burnout....krankengeld zu wenig....wie kann ich es umgehen?

Support

Liebe/r sannybaby87,

bitte achte darauf, dass es nicht erlaubt ist, auf gutefrage.net illegale Inhalte zu veröffentlichen. Dazu gehört auch eine Frage nach illegalen Handlungen.

Bitte wirf hierzu nochmal einen Blick in unsere Richtlinien (www.gutefrage.net/policy) und halte dich an diese, da ansonsten dein Account gesperrt wird.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüsse

Eva vom gutefrage.net-Support

9 Antworten

Nein das stimmt nicht. Du musst mindestens sechs Monate nach Wiederaufnahme der Arbeit nicht wegen derselben Krankheit krank gewesen sein oder es muß zwischen Beginn der Krankheit und erneuter Krankschreibung ein Zeitraum von 12 Monaten sein (Entgeltfortzahlungsgesetz § 3 Ziffer 1, Abs. 1 und 2)

Du meinst die Entgeltfortzahlung vom Arbeitgeber im Krankheitsfall - das ist was anderes als Krankengeld von der Krankenkasse. Dazu gibt es das Entgeltfortzahlungsgesetz, danach zahlt der AG für die Dauer von maximal 6 Wochen den Lohn weiter, wenn du krank wirst und zwar in Höhe von 80%. Anders ist es nur, wenn es einen Tarifvertrag gibt, der die Entgeltfortzahlung auf 100% festlegt.

"Wenn ein Arbeitnehmer innerhalb von zwölf Monaten (ab dem Beginn der ersten Erkrankung gerechnet) immer wieder an derselben Krankheit erkrankt, dann werden diese Krankheitstage aufsummiert, bis die vorgenannten sechs Wochen erreicht sind. Falls der Arbeitnehmer jedoch zwischen zwei einzelnen Erkrankungen länger als sechs Monate wieder gearbeitet hat, dann beginnt der sechswöchige Entgeltfortzahlungsanspruch erneut." Zitat: wikipedia

Nein.

Wenn Du aufgrund der gleichen Krankheit wieder krankgeschrieben wirst, bekommst Du Krankengeld. Egal wie viele Tage Du zwischendurch arbeiten gehst. Zwischen der alten und neuen Krankheit müssen mindestens sechs Monate liegen, um einen erneuten Anspruch auf Entgeltfortzahlung zu bekommen.

Nur wenn Du aufgrund einer anderen Krankheit krankgeschrieben würdest, bekämst Du wieder Entgeltfortzahlung. Aber auch nur, wenn Du zwíschendurch gearbeitet hast. Wenn sich die neue Krankheit sofort an die alte anschließt, erwirbst Du keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung.

Aber Dein erstes Bestreben sollte sein, wieder gesund zu werden - für Dich und Deinen Sohn. Und nicht illegale Handlungen anzusteuern. Dieser Schuss kann nach hinten losgehen.

Es ist zwar traurig, dass Du mit dem Geld nicht reichst. Aber es wird sicher Mittel und Wege geben, wie Du ohne finazielle Sorgen wieder genesen kannst.

1. Krankmeldung 6 Wochen + 3 Tage, 2. Krankmeldung im Anschluss, andere Diagnose, 2 Wochen. Kann ich für die 3 T. Urlaub nehmen um das Krankengeld zu umgehen ?

...zur Frage

Wie verhält es sich mit Krankengeld/Arbeitslosengeld nach bzw. vor der Kündigung?

Hallo, folgende Situation: Ausbildung bei einer Firma abgeschlossen (31.01.15), danach übernommen worden und heute die Kündigung zum 30.09.15 erhalten. Ich hatte Anfang Juli einen Unfall wodurch ich jetzt schon 7 Wochen arbeitsunfähig bin und ich beziehe seit einer Woche Krankengeld.

  1. Angenommen ich reiche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bis einschließlich 30.09.15 ein. Muss dann mein Resturlaub ausbezahlt werden?

  2. Kündigungsgrund ist "...hiermit künrigen wir das Arbeitsverhältnis betriebsbedigt und fristgemäß zum 30.09.2015..." darf die Firma das so einfach?

  3. Falls ich über den 30.09.15 hinaus arbeitsunfähig sein werde, wird dann mein Krankengeld weiter gezahlt oder bekomme ich ab dann Arbeitslosengeld?

  4. In dem Schreiben steht folgender Satz: "Des Weiteren stellen wir Sie mit sofortiger Wirkung unter Fortzahlung der Bezüge sowie unter Anrechnung ausstehender und noch entstehender Urlaubsansprüche und etwaigen Arbeitszeitguthaben bis auf Widerruf von der Arbeit frei." Kann eventuell jemand den Satz in verstädlichere Worte packen denn ich weiß nicht was er heißt... Anmerkung: "bis auf Widerruf" ist fett gedruckt und aufm ersten Zettel steht "Rückfragen jederzeit gerne" verstehe ich das richtig, dass die zur Einschüchterung eine Kündigung benutzen und damit erreichen wollen dass ich mich melde vermutlich um meine Arbeitsunfähigkeit zu verkürzen? (Ich melde mich alle 2 Wochen auf der Arbeit und gebe den aktuellen Stand durch, habe sogar Röntgenbilder gezeigt)

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen bei meinen Punkten. Danke schonmal

...zur Frage

Hilfe vom Anwalt! Gegen Anwalt!

Hallo, ich habe schon öfters hier meine Situation geschildert, kurze Zusammenfassung: Ich war als Geschäftsleitung in einem friseursalon angestellt. Mein Chef, ist kein friseur, sondern Rechtsanwalt. Durch viel Umsatzdruck, Stress, keinen Urlaub und unbezahlten Überstunden wurde ich Iwann krank. Als ich langsam wieder gut wurde nach 4 Wochen, bekam ich plötzlich meinen Lohn nicht, erst nach 5 Tagen Verspätung. Die Angst in den 5 Tagen, hat mich wieder runtergezogen... Dieses Spiel ging dann längere zeit mit anderen Situationen. Ich war dann ein ganzes halbes Jahr mit burnout krank. Meine Krankenkasse wollte und konnte mir erst kein Krankengeld zahlen, weil mein Chef, keine lust (sag ich mal so) hatte die Papiere für die kk auszufüllen. Nach 3 Monaten habe ich mit der kk diskutiert und dann bekam ich den Mindestsatz. Ich beschloss eine Eingliederung zu machen, um nochmal mit meinem Chef zu reden und es vllt zu klären, warum er sowas mit mir macht. Das ganze ging nach hinten los, er versuchte meine Kollegen gegen mich aufzuhätzen, bis ich endgültig entschloss, auf ärztlichen Rat zu kündigen.

Nun bin ich nach ein paar Wochen wieder gesund und mir steht noch Urlaubsentgeld zu, was ich bisher immernoch nicht bekommen habe, sowie meine Unterlagen wie jahrenkontoauszug, Zeugnis etc.

Das Arbeitsamt, was mir keine sperrzeit für Arbeitslosengeld gegeben hat, da ich aus gesundheitlichen gründen gekündigt habe, teilte mir mit, das ich erst Geld bekomme, wenn mein Chef die Papiere unterzeichnet. Ich weiß das er es nicht tun wird!!! Ich erreiche ihn nicht und auf Nachrichten reagiert er ebenfalls nicht. Ein Anwalt von der Verdi hilft mir nun, aber mehr als Mahnungen könne er nicht schreiben, dann geht es vor Gericht. Aber was ist in der zeit bis dahin? Ich merke wie meine Gesundheit sich wieder verschlechtert, Vor der Angst wieder kein Geld zu bekommen!

Was kann ich noch für Schritte gehen? Muss ich nun wirklich abwarten und nichts tun? Das ist doch unmenschlich! Ein Anwalt der für recht kampft, tut sowas! Wie kann ich gegen ihn angehen? An die Öffentlichkeit?? Was droht mir dann? Kann er mich dann anzeigen? Ich habe einen Freund der mich finanziell unterstützen kann, aber was ist wenn sowas mal jmd anderen passiert, der niemanden hat? Wie soll man seine Miete zahlen? Selbst ich musste mein Auto verkaufen um über die Runden zu kommen.... Als Friseurin ist ja nun mit sparen auch nicht viel drin. Für alle die nun etwas sagen, wegen dem Arbeitsamt, ich bekomme wahrscheinlich eine Umschulung, bis dahin muss ich noch etwas abwarten.... Und sobald das nächste Woche geklärt ist, werde ich als Aushilfe arbeiten gehen.

...zur Frage

Kein Krankengeld. woher geld?

Hallo. Also ich musste nach 6 Wochen zum medizinischen Dienst und der Arzt dort hat der Krankenkasse weitergegeben das ich wieder arbeiten kann. Ich aber weiterhin krankgeschrieben bin. Nun sagt die krankekasse ich bekomme kein Krankengeld das der Arzt gesagt hat ich kann wieder arbeiten gehen. Nun ist die Frage wo bekomme ich Geld her?

...zur Frage

Krankengeld oder Lohnfortzahlung nach 6 Wochen wieder arbeiten

Hallo, ich bin seit ca. 6 Wochen krank geschrieben wegen einem Bandscheibenvorfall. Ich will nun wieder arbeiten gehen. Was wäre wenn ich nach einer Woche merke, dass ich es doch nicht schaffe und mein Arzt mich wieder krank schreibt auf genau diesen Bandscheibenvorfall, lande ich dann automatisch im Krankengeld?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?