo falsch geparkt, hat dann eine Knolle bekommen und jetzt meint er eine Geschichte erzählen zu müssen, um beim Ordnungsamt auf die Tränendrüse drücken zu können. Aber mit so einem Kappes kommt man eben nicht weit, und das lernt er gerade schmerzhaft und mit entsprechenden Kosten.

3

Irrtum!

Auch wenn es ärgerlich für euch ist. Das Verwarnungsgeld hat es nicht für das Stillen gegeben, sondern für das Falschparken.

Wenn eine Verwarnung sofort bezahlt wird, ärgert man sich nur einmal. Strengt man dann ein Widerspruchsverfahren an, ärgert man sich zweimal, weil die Bearbeitungskosten dann halt dazukommen. Darauf wird in der Verwarnung aber auch hingewiesen. Mit anderen Worten: Die Soße wird teurer als der Braten.

Deine Frau hätte schon auf sich aufmerksam machen können. Mit hochgeschobenem Pullover und Säugling an der Brust hätte keine Politesse der Welt ein Knöllchen ausgestellt.

.....ein Türöffnen aus Platzmangel nicht möglich war ....

Unlogischer geht es gar nicht. - Ich wette mindestens 1000 zu 1, dass der Kindersitz auf der Rückbank hinter dem Beifahrersitz steht. Und somit Deine Frau mit dem Kind nur hinter dem Fahrersitz Platz nehmen konnte.

Wie konnte sie dort Platz nehmen, wenn sich die Fahrertür wegen Platzmangels nicht öffnen ließ?  Noch unlogischer würde diese Aussage übrigens wäre der Kindersitz auf der Beifahrerseite.

Ich stelle in den Raum, dass diese Geschichte frei erfunden ist und Du jetzt lediglich einen Weg suchst das Bußgeld zu umgehen.

Stillen ist ein natürlicher Vorgang und keine Notsituation. Und auch ein hungriges Kind ist keine Notsituation.

Parken ohne Parkschein ist nicht erlaubt. Und durch die Schilderung der Situation habt ihr bestätigt, dass es nicht nur ein kurzes Halten war, sondern eindeutiges Parken.

Deine Frau hat gegen gültiges Recht verstoßen und muss bezahlen.

Irgendwann merken alle Eltern, dass es Situationen gibt, in denen es besser ist, man lässt das Kind eine Minute länger schreien.

Wo liegt hier eine  Notfallsituation vor?


Mal ins Wageninnere schauen ist ja nicht zu viel verlangt, oder?


Wo wäre das Problem gewesen sich aus dem Wageninneren bemerkbar zu machen? Sorry hier würde ich eher das Verhalten Deine Frau als etwas kindisch betrachten.

Masl75 11.07.2017, 11:00

Wie hätte sie das denn tun sollen??? Halbnackt aus dem Wagen springen? Die Hupe war unerreichbar, Rufen wegen des Kindes allein und auch wegen des Straßenlärms sinnlos...

0
wilees 11.07.2017, 11:03
@Masl75

Schlicht und einfach - die Fahrzeugtür einige Zentimeter öffnen / winken / wieder schließen.

3
Vampire321 11.07.2017, 12:12
@wilees

Halbnackt?

Wenn ich mich an die stillzeit meiner Kinder Erinner, da hat meine Frau Kleider/ Hemden/ Blusen getragen, dazu einen still BH, da konnte man völlig unkompliziert 'den Weg frei' machen, so das mit einem Handgriff, die Brust frei, bzw auch wieder bedeckt werden konnte

Ich glaub, ihr seid viel zu unentspannt ... und DAS überträgt sich übrigens auch auf Kind

Entspannte Eltern haben entspannte Kinder... denk mal drüber nach!

3

Stillen zu müssen ist keine Notsituation, da kann man mit warten bis man Zuhause ist oder wo man sonst hin möchte. Weiterhin wäre es ihr sehr wohl zumutbar gewesen einen Parkschein zu ziehen.

Das Bußgeld für die Ordnungswidrigkeit ist absolut berechtigt und da kann man nichts rütteln. Bezahlen, sonst wird es noch teurer und unangenehmer. Das nächste mal an die Vorschriften halten.

Ja er HÄTTE mal kurz gucken können ob und wie die Situation ist. Muss er aber nicht.

Ja es ist umständlich mit BAby einen Parkschein zu ziehen. Aber es geht. Millionen Mütter machen das. eine echte Notsituation liegt hier also nun wirklich nicht vor.

Deine Frau hat aus Bequemlichkeit auf Kulanz gehofft. Und das ging schief.

Reisekoffer3a 11.07.2017, 10:52

das sehe ich auch so "Nordseefan". Wenn man die Frage von

"Masl75" liest, könnte man fast denken es ginge um Leben und Tod

5
Masl75 11.07.2017, 11:08

"Ja es ist umständlich mit BAby einen Parkschein zu ziehen. Aber es geht. Millionen Mütter machen das. eine echte Notsituation liegt hier also nun wirklich nicht vor."

Sie kennen das Kind nicht... Im Übrigen ging es mir primär um Fallbeispiele, Urteile/Entscheidungen in vergleichbaren Situationen sowie die allgemeine Frage, inwieweit ein Widerspruch Sinn macht, da die Behörde mglw nicht korrekt gehandelt/entschieden hat.

0
FGO65 11.07.2017, 11:38
@Masl75

Die Behörde hat korrekt gehandelt; Widerspruch ist daher zwecklos

4
Vampire321 11.07.2017, 11:51
@Masl75

Ich versteh euer Problem nicht!

Ich kann mit dem Auto am Parkschein Automaten anhalten, teilweise sogar aus dem Fenster einen Parkschein ziehen und Park dann erst ein... ihr nehmt euren Status als 'eltern' etwas ZU wichtig!

Notfalls schreit das Kind halt ne Minute... ja und???

4
Nordseefan 11.07.2017, 12:51
@Masl75

Nein, ich kenne das Kind nicht. Richtig. Aber wenn ich so ein Schreikind habe, dann muss ich damit lernen umzugehen. Und dazu gehört auch, das man sich eben mal schnell einen Parkschein holen muss. Und dann brüllt das Kind halt mal. Es ist ja keine halbe Stunde, die man das Kind dann schreien lässt.

Und ja man soll KInder nicht alleine im Auto lassen. Aber mal kurz einen Parkschein holen ist damit nicht gemeint, zumal man ja das Auto im Blick hat.

Und ja die vom OA könnten kulant sein aber sie MÜSSEN es nicht. Und deswegen geht das Knöllchen in Ordung.

Zumal man ja sieht, das man eines bekommt und versuchen kann die Situation zu erklären.

4
Vampire321 11.07.2017, 21:58
@Masl75

Wir müssen dein Kind nicht kennen ... warum?

Hungrige Kinder sind alle gleich!

Aber weißt du was bei Säuglingen das schöne ist? Die liegen angegurtet in Ihrer Baby Schale und müssen alles ertragen *g*

Und wenn es schreit weil es Hunger hat, wird es weiter schreien wenn deine Frau einen Parkschein zieht... 

Und jetzt mal von Vater zu Vater:

Ihr habt 'nur' ein Kind... und wenn es Hunger hat, weint es, und wenn es Bauchweh hat, weint es, und wenn es müde ist, weint es, und wenn ihm irgendwas nicht passt, weint es

... ihr solltet ganz schnell (!!!) etwas cooler werden, sonst werdet ihr sehr bald sehr einsam sein

0

Dass man an die Scheibe klopfen und so auf sich aufmerksam machen oder das Fenster öffnen und die Situation erklären kann, daran hat deine Frau wohl nicht gedacht? Wäre wohl das Einfachste gewesen! Nun habt ihr den Ärger, der ja wohl selbst verschuldet war, denn es wäre ganz einfach zu vermeiden gewesen.


Masl75 11.07.2017, 11:12

Dass elektrische Fensterheber nur ein paar Minuten nach Abziehen des Zündschlüssels funktionieren, ein Türöffnen aus Platzmangel nicht möglich war und "Scheibeklopfen" а) das Kind erschrickt und b) in der Stadt eh nicht gehört wird, daran würde wohl auch nicht gedacht...?


Noch einmal: Meine Frage zielte nicht im Geringsten auf persönliche Meinungen ab sondern einzig auf die Nennung mglw existierender Fallbeispiele, Präzedensfälle und Urteile in ähnlichen Situationen...


Trotzdem vielen Dank bis hierher.

0
glaubeesnicht 11.07.2017, 12:17
@Masl75


"Scheibeklopfen" а) das Kind erschrickt

Findest du das nicht selbst ein wenig lächerlich? Wenn der elektrische Fensterheber nicht funktioniert, hätte sie die Tür ein wenig öffnen können.

Deine Frau ist sicher nicht die einzige Frau, die mit Baby unterwegs ist und in solche Situationen kommt.

Egal wie du es drehst und wendest, du wirst um das Bußgeld nicht herumkommen. 

2
Melinda1996 11.07.2017, 12:28
@glaubeesnicht

hört sich wie das 1. Kind an. wie nent man das gleich noch mal Helikoptereltern ?

3
Melinda1996 11.07.2017, 12:31
@glaubeesnicht

ersticken wenn man Klopft ... was machen die den dann nur mit 2 kleinen kindern wenn das andere wärend dem stillen an der mutter zieht rum brüllt und  das Kind berührt.

3
Fraganti 11.07.2017, 15:25
@Masl75

Präzedenzfälle? Das kontinentaleuropäische Rechtssystem folgt dem Legizentrismus und kennt so etwas gar nicht.

1

Ich schließe mich den anderen voll und ganz an.

Außerdem stirbt das Kind nicht gleich an Hunger , wenn es mal ein paar Minuten schreit und die Mutter das Auto verlässt um einen Parkschein zu lösen.

Eine Notsituation war das sicher nicht.

Masl75 11.07.2017, 11:21

Die subjektive Beurteilung der Gesamtsituation überlassen Sie doch bitte den Betroffenen, ja?

Sofern Sie im Besitz von Ihre Annahme belegenden, weiterführenden Verweisen sind, so Danke ich Ihnen bereits jetzt für deren Bereitstellung...

0
Vampire321 11.07.2017, 11:54
@Masl75

Objektiv betrachtet stirbt kein Kind wenn es eine Minute auf die Brust  warten müsste

Ich finde dein Verhalten absolut lächerlich!

4

Sie konnte weder wie vorgeschrieben/erwartet/nötig einen Parkschein/Ticket lösen, da sie weder das Kind allein im Auto lassen noch mit dem schreienden Kind zum Parkscheinautomaten laufen konnte.

Genau da ist der Denkfehler. Natürlich konnte sie. Sowohl als auch. Ist vielleicht unangenehm und macht man nicht gerne, ist aber keine unmenschliche Aufgabe. Weder für das Kind, 3min allein im Auto zu bleiben noch mit einem schreienden Kind auf dem Arm noch schnell nen Parkschein zu ziehen. Man wartet sonst ja auch nicht, bis das Kind aufgehört hat zu schreiben, bevor man das Auto verlässt^^

Masl75 11.07.2017, 11:04

Es geht in meiner Frage, um das auch für andere Mitleser einmal klarzustellen und vor allem nicht ausufern zu lassen, nicht um das Einfangen persönlicher Meinungen, sondern um Hinweise zu eventuell existierenden Präzedenzfällen (Links, Verweise etc.) in solchen oder ähnlichen Situationen respektive um faktisch objektive Aussagen zu der Tätigkeit des OAMA.

0
skyfly71 11.07.2017, 11:09
@Masl75

Das ist einfach zu beantworten. Das Stichwort heißt "rechtfertigender Notstand" http://www.gesetze-im-internet.de/owig_1968/__16.html

Bei Abwägung der widerstreitenden Interessen KANN man hier aber nur zu dem Schluss kommen, dass das Bußgeld gerechtfertigt war, da keine echte Gefahr für ein Rechtsgut bestand. Aus den Gründen, die ich und die anderen Schreiber hier schon genannt haben.

5

Wir haben zwei Kinder, beide wurden gestillt, und für den 'Fall-der-fälle' hatten wir immer ein Fläschchen Muttermilch dabei

Das hat gereicht die hungerattacke zu stillen und eine Gelegenheit zu finden dem Kind stressfrei die Brust zu geben

Ihr habt ein Kind, keine tickende Zeitbombe ... das kann auch mal 30 Sekunden alleine in der babyschale weinen ... davon wird es keinen bleibenden Schaden davontragen

Die Fragestellung ist irreführend. Das Bußgeld wurde ja offensichtlich wegen eines Parkverstoßes und nicht wegen des Stillens eines Säuglings verhängt.

Es war sicherlich zuzumuten, einen Parkschein zu ziehen und im Anschluß daran, das Baby zu stillen

Masl75 11.07.2017, 11:19

Falsch. Ich hatte absichtlich "wegen" und nicht "für" geschrieben... ;-)

Und mit "sicherlich" und "vermutlich" trifft man keine Entscheidungen. So Sie zu dem Grad der Zumutbarkeit nähere Informationen haben, wäre ich Ihnen für deren Mitteilung sehr dankbar...

0
Throner 11.07.2017, 12:26
@Masl75

Okay, der Sachverhalt ist natürlich sehr schwer lesbar ohne Absätze und (fast ) ohne Zeichensetzung.

1. Die Überschrift ist irreführend, weil es sich ausschließlich um einen Parkverstoß handelt.

2. Der Mutter wäre es zuzumuten gewesen ohne wenn und aber einen Parkschein zu ziehen und danach nach Auslage des Parkscheines, das Kind zu säugen!

Das Bußgeld wurde zurecht verhängt.

Zufrieden? und schaue mal wie viele positives Fedback ich erhielt!

6

Auch wenn es ärgerlich ist, aber da könnt ihr nichts machen und das OA hat sich korrekt verhalten.

Deine Frau stand auf einem kostenpflichtigen Parkplatz ohne Ticket. Fertig. Keine Diskussion.

Das Kind war auf der Fahrt zum PP sicher ordnungsgemäß festgeschnallt, da hätte deine Frau auch mal eben ein Ticket ziehen können. Zumal die Automaten ja nicht kilometerweit weg sind.

Masl75 11.07.2017, 11:15

"Auch wenn es ärgerlich ist, aber da könnt ihr nichts machen und das OA hat sich korrekt verhalten."

Genau dort setzt ja meine Frage an. Wo finde ich Informationen über die Rechte und Pflichten beider Seiten sowie eventuelle Ausnahmen von der sicherlich nicht ganz so eisernen Regel...

0
Vampire321 11.07.2017, 12:17
@Masl75

DEINE Pflicht ist für dein länger als drei Minuten haltendes Auto einen Parkschein zu ziehen.

Das OA muss sicherstellen, das das Fahrzeug auch länger als drei Minuten ohne Parkschein dort stand, da reicht die Aussage der Mitarbeiter des ÖA 

DAS sind die gesetzlichen Bestimmungen 

3

In wie fern überforderte es die Mutter, das Fenster runterzumachen oder die Tür ein Stück zu öffnen und dem Mitarbeiter mitzuteilen, dass die gerade ein schreiendes Kind versorgt?

So ein Politesse ist auch kein Unmensch und hätte dann anders reagiert.

Ich hätte das Kind kurz schreien lassen und auf den Arm genommen, dann den Parkschein gelöst - Kind dann in Ruhe gestillt. Zahlen und gut ist. Als Mutter kennt man in etwa die Zeit, wo das Kind sich meldet. Man kann sich darauf einstellen.

Masl75 11.07.2017, 11:23

Sie kennen ja unser Kind besser als wir selbst!? Wie kommt's...?

Im Ernst: Das Baby war zu diesem Zeitpunkt 2(!) Monate alt - da gibt's noch nichts, was einer absehbaren Regelmäßigkeit auch nur annähernd entgegenkommt... :-D

0
KaeteK 11.07.2017, 11:42

kenne ich und dennoch bleibe ich dabei. Mein Kind kam am Anfang alle 2 Stunden... Solange es bei der Mutter auf dem Arm ist, darf es ruhig mal schreien.

4
Vampire321 11.07.2017, 11:56
@KaeteK

@kaete

Er ist der erste und einzige Vater... wir haben alle keine Ahnung und unsere Kinder sind halt nicht so wichtig wie seins

4
glaubeesnicht 11.07.2017, 12:22
@Vampire321

Kaetek und Vampire321:

Kann mich nur eurer Meinung anschließen! Nur seltsam, dass Millionen Mütter das schaffen.

3
Vampire321 12.07.2017, 01:27
@glaubeesnicht

@glaubeesnicht

Es gibt sogar Väter, die das schaffen ;)

Ok, meine frau hatte dann abgepumpt, aber ich war auch sechs Monate in elternzeit ;)

Und da ich nach der elternzeit unsere Kids morgens fertig gemacht und zur Tagesmutter bzw. Kita gebracht habe, habe ich sogar nachweislich deutlich mehr Windeln gewechselt als meine frau, da wir uns das 'abendgeschäft' abwechselnd geteilt haben

ICH kann mit so schreienden krümeln umgehen... das schöne in dem Alter ist ja, die liegen in der babyschale und können sich nicht wehren *g*

Also ausklinken, babyschale raus nehmen und mit zum Parkschein Automaten nehmen... null Problemo!

Aber ich glaub Mami war da etwas überfordert... schreiendes Kind, die drückende, voll Brust, der nervende, alles besser zu wissen Glaubende olle zu Hause und dann kein Parkplatz... da wird schon keiner kommen... 

doof nur, wenn dann doch einer kommt... und ganz doof wenn 'the brain' in seiner Rolle als Ober Beschützer mal zeigen will, wie er 'das Kind schon schaukelt'.

Blöd nur wenn das Ordnungsamt diese Blase platzen lässt und aus einem 10€ parkverstoss ne 28,50€ Ordnungswidrigkeit wird... würd mich auch ärgern... das ich den Mist nicht einfach sofort zähneknirschend bezahlt hab ;)


1

Die Zeit zum Parkautomaten zu rennen, hätte sie bestimmt. Zur Not auch mit einem weinenden Kind. Also ist das nur eine Ausrede.

Und der MA des Ordnungsamtes hat sich bestimmt bemerkbar gemacht, da hätte man den Stillvorgang unterbrechen können und mit dem reden. Davon wäre das Kind bestimmt nicht verhungert.

Masl75 11.07.2017, 11:24

Ab sofort beantworte ich keine subjektiven Kommentare mehr, da meine Frage nicht darauf abzielte, persönliche Meinungen zu sammeln.

0
Lexa1 11.07.2017, 11:44
@Masl75

dann hättest du die Frage ganz lassen können. Mit ein bisschen Nachdenken hättest du selbst drauf kommen können, das deine Frau einen Fehler gemacht hat. Und Meinungen wolltest du ja lesen.

3
Lexa1 11.07.2017, 11:52
@Lexa1

wenn ich die Kommentare vom Fragesteller so durchlese, ist er beratungsresistent.  Und mir kommt der Verdacht, das das stillen nur ein vorgeschobener Grund ist, um um ein Knöllchen drumherum zu kommen.

4

Warum könnte sie nicht mit dem Kind kurz einen Parkschein lösen....so lange dauert das ja nicht und das Kind wäre wohl behütet auf dem Arm der Mutter gewesen

Masl75 11.07.2017, 11:17

Hätte, dürfte, sollte, könnte, müsste, bräuchte, würde... Hat sie aber nicht.

Lassen Sie uns doch bitte einfach den Ist-Zustand bewerten und nicht den Fall unnötig durch was-wäre-wenn-Fragen verwässern, hm?

0
Vampire321 11.07.2017, 12:43
@Masl75

Der IST Zustand ist der, das deine Frau durch das schreiende Kind scheinbar völlig überfordert war, und vergessen hat, einen parkschein zu ziehen, bzw. sich für so wichtig gehalten hat, das sie das nicht nötig gehalten hat.

Und egal was nun ihr Beweggrund war: sie hat länger als 3 Minuten gehalten, also geparkt ohne einen gültigen parkschein zu ziehen.

Sie hat kein Kind bekommen, DAS würde vor Gericht sicherlich als Notfall durch gehen, sie hat NUR  ein Kind gestillt, DAS ist def. KEIN Notfall 

Und dafür wurde ihr der Zahlschein ans Auto geklemmt

Sei ein Mann und steh zu dem Fehler deiner Frau und Zahl das Ticket!



3
Fraganti 11.07.2017, 15:32
@Masl75

Der Ist-Zustand sieht so aus, dass du zusätzliche Kosten verursacht hast, weil du das gerechtfertigte Verwarngeld von 10€ nicht gleich zahlen wolltest. 

Weitere Diskussionen sind überflüssig. 

1
SaVer79 11.07.2017, 11:20

Eine echte Notsituation, die ein parken ohne Parkschein gerechtfertigt hätte, hätte dann vorgelegen, wenn es deiner Frau unter Abwägung der Betroffenen Rechtsgüter tatsächlich nicht möglich gewesen wäre, den Parkschein zu ziehen. Es war ihr aber sehr wohl möglich, diesen zu besorgen ohne dass dem Kind irgendwas passiert wäre. Somit ist das Knöllchen  gerechtfertigt. Die entstandenen Kosten entsprechen den normalen Verfahrenskosten und sind damit ebenfalls okay!

4
SaVer79 11.07.2017, 11:22

PS: deine Frau sollte deutlich entspannter werden, ansonsten muss sie mit dem Kind bis es abgestillt ist in ihren eigenen, ruhigen 4-Wänden bleiben.

5

Das ist keine Notsituation (haben selbst ein Baby), noch war es deiner Frau nicht unmöglich sich erkenntlich zu machen. Es ist nicht die Aufgabe der Dame/des Herren die Rücksitzbank zu kontrollieren.

Masl75 11.07.2017, 11:26

Schade. Fast... Haben Sie zu Ihren Faktenwissen vermutenlassenden Aussagen auch den ein oder anderen Verweis auf Fallbeispiele oder Urteile?

0
GravityZero 11.07.2017, 11:42

Urteile? Merkst du nicht wie lächerlich du dich machst? Stellt euch mal nicht so an.

3

Ich möchte dem Fragesteller aber trotzdem gratulieren;

Ich habe in den letzten fast 10 Jahren GF noch KEINE Frage so einseitig beantwortet gesehen .., und einen do. bornierten Fragesteller dabei erlebt, der einfach nicht einsehen wollte das  er im Unrecht ist... aber nicht ein einziges Mitglied hat versucht ne Lücke zu suchen oder zu finden... DAS ist bemerkenswert 

Glückwunsch dazu ;)

AalFred2 11.07.2017, 13:19

Stimmt, 22 Antworten mit der exakt gleichen Aussage und er sieht es immer noch nicht ein.

2

natürlich hätte sie das können !

Was möchtest Du wissen?