Ist Burnout Schwachsinn oder nicht?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Es ist einfach so, dass es heute einen Begriff dafür gibt. Den gab es vor 20 Jahren nicht, also konnte auch keiner darüber klagen, selbst wenn ihm seine Arbeit über den Kopf stieg. Außerdem scheint sich zum Glück die Akzeptanz in der Gesellschaft, was Depressionen und ähnliche psychologische Erscheinungen angeht, zu verbessern, weswegen sich mehr Leute trauen, eine solche "Schwäche" zuzugeben. Natürlich gibt es sicher viele Leute, die simulieren oder sich was einreden. Aber alle über einen Kamm zu scheren und das Problem "Burnout" komplett für Unfug zu halten, geht an der Realität vorbei.

Ja und nein. Das ist so ähnlich wie mit ADS und ADHS, jetzt hat man dem Kind einen Namen gegeben und zack wird es wesentlich öfter diagnostiziert.

Es stimmt zwar, dass man auch früher hart arbeiten musste, jedoch ist der Leistungsdruck heute wesentlich größer. Wer heute arbeiten geht braucht wesentlich mehr Allgemeinbildung und Wissen als noch vor 100 Jahren und täglich sind wir einer gigantischen Ladung neuem Wissen, Anforderungen und Aufgaben ausgesetzt.

Viele Menschen haben auf Dauer nicht die Möglichkeit dem Stand zu halten und powern sich aus, daher sie brennen aus.

Burnout kann übrigens viele Formen haben und geht von leicht bis schwer.

Sei froh, dass du gut mit deinen Aufgaben und Anforderungen klar kommst :) damit hast du vielen was voraus!

Abgesehen davon, dass es auf jeden Einzelfall ankommt, wird auch nach meiner Ansicht heutzutage viel zu inflationär mit dem Begriff umgegangen. Jeder Hauch einer Erschöpfung ist gleich ein Burnout, so wie jede Reiberei unter Jugendlichen gern als Mobbing bezeichnet wird. Es wird halt durch die Medien alles so breitgetreten und von der Öffentlichkeit auch nur allzu bereitwillig angenommen. Es gibt aber doch insgeheim viele Menschen, die das noch etwas kritischer sehen, so wie Dich und mich :).

Absolut kein Schwachsinn. Mit psychischen Krankheiten ist nicht zu spaßen! Hast du schon mal Leute kennengelernt, die Burnout, Depressionen oder ähnliches haben oder hatten? Sowas ist schwer nachzuvollziehen, solange man es nicht selbst hat oder hatte, von daher kann ich deine Frage nachvollziehen. Trotzdem sollte man sowas wirklich ernst nehmen, erst und gerade weil man keinen Einblick in die Leute hat, die es haben! Es gibt Gründe dafür, dass das ein in Medizin und Psychologie anerkanntes Krankheitsbild ist... so viel zu meiner Meinung dazu. Gruß!

Dann solltest du dich Vorher besser Informieren ,dein Aussage ist Unzutreffend .Wer einmal Burnout gehabt hatte,kann dir sagen ,wie Schlimm das ist.Dir alles darüber zu sagen ,finde ich solltest du erstmal Erlebt haben,und keine Voreiligen Schlüsse daraus zu ziehen.

Ja du hast schon Recht. So sehe ich das auch. Aber gucke mal die meisten sind heutzutage arbeitsscheu haben keine lust usw. Warum Arbeiten gehen wenn doch das Harz 4 stimmt. Verstehst du? Aber die Menschen die das wirklich haben tun ein schon Leid. vieleicht sind da auch welche darunter die Arbeiten wollen. Aber in großen und ganzen sind die meisten menschen einfach nuuur Faul. Lg

turalo 15.03.2012, 14:23

Na, jetzt komm aber....

Die meisten sind heutzutage arbeitsscheu? In meinem Bekanntenkreis befindet sich keiner, auf den das zuträfe.

Wenn Du die Mehrheit der Menschen als "faul" bezeichnest, dann gehst Du unter Umständen von Dir selbst aus, oder?

0

Das ist kein Unsinn. Die Komplexität der Arbeit hat zugenommen. Du musst deinen Kopf heute überall haben und für alles kompetent sein. Da ist 12 Stunden Kohleschaufeln nicht so belastend. Dazu kommt sozialer Druck, Konkurrenz und Mobbing. Früher hat man sich besser gegenseitig gestützt und aufgefangen. Es gab strenger gegliederte Klassen, in denen man gleicher unter gleichen war und die Reichen waren unerreichbar und gingen auf andere Schulen und auch die Massenmedien haben einem nicht ständig erzählt, dass man Superstar werden muss ...

Früher war es vielleicht genau so anstrengend, aber heute muss man viel mehr Verantwortung tragen als früher - ich denke das hängt damit zusammen.

Es ist wohl nicht unbedingt "Schwachsinn", aber es ist zur Mode geworden. Jeder, der sich nicht gut fühlt, hat Depressionen. Jeder, der sich überfordert fühlt, hat burnout.

Modeerscheinung.

Heute haben die Leute schon 2 bis 3 Jobs...da ist ein Burnout durchaus möglich.

Was möchtest Du wissen?