Burnout Depressionen Lebenskrise Rückzug

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nun, ich habe in deiner anderen Frage gelesen, daß ihr schon viele Jahre verheiratet seid. Und auch, daß er was mit einer anderen Frau hat/hatte, auch, daß er seit Jahren schon Stimmungsschwankungen hat. Wenn du nur wissen möchtest, wie lange du deinem Mann Zeit geben mußt, dann würde ich dir sagen 1 Jahr.

Du müßtest dir die Frage stellen, warum er in einen Burnout geraten ist, ich weiß, du kannst nur vermuten, aber Vermutungen helfen wahrscheinlich bei deinen Entscheidungen, die du treffen mußt. Oder hat er keinen Burnout, sondern nur schwere Depressionen? Das kann man nicht immer so einfach unterscheiden. Ein echter Burnout nennt sich eigentlich vegetatives Erschöpfungssyndrom und da besteht gute Aussicht, daß dein Mann wieder gesund wird. Wenn er schon immer Stimmungsschwankungen hatte, könnten das auch schon Depressionen gewesen sein, die sich jetzt erheblich verschlimmert haben. Bei Depressionen kann es sein, daß diese Krankheit immer vorhanden bleibt. Ist aber mit den -richtigen!- Tabletten gut in den Griff zu kriegen.

Einmal zum Arzt gehen und sich Pillen verschreiben lassen hilft grundsätzlich nicht! Und wenn die Tabletten nicht geholfen haben, dann war es vielleicht die falsche Sorte. Dann sollte er vielleicht den Arzt wechseln, wenn der einfach die Tabletten absetzen läßt, anstatt was anderes zu probieren. War er überhaupt mal bei seinem ganz normalen Hausarzt ??? Bei einem Burnout hilft Therapie und die muß er machen, wenn er einen Burnout hat, denn da kommt man nicht alleine wieder raus.

Es wäre wichtig, in Erfahrung zu bringen, ob dein Mann sich helfen lassen WILL !! Das wäre jetzt zur Zeit die wichtigste Frage. Denn sonst hat die ganze Geschichte wenig Hoffnung. Du solltest auf alle Fälle dich auch um dich selber kümmern. Das ist als Angehöriger sehr wichtig! Biete deinem Mann Hilfestellung an, aber mehr nicht. Wer sich nicht helfen lassen will, dem kann auch nicht geholfen werden! Aber wer wirklich wieder gesund werden will, der schafft das auch! Bei Burnout, Depris sind was anderes, da kann man aber auch gut mit leben! Ich war vor zehn Jahren selber an Burnout erkrankt und bin wieder absolut gesund, mir geht es eigentlich viel besser als die Jahre vor Ausbruch der Krankheit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kittycan
16.10.2011, 20:29

Ja danke,dieses Schreiben hat mir etwas Mut gemacht.Er lässt sich helfen,er ist ja zum Psychiater gegangen,weil er gesagt hatte,ich soll ihm noch ein paar Wochen Zeit geben,dann muß er auch was dafür tun sagte ich ,wenn ich ihm die Zeit geben soll.Er hält sich ,wie er mir sagte,bei einem einzigen Anruf ,vor 2 Wochen,an daß was die Ärztin ihm vorgeschlagen hat,er geht zum joggen,fahrrad fahren frühstückt regelmäßig,was er vorher überhaupt nicht getan hat.Geht regelmäßig in die Sauna,lebt alleine auf diesem Zimmer,lebt eigentlich nur für seine Arbeit.Er ist seit 18 Jahren selbständig,auf dem Bau.Schafft alleine 10-12 Stunden täglich,er weiss auch das dieser Job ihn kaputt macht.Knochenjob. Er sagte oft,wenn ich alleine wäre ,keine Familie zu ernähren müsste,dann würde ganz andere Dinge machen,würde er außer Landes gehen,aber er hätte ja eine Verpflichtung mir gegen über,das regelmäßig ,alle Unkosten zum zahlen sind. Er alleine würde schon durch kommen,aber so arbeitet er nur für uns und da müßte er durch,auch wenn die Familie auf der Strecke bleibt.E r weiss das dieser Job ihn kaputt macht,aber so macht er unsere Familie kaputt,was hat er da gewonnen.Er hat sich vor 2 Monaten mit jemanden zusammen getan und eine GMBH gegründet,aber bis die ersten großen Aufträge kommen,dauert auch noch ein bißchen,habe ihm auch dazu geraten,dies zu tun,daß wenn die neue Firma läuft,seinen alten Job hinschmeißen kann,wo ihn jetzt so fertig macht.Er hätte sofort in Kur sollen sagte der Arzt,aber er kann nicht ,dann läuft unsere Firma nicht weiter,es kommt kein Geld rein und die Kur muss er auch noch selber zahlen.Ich will ihm ja die Zeit geben,aber ich bin auch nur ein Mensch und hätte ab und zu ein Lebenszeichen,was seine therapien oder ob die tabletten schon gegriffen haben,so komme ich mir nur auf s Abstellgleis geschoben vor,,oder sogar hingehalten,weil ich überhaupt nicht weiss ,ob er in irgendeiner weise noch an mich denkt. kittycan

0

Wenn er lieber alleine ist, dann zieh' aus. Dein Mann wird wahrscheinlich länger damit zu kämpfen haben, wenn Du pech hast, wird es Jahre dauern...!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?