"Burka-Verbot": Was kommt dann?

...komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Die Burka wird für viele in einem anderen Kontext gesehen als ein Schleier oder Kopftuch. Ich meine viele Omas haben auch ein Kopftuch auch wenn sie nicht muslimisch sind. Ein Burka-Verbot zielt darauf ab, dass es in unserer offenen Gesellschaft nicht so gut ankommt wenn du mit jemandem sprichst der komplett verhüllt ist. Ich persönlich finde sowas unsympathisch und auch etwas beängstigend diesen schwarzen Sack. Man kommuniziert als Mensch, welcher ja ein kommunikatives Wesen ist viel mit Mimik zusätzlich zur Gestik. Dies ist bei der Burka nicht möglich und deswegen ist es für viele abstoßend. 

Außerdem hat dieses Ding hier zusätzlich den Charakter, dass die Frau unterdrückt sein könnte. All das führt zur wohl eher allgemeinen Ablehnung der Burka. Gegen Kopftücher hab ich aber nichts. Ich sehe die Person freundlich lächeln und ich sehe ob diese Person mit mir Augenkontakt hält wenn man redet. Das ist mir persönlich sehr wichtig. Also mach dir da keine Gedanken. Das kann man nicht vergleichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst mal würde ich Burka und Niqab mit Kopftuch und Schleier nicht in einen Topf werfen. Es wird sicher auch kein Verbot geben. Es redet ja auch niemand über ein Verbot der Hauben von Nonnen oder das Habit der Mönche.

Es geht in der Diskussion nicht um eine Einschränkung der Religionsausübung oder der religiösen Zeichen.

Was niemand zugeben wird: In Wirklichkeit geht es um die psychische Wirkung von Vermummung auf die Passanten. In der europäischen Tradition gibt es nämlich nur zwei Gründe für das Verbergen des Gesichtes.

Der eine ist, die Identität eines Narren zu verbergen, der im Karneval seinen Unfug treibt. Das ist aber durch viele örtliche Traditionen und Vorschriften streng geregelt, das können wir hier weglassen.

Der zweite Grund ist der, die Identiät eines Angreifers zu verbergen. Das gilt für den "Grim", eine an Kampfhelmen des Frühmittelalters befestigte Maske über den über den Kopf gezogenen Nylonstrumpf eines Bankräubers bis hin zu dem Outfit von Sondereinsatzkommandos der Polizei.

Es mag widersinnig erscheinen: das alles hat mit Frauen und ihrer Kleidung nichts zu tun, denn maskierte Krieger und Banditen sind ja in der Regel Männer.

Aber das Gefühl sitzt ganz tief drin: Wer sein Gesicht verbirgt, der will etwas Böses, der führt etwas im Schilde! Und dieses Gefühl verbindet sich mit dem Misstrauen gegenüber einem aggressiv auftretenden, konservativen Islam. Da mag man intellektuell klug argumentieren, so lange man will, - es geht um tief im inneren der Seele verankerte Gefühle. Und ich nehme mich da garnicht mal aus: Wenn ich eine Frau im schwarzen Tschador sehe, ist meine erste Assoziation: Oh Schreck, ein Gespenst! Und es dauert immer erst eine Sekunde, bis ich das überwunden und anders eingeordnet habe.

Überlege also, was du mit deiner Tracht bei anderen auslöst. Womit ich dich nicht auffordern will, dich dem Spießermainstream oder gar sexualisierten Modesströmungen anzupassen. Das tu ich auch nicht, ich bin sogar ziemlich unangepasst. Ich selbst laufe ziemlich zugeknöpft rum und zeige so wenig Haut wie möglich. Worauf ich hinaus will: Wechsel gedanklich einfach mal die Perspektive! Das versuche ich nämlich auch immer wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
KaeteK 20.08.2016, 10:18

Mir fällt dann immer sofort das Lied ein "Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann.." Merkwürdig, so eine Vermummung ist schon unheimlich, vor allem auch für Kinder. Ich bin froh, dass wir hier, wo ich lebe, mir bisher keine Burka-Gestalt begegnet ist.. Ich bekomme da Gänsehaut...Ich weiß doch nicht, wer sich darunter verbirgt. So wird es vielen Menschen in Europa gehen.

1

Ich kann ja nur mutmaßen, liebe Susii01:

Ein Spezialgesetz gegen Zwangsheirat (obwohl eigentlich unnötig, da Zwangsheirat den Tatbestand der Nötigung erfüllt).

Ein Spezialgesetz gegen Genitalverstümmelung (obwohl Genitalverstümmelung bereits den Tatbestand der schweren Körperverletzung erfüllt)

Ein Gesetz gegen das Halten muslimischer Predigten auf Arabisch und Türkisch, damit der Verfassungsschutz die Inhalte besser überprüfen kann?

Alles nur Spekulation - Besser: Mach Dir keine Sorgen: AUSÜBEN kannst Du die Religion ja auch ohne den Hijab... - oder nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Verhüllung ist kein Gradmesser der islamischen Frömmigkeit.

Im ursprünglichen Islam gibt es keine Gesichtsverhüllung, das Tragen des Shandor geht auf eine klare Falschauslegung durch den persischen Puritanismus zurück. Während der mongolischen Epoche seit Mitte 13. Jhds. und der osmanisch-türkischen Herrschaft vom 16. bis 19. Jhd. griff diese totale Beschränkung der Freiheit der Frau weiter um sich, die fälschlich als ehrwürdige arabische bzw. islamische Tradition missverstanden wurde und wird.

Die islamische Frau sollte sich daher auf die Wurzeln ihrs Glaubens besinnen und das Instrument Schleier als falsche Tradition ablegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Burka ist nicht durch Koran oder Sunna vorgeschrieben, sondern die Verhüllung in folgender Weise:

  • Der Hidschab soll den ganzen Körper bedecken, mit Ausnahme von Gesicht und Händen.
  • Er soll entsprechend der jeweiligen Sitte und Kultur farblich einfach bzw. geeignet und nicht Aufmerksamkeit erregend sein. 
  • Die Verhüllung soll die Körperkonturen nicht betonen.

Und, oh Wunder, hier herrscht sogar breiter Konsens unter den Rechtsschulen des Islam. Damit aber gehört die Burka eben nicht zur Religionsausübung, da es eine Übererfüllung darstellt. In Frankreich ist es seit letztem Jahr verboten und der europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat es als zulässig erachtet. Dabei wird es aktuell in Deutschland nur von einzelnen Politikern angesprochen, die nicht in entsprechenden Positionen sind, um dies auch wirklich zu betreiben, wobei gerade auch Deutschland sich weitaus schwerer damit tun dürfte, ein Burka-Verbot einzuführen, als Frankreich.

Verständlich wird das Ansinnen eines solchen Verbots aber dann, wenn man berücksichtigt, daß die Burka optimal dafür geeignet wäre, Selbstmordanschläge o.ä. zu verüben, da sie auch nicht erkennen läßt, wer unter der Burka steckt, denn es kann ja auch ein Mann sein. Das Zulassen des Tragens einer Burka wirkte also erhöhend auf das allgemeine Gefährdungspotential, wobei in Deutschland Leib, Leben und Freiheit die höchsten individuellen Rechtsgüter bilden.

Eine etwas provokante Gegenfrage: müssen wir in Deutschland die abstrakte Gefahr für unser Leib und Leben deshalb unnötig erhöhen, weil eine nicht zur Religionsausübung erforderliche Verhüllung gerne getragen würde? Genau das ist nämlich die von Dir hier an die Politik angetragene Erwartungshaltung und der Zyniker könnte meinen, daß Du Leib und Leben untere das Recht stelltest, eine Burka tragen zu dürfen.

Übrigens gibt es da auch noch den Begriff des Ehrenmordes, der zwar nach der Scharia unzulässig ist (es bedarf immer eines Urteils), aber auch in Deutschland immer wieder versucht oder gar verübt und als Religionsausübung dargestellt wird (so mußte sich 2004 der BGH mit einem Fall befassen, in dem ein Mann mit Axt und Messer vor der Tür eines Mannes stand, um diesen zu töten, weil er Bilder seiner Tochter ohne Kopftuch besaß). Siehe hierzu u.a. auch Çakır-Ceylan, Esma: Gewalt im Namen der Ehre, 1. Auflage, Peter Lang Verlag, 2010. Müßte auch so etwas geduldet werden, denn auch dies wäre eine übersteigende Religionsausübung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Susii01,

neben allen historischen und theologischen Erläuterungen einige  praktische Fragen:

Was macht eine Schülerin mit Burka in der Schule bei einer Klausur? Sie kann ja nicht nachweisen, wer da sitzt und schreibt. Und wie ist es bei der Prüfung im Abitur? Im Studium?

Wie ist es bei nicht übertragbaren Zeitkarten der Verkehrsbetriebe?

Wie sieht es bei Ausweiskontrollen allgemein aus?

Wirst du einen Führerschein machen können?

Wirst du eine Vollmacht an irgend jemanden ausstellen können, bei der ein Personalausweis vorgelegt wird?

Wirst du mit einem Flugzeug reisen können?

und so weiter.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
KaeteK 20.08.2016, 10:22

'Und vor allem werden sie keine Arbeit finden, nicht in Europa. Darum werden sie erst gar nicht Abi machen...sondern gleich heiraten und sich versorgen lassen..Eine andere Alternative haben diese Frauen nicht. lg

0

Ich könnte mir vorstellen, dass Burkas verboten werden aber Kopftücher nie. Weil die Kopftücher sind einfach nicht so "unterdrückend" wie eine Burka. Nicht falsch verstehen, ich habe nichts dagegen - Ich glaube nur dass die anderen Menschen so denken.

Tut mir Leid für dich dass du deine Religion vielleicht nicht mehr richtig ausleben kannst.

Das Problem bist ja sozusagen auch nicht du, sondern dass viele Männer sich aus deiner Religion nicht richtig benehmen können.
Sie unterdrücken die Frau manchmal so sehr, wie es zu weit geht oder sind sehr gewalttätig. Weil die Menschen wissen, dass viele Frauen gegen ihren Willen zum Burka tragen gezwungen werden von ihren Männern oder diese auch ihre Frauen schlagen, wenn sie es nicht tun, will man in Deutschland das nicht zulassen. In Deutschland ist es wichtig das Gleichberechtigt wird (Zumindest soll das theoretisch so sein)

Es geht also dabei nicht um Leute die ihre Religion ausleben wollen, sondern um die die zu einer Religion gezwungen werden.

Es ist wirklich nicht so einfach...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Marc8chick 16.08.2016, 13:29

Was viele Leute leider nicht wissen ist, dass die burka nicht zu der Religion gehört. Die Religion verlangt sie nirgends.

6
masteryi2 16.08.2016, 13:31
@Marc8chick

Stimmt im Prinzip, aber eigentlich ist es egal. Wenn man in der Religion das so reininterpretiert, dann ist das halt so und gehört dazu. Ich meine in der Bibel steht auch vieles nicht aber die Leute sagen "Das hat Jesus aber so verlangt"...Nö hat er nie.. aber wenn die Leute das so sehen und denken, dann ist das für die halt so

0

Also wir haben in Deutschland ja ein sehr großes Gut, nämlich die Religionsfreiheit. Das wird auch so bleiben und dafür solltest du ja schon dankbar sein. Allerdings wird die Religionsfreiheit ja soweit eingeschränkt, wie es nötig ist, um zusammenleben zu können. Du kannst als Moslem auch nicht auf der Arbeit die Produktion stoppen, nur weil du zu einer bestimmten Zeit beten mußt usw. Was die Kleidung angeht, da wird man sicher noch oft diskutieren. Hinzu kommt, daß ja viele Frauen ja dazu gezwungen werden, so etwas zu tragen. Ich weiß, daß es viele auch freiwillig tun. Aber man kann das nicht unterscheiden. Daher ist es sinnvoll, daß man es einfach verbietet. Hinzu kommt, daß man bei einer total vermummten Person gar nicht erkennen kann, mit wem man es zu tun hat. Das ist einfach unhöflich. Ein generelles Kopftuchverbot halte ich aber für sehr unwahrscheinlich. So etwas wird sich vielleicht im öffentlichen Dienst oder auf Behörden durchsezen oder in Betrieben mit einer festen Kleiderordnung. Aber wenn du privat mit einem Kopftuch rumlaufen willst, stört sich ja auch fast keiner daran. Da wirst du eher Fürsprecher finden, wenn so ein Verbot zur Debatte steht. Deshalb denke ich mal, du mußt keine Sorgen haben, daß du deine Religion nicht ausleben kannst. Es gibt halt nur Einschränkungen, die ich für vertretbar halte, die es auch in anderen Religionensgemeinschaften gibt. Und wenn du findest, daß du die Religion hier nicht ausreichend ausüben kannst, solltest du in ein Land ziehen, wo die Religion verbreiteter ist oder sich die Politik um diese Religion dreht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin kein Hellseher, aber ich halte es zwar für möglich das die Vollverschleierung verboten wird, das das normale Kopftuch verboten wird denke ich eher weniger. Ich persönlich halte Grundsätzlich nichts von solchen verboten.

Falls das erste Verbot kommt und du dagegen verstösst wirst du zu Anfang wohl nur mit Geldstrafen rechnen müssen falls du aber zur Wiederholungstätern wirst, kann es dann wohl auch zu Freiheitstrafen führen. Sich also einfach über dieses Verbot hinwegzusetzen ist also keine echte Option, du wirst dann wohl auf ein "normales" Kopftuch umsteigen müssen.

Falls ein allgemeines Verschleierungsverbot verabschiedet wird, was ich für äusserst unwahrscheinlich halte, wirst du entweder auswandern müssen, ins Gefängnis wandern oder einfach lernen müssen ohne Kopftuch zu leben.

Wie gesagt ich persönlich hoffe, das keine solchen Verbote verabschiedet werden. 

 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MarkusKapunkt 16.08.2016, 15:23

Ich hoffe das hingegen sehr. Die Burka und die Niqab sind so ziemlich das unwürdigste, was sich ein Mensch antun kann. Sie sind Symbole für das schlimmste Ausmaß von Unterdrückung der Frau durch den Mann. Und derartig moralisch verwerfliche Symbole gehören verboten.

Die Burka ist Bestandteil verfassungswidrigen Gedankenguts und sagt Folgendes aus:

  • Ich bin als Frau wertloser als der Mann. Deshalb ordne ich mich ihm unter.
  • Ich würde ohne Burka für alle Männer eine Gefährdung ihres Seelenheils darstellen, weil ich sie in Versuchung führe.
  • Sobald ein Mann mich ohne Burka sieht, bin ich schuld daran, dass ich bei ihm unreine Gerdanken auslöse. Er versündigt sich also meinetwegen.
  • Ich bin selbst schuld, wenn ich vergewaltigt werde, wenn ich keine Burka getragen und meine Reize offen gezeigt habe.

Wer die Burka trägt, unterstützt dieses Gedankengut und gehört bestraft.

9
Halbkornbrot 16.08.2016, 15:45
@MarkusKapunkt

Dieses Gedankengut wird sich aber durch ein Burka-Verbot in keinster Weise ändern. Keine Frau übernimmt dieses Gedankengut weil sie Burka oder eine andere Art der Vollverschleierung trägt.

Ich hoffe das hingegen sehr. Die Burka und die Niqab sind so ziemlich das unwürdigste, was sich ein Mensch antun kann. Sie sind Symbole für das schlimmste Ausmaß von Unterdrückung der Frau durch den Mann. Und derartig moralisch verwerfliche Symbole gehören verboten.

Die Burka ist Bestandteil verfassungswidrigen Gedankenguts und sagt Folgendes aus:Ich bin als Frau wertloser als der Mann. Deshalb ordne ich mich ihm unter.Ich würde ohne Burka für alle Männer eine Gefährdung ihres Seelenheils darstellen, weil ich sie in Versuchung führe. Sobald ein Mann mich ohne Burka sieht, bin ich schuld daran, dass ich bei ihm unreine Gerdanken auslöse. Er versündigt sich also meinetwegen.Ich bin selbst schuld, wenn ich vergewaltigt werde, wenn ich keine Burka getragen und meine Reize offen gezeigt habe.

Wer die Burka trägt, unterstützt dieses Gedankengut und gehört bestraft

Keine Frau wacht eines Morgens auf und denkt sie sei nichts Wert, keine Frau spürt ohne Grund das Verlangen nach Vollverschleierung .

Nein Frauen haben dieses Weltbild weil Sie dazu genötigt bzw. gezwungen werden, entweder durch psychische Unterdrückung seitens der Familie und/oder des Ehepartners, durch Jahrelange früh Kindliche Indoktrination oder durch geschickte Konvertierung oft psychisch sehr labiler junger Frauen.

Mit einem Burka verbot würde man, die Lage dieser Frauen nicht verbessern sondern wahrscheinlich eher noch verschlimmern. Da sie nur dazu führen wird das Konservativ Familien Ihren Töchtern noch weniger Freiräume lassen werden als sie es ohnehin schon tun.

Ein Burka verbot bekämpft nur Symptome, die Ursache ist es aber die man Bekämpfen muss, damit meine ich nicht den Islam im Allgemeinen, sondern nur dessen erzkonservative und menschenverachtende Ausprägung für die Burka und die Nigab stehen.

0
MarkusKapunkt 16.08.2016, 16:28
@Halbkornbrot

Da hast du vollkommen Recht. Ich sehe das Burka-Verbot auch bloß als eine von vielen nötigen Maßnahmen an, die zunehmende Radikalisierung zu stoppen. Ja, zu STOPPEN, nicht zu hemmen, zu verlangsamen, zu bekämpfen, sondern sie ganz und gar aus unserem Staat zu verbannen.

Eine solcher Maßnahmen wäre es, Koranschulen und Moscheen unter staatliche Aufsicht zu stellen. Lehren und predigen dürften nur noch Geistliche, die ein Studium an einer staatlichen Hochschule absolviert haben - so wie es auch in jeder Landeskirche der Fall ist. Wer ohne staatliche Erlaubnis predigt, muss mit einer Geldbuße bestraft werden. Wer als Wiederholungstäter auffällt oder sogar gegen freiheitlich-demokratische Werte predigt, sollte mit einer hohen Gefängnisstrafe von nicht unter sechs Jahren bestraft werden. Wichtig ist, dass seitens der Justiz- und Exekutivbehörden rigoros bei Verstößen durchgegriffen wird, um radikales und fundamentalistisches Gedankengut seine Nährwurzel zu nehmen.

Ich habe noch viele weitere Ideen, aber werden sich diese aufgrund der Trägheit unserer Gesellschaft und vor allem der Politik niemals durchsetzen lassen. Den Preis für ihre Versäumnisse zahlen wir aber bereits jetzt schon täglich. Wie hoch dieser Preis eines Tages noch sein wird, bleibt abzusehen.

3
KaeteK 20.08.2016, 10:20
@MarkusKapunkt

Man bedenke, dass solche Frauen auch niemals eine Arbeit finden werden..Sie sind immer auf ihren Mann oder ihre Familie angewiesen oder auf unseren Staat, sollte der Mann ausfallen.  lg

0

Kopftücher werden bestimmt nicht verboten. Bei der Burka geht es nur darum, dass man das Gesicht nicht erkennen kann. Heutzutage gibt es fast überall Kameras, auf Bahnhöfen, in Kaufhäusern, öffentlichen Plätzen, Veranstaltungen usw.. Bei Straftaten ist schon so mancher durch ein Foto von der Tat noch später überführt worden. Eigentlich geht es um die Sicherheit der Bürger und nicht nur um das Wohlbefinden der Burkaträgerin. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MarkusKapunkt 16.08.2016, 15:29

Wohlbefinden und Burka in einem Satz zu nennen kann man nur wagen, wenn man entweder im höchsten Grade zynisch oder naiv ist. =)

2
LienusMan 16.08.2016, 16:04
@MarkusKapunkt

Sry, aber mir ist kein Fall bekannt, in dem eine Burka verwendet wurde um ein Verbrechen zu begehen

0
Klaraaha 16.08.2016, 16:33
@LienusMan

In DE bisher nicht. Dazu sind Burkaträgerinnen hier zu selten und werden deshalb ohnehin von allen angestarrt und beobachtet. Trotzdem kann man sich Gedanken über ein Burkaverbot machen, wenn diese Mode  mal überhand nehmen würde.

4

Ein hoffentlich bald verabschiedetes Burka-Verbot sollte dir als Muslimin tatsächlich Anlass sein, über weitere Religionsfreiheiten von Muslimen tatsächlich nachzudenken und sich nicht ständig benachteiligt zu fühlen und zu jammern. 

Die Freiheiten für Anhänger extremer Religionen sind hier enorm, vor allem im Vergleich zur Behandlung Andersgläubiger in muslimischen Ländern.

Dennoch hast du beim Tragen eines Hijab nichts zu befürchten, denn du zeigst ja wenigstens noch Gesicht und vermummst dich nicht bis zur Unkenntlichkeit wie bei Burka- oder Niqab-Trägerinnen. 

Und bei einem Verbot dieser Trachten per Gesetz geht das ganz einfach. - Jede Zuwiderhandlung wird mit einem bestimmten noch auszuhandelnden Geldbetrag geahndet. Bei wiederholten oder fortwährenden Verstößen allerdings, müsste man über eine Verschärfung der Strafen nachdenken. - Im Extremfall über eine Gefängnisstrafe in einem Männergefängnis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MarkusKapunkt 16.08.2016, 15:38

Deine Argumentation wird von der falschen Seite geführt. Du bist für ein Verbot, damit die Muslime aufhören, zu jammern? Das ist rechtes Stammtischgehabe, das einer falschen Angst vor Extremismus heraus entspringt.

"Wer anders ist, muss benachteiligt werden", das ist sagt deine Antwort aus, und nicht, "wer andere benachteiligt, muss bestraft werden", wie es richtig und ethisch und moralisch absolut adäquat wäre. Obwohl ich ebenfalls gegen die Burka bin kann ich dein Gedankengut genauso wenig unterstützen, wie ich die Burka unterstütze. Und mit deinem letzten Nachsatz mit dem Männergeängnis hast du dich als ernstzunehmender Diskussionspartner endgültig disqualifiziert.

3
hummel3 16.08.2016, 23:31
@MarkusKapunkt

Dein Kommentar stellt eine dumme oder sogar absichtliche Verdrehung meiner Aussage dar.

Und ironischer Humor scheint dir auch abzugehen, weil du die Drohung mit dem "Männergefängnis" so tierisch ernst wertest. - Auch wenn das Thema Islam immer ein Ernstes ist, habe ich mir einen Rest an Humor immer noch bewahrt.

1
DorotheaWinkler 20.08.2016, 23:00
@hummel3

In Männergefängnissen sind bereits Schwule hochgeradig gefährdet. Eine Frau da mitten hinein setzen zu wollen (auch nur zum Scherz vorgeschlagen), ist kein Humor, sondern ein übler "Witz", der mit gröbster Geschmacklosigkeit, Unüberlegtheit und Menschenverachtung daher kommt. Nicht wenige Männer sitzen dort wegen Gewalt an Frauen, wegen Menschenhandel, wegen Zuhälterei, Körperverletzung, Vergewaltigung, Missbrauch, Totschlag. "Humor" sollte ein gewisses Niveau nicht derart unterschreiten.

habe ich mir einen Rest an Humor immer noch bewahrt.

Schmeiß das mal weg, es gehört ins Klo.

3

Ich persönlich sehe mich politisch eher ziemlich links, bin für Aufnahme von Flüchtlingen u.a. aus den Lagern in Griechenland und der türkei wo noch immer katastrophale Bedingungen herrschen. Aber ich finde die Idee mit dem burkaverbot eigentlich gut. Die burka ist kein Symbol des islams, sie wird nur von Islamisten gefordert, und auf diese sollte man keine Rücksicht nehmen. Einige Frauen werden gezwungen eine burka zu tragen, ich denke dagegen sollte man etwas tun. Ich denke nicht, dass dir viel passiert wenn du sie trägst aber du brauchst sie für nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Burka-Verbot ist natürlich nichts weiter als Populismus.

Grund: Burka (= blau, mit Gitter vor den Augen) trägt in Deutschland sowieso praktisch niemand. Hab ich noch nie gesehen. Ein Verbot wäre praktisch bedeutungslos. Ein Treppenwitz.

Ein Niqab ist auch nicht viel häufiger zu sehen. Einen Tschador habe ich schon gelegentlich wahrgenommen - aber da ist das Gesicht ja frei.

Tschadors verbieten... keine Ahnung. Müssen Nonnen sich dann auch anders kleiden?! Ist auch so ein Sparwitz.

Kopftücher (Hijab) werden garantiert nicht verboten werden, weil die auch in Deutschland, auch ohne muslimischen Hintergrund, noch verbreitet sind.

Nachdem im Islam ja ohnehin keine bestimmte Form der Verschleierung gefordert wird, sondern lediglich, dass die Frauen sich nicht "nuttig" (im weitesten Sinne) kleiden, ist die Ausübung deiner Religion eher nicht in Gefahr. Selbst wenn Gesichtsschleier verboten würden.

Und wir brauchen auch keine neuen Gesetze. Es hapert schon an der Durchsetzung der bestehenden, vielleicht sollte man lieber damit anfangen...

Insofern ist es auch widersinnig, Frauen zu ihrem Glück zu zwingen. Nicht Schleier sollten verboten werden - sondern der Zwang (gesellschaftlich, familiär, religiös) einen zu tragen sollte verboten sein. Ach so nee, der ist ja schon verboten... Nur nützt das nix, wenn der Vater/Ehemann/Bruder mit Schlägen oder Schlimmerem droht, und die Staatsgewalt die Frauen davor nicht schützen kann. Und hier klemmt's, nicht woanders.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Zicke52 18.08.2016, 22:22

@ArchEnema: Ach, was soll diese Wortklauberei, jeder weiss doch, was gemeint ist, auch ohne dass man alle Fachausdrücke aufzaehlt. In diesem Thread geht es um Vollverschleierung in allen seinen Varianten. 

Natürlich ginge es bei einem Gesetz um ein allgemeines Vermummungsverbot in der Öffentlichkeit. Würde es nur auf islamische Verschleierung zielen, wäre es tatsächlich verfassungswidrig, da es nur eine bestimmte Gruppe beträfe und somit eine Dikrimination dieser Gruppe bedeutete.

Vermummungsverbot bedeutet: Keine Burkas, keine Niqabs, keine Strumpfmasken, keine KuKluxKlan-Kapuzen. Und und und.

3
ArchEnema 19.08.2016, 00:12
@Zicke52

Fein. Dann nennen wir es doch bitte auch so: "Allgemeines Vermummungsverbot". Tut doch nicht weh.

Aber niemand nennt es so. Polarisiert halt auch nicht so. Und deswegen nenne ich dieses Gerede populistisch. Hier wird instrumentalisiert.

Und bitte: Dann auch nicht von der Unterdrückung der Frau und solchem feministischen Blabla anfangen. Das ist dann nämlich auch nur eine blöde Ausrede. Machen wir uns doch nichts vor: Es geht doch niemandem von euch um die armen Frauen, sondern nur darum, dass man Menschen die anders sind nicht um sich haben will. Dann nenne man bitte auch das beim Namen. Xenophobie oder so.

0
Zicke52 19.08.2016, 10:09
@ArchEnema

@ArchEnema: So wird das Gesetz (dort, wo es schon angewendet wird) auch genannt: "Allgemeines Vermummungsgebot". Und so würde es in Deutschland auch genannt, und das wäre es auch. Natürlich müssen Gesetze für alle gelten.

Warum sollte mir das weh tun? Im Gegenteil, genau das will ich. Ich möchte zwar keinen Menschen mit Burkas, aber auch keinen mit Strumpfmasken oder Ku-Klux-Klan-Kapuzen begegnen.

1
ArchEnema 19.08.2016, 10:23
@Zicke52

Ich sage ja es tut nicht weh. Deshalb hat es ja auch ein Populismus-"Geschmäckle", wenn man von "Burka-Verbot" redet. Was bezweckt man damit? (rhetorische Frage, gell)

0
schnoerpfel 19.08.2016, 20:37

Muslimas sind keine Nonnen. Nonnen sind Ordensschwestern, was herkömmliche Muslmas nicht sind... Birnen und Äpfel, wie in jeder dämlichen Islamdiskussion. Ich hoffe, der Islam wird weitgehend in die eigenen vier Wände zurückgedrängt. Mir geht das inzwischen nur noch auf den Sack.

1
ArchEnema 19.08.2016, 20:44
@schnoerpfel

Aber die Klamotte ist mitunter die selbe. Wieso willst du sie den einen verbieten, aber nicht den anderen? Das nennt man "mit zweierlei Maß messen".

Wie ich schon sagte: Es geht offensichtlich gar nicht um die Klamotte.

Wenn du den Islam verbieten willst dann sag das doch einfach. Wirste aber in Konflikt mit dem Grundgesetz kommen.

1
Zicke52 20.08.2016, 11:04
@ArchEnema

@ArchEmma: Die Klamotte ist mitunter dieselbe? Hast du schon eine Nonne mit bedecktem Gesicht gesehen?

Welcher Orden ist das?

1
holodeck 19.08.2016, 23:26

Ein Niqab ist auch nicht viel häufiger zu sehen.

Wo lebst du? 

(Ich weiß es ja, deshalb scheint mir deine Feststellung auch so komisch. Wo sollen da Niqabs herkommen? Aber komme du mal erst in meine Gegend ... ich sehe diese Mädchen nahezu täglich ... )   

Insofern ist es auch widersinnig, Frauen zu ihrem Glück zu zwingen.

Es geht doch nicht darum, Frauen zu ihrem Glück zu zwingen.

Es geht darum, in der Öffentlichkeit weder Selbst- noch Fremderniedrigung zu dulden, indem zum Ausdruck gebracht wird, die Frau sei minderwertes Leben, und dazu ein ganz klares ablehendes Bekenntnis und Statement abzulegen. Im reaktionären Islam gilt die Frau als persönlicher Besitz des Mannes und als minderwertig, die Burka ist deshalb gleichzusetzen mit dem Brandzeichen bei Rindviechern oder dem gelben Stern an der Judenbrust. Das ist eine ganz klare Menschenrechtsverletzung. Der Niqab ist ein Ausdruck von politischem Fanatismus und Intoleranz.   

Sind wir in Europa dafür, dass es kein zweites Drittes Reich geben darf? Sind wir? Sind wir! Deshalb sind Hakenkreuze auch verboten, sogar als völlig harmlose orientalische Sonnenradvariante. Niemand erwartet von diesem Gesetz, dass es Nazis verhindert. Es stellt einfach eine Demonstration der klaren Haltung des Staates und der Gesellschaft zu den mit diesem Symbol transportierten Inhalten dar.

Nicht anders begreife ich ein Verbot von Burka und Niqab. Wir sagen als Bürger, Staat und Gesellschaft ebenso klar wie  unmissverständlich NEIN zum reaktionären Islam, der keineswegs zu einer aufgeklärten Gesellschaft gehört. Im Afghanistan der 60er Jahre war Vollverschleierung an den Schulen und öffentlichen Einrichtungen auch verboten. Genau aus demselben Grund.   

Hier ein ausgezeichneter Artikel aus der SZ zum Thema: 

http://www.sueddeutsche.de/politik/streit-um-symbole-die-burka-gehoert-verboten-1.3118828   

Müssen Nonnen sich dann auch anders kleiden?! Ist auch so ein Sparwitz.

Nein. Kein Witz. Die katholische Kirche - ja, selbst die - ist in ihrer Entwicklung mindestens 500 Jahre weiter als die Mullahs. Der Vatikan hat ein Video mit Papst Franziskus zum Thema Rolle der Frau in der Gesellschaft veröffentlicht :

http://de.radiovaticana.va/news/2016/05/03/gebetsmeinung_des_papstes_gleichberechtigung_f%C3%BCr_alle_fraue/1227183

1
ArchEnema 21.08.2016, 23:34
@holodeck

Aber komme du mal erst in meine Gegend ...

Ich hab da so eine Aversion gegen Megacities... ;-)) Finde die tun der Gesellschaft nicht gut. Zuviele Menschen auf zu engem Raum, die sich nicht aus dem Weg gehen können. Sowas hat uns damals die Pest beschert... 

Wir sagen als Bürger, Staat und Gesellschaft ebenso klar wie unmissverständlich NEIN zum reaktionären Islam, der keineswegs zu einer aufgeklärten Gesellschaft gehört.

Einverstanden... auch das ist ein valider Ansatz. Aber genau das tun wir ja nicht. Denn auch das wäre ein ganz anderes Gesetz. Um zu irgendwas "nein" zu sagen braucht es Arsch in der Hose. Aber den haben irgendwie nur noch die populistischen, nicht aber die "Volksparteien". Kam ja eben kein Burkaverbot bei rum. Auch kein Vermummungs- oder Scharia-Verbot. Nix eigentlich.

Noch ein bisschen mehr nix, viel fehlt nicht mehr, dann gibts nen Umschwung mit Knalleffekt. Fürchte ich halt.

0

Ich persönlich finde, dass diese Frauen eine Chance verdient haben frei zu entscheiden. Natürlich wird es schwierig, da sie unter massiv Druck stehen. Sie können studieren, aber sie werden so keine Arbeit finden. Also brauchen sie sich erst gar nicht weiter bilden.

Meinetwegen können die ihre Burka in der Familie, in den Moscheen tragen, aber öffentlich sollte das verboten sein, schon als Schutz vor dem, was man mit einer Verschleierung alles anstellen kann.

Für die Frauen wäre es wichtig, auch mal die andere Seite kennenzulernen. Schulbildung und Berufsausbildung, kann auch ihnen Freude bereiten, aber wenn man schon so unter Druck gesetzt wird, traut man sich gar nicht, solche Wünsche zu äußern, also bleibt nur die Heirat. Von einer Unterdrückung zur anderen...

Für mich ist die Burka das Symbol der IS. Sie sind diejenigen, die Frauen wieder verschleiern wollen.

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Frankreich und Belgien gibt es auch ein Burkaverbot und die Muslima sterben deshalb nicht, wenn sie ohne diese Bekleidung auf die Straße gehen.

Ich glaube aber, dass dies Verbot in Deutschland nicht kommen wird, weil wir eben die persönliche Freiheit noch höher schätzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
whabifan 16.08.2016, 12:38

In Frankreich sind an einigen Stränden Burkinis schon verboten. Die FS hat schon irgendwo Recht damit dass nach A irgendwann auch B und C kommt.

1
MarkusKapunkt 16.08.2016, 15:33

Ich glaube aber, dass dies Verbot in Deutschland nicht kommen wird, weil wir eben die persönliche Freiheit noch höher schätzen.

Wer die Freiheit schätzt, der MUSS gegen die Burka und den Niqab sein und ein Verbot dieser menschenunwürdigen Symbole unmissverständlich fordern. Die Freiheit des einen endet da, wo sie die Freiheit des anderen einschränkt. Und es gibt kaum etwas Einschränkenderes als Burka und Niqab.

6
wfwbinder 16.08.2016, 15:40
@MarkusKapunkt

Wenn die Frauen sie anziehen ist es für mich OK. Ich sehe nicht ein, dass wir für die REchte von Leuten kämpfen sollen, die so wieso ihre eigenen Regeln machen möchten. 

Da lohnt es sich eher bei anderen Dingen hart zu sein, als bei Bekleidungsfragen.

1
Halbkornbrot 16.08.2016, 16:13
@MarkusKapunkt

Symbole zu bekämpfen und zu verbieten ist der falsche Weg, es sind die Ursachen die man bekämpfen muss.

Das erzkonservative oft radikale Gedankengut für das die Burka steht muss bekämpft werden. Die Burka zu verbieten wäre unter umständen eher kontraproduktiv. 

2

Eigentlich hat PolluxHH dir schon die beste Antwort gegeben, ich wollte eigentlich genau das gleiche schreiben. Nur setze ich noch eins drauf: Die Burka und der Niquab, die du zu deiner Religionsausübung wie er schreibt überhaupt nicht tragen müsstest, sind beide nicht nur eine potentielle Gefahr, sondern auch Symbole für die Geringschätzung der Frau, die Erhöhung des Mannes über sie und damit ein glatter Hohn für das in Deutschland geltende Gleichheitsrecht. Sie sind außerdem Symbole der Verachtung. Symbole für Frauenfeindlichkeit. Symbole für die Zubesitzmachung der Frau. Symbole für sie Legitimation von Übergriffen auf nichtverschleierte Frauen. Symbole, um die Frau zur Urheberin eines jeden sexuellen Übergriffes und zur Schuldigen daran zu machen. 

Jede Frau, die freiwillig eine Burka oder einen Niqab trägt, bringt dieses menschenverachtende Gedankengut in die Welt. Und dafür sollte sie auch in Deutschland bestraft werden, ganz richtig: mit einer Geldbuße wie beim Falschparken. Aber bitte in der Höhe von mindestens 10% ihres Monatseinkommens, oder dem ihres Mannes. Das Bewusstsein, dass die Burka eine Schande und ein Spott für jeden freiheitsliebenden Menschen ist, muss endlich jeden in Deutschland lebenden Menschen, egal ob Christ, Atheist oder Muslim, erreichen. Die Burka und der Niqab sind zu verbieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Langfristig gesehen wäre es sicherlich hilfreich, wenn wir Bereiche speziell für Muslime einrichten würden, in denen sie sich frei entfalten und ihrer Religion nachgehen könnten. Diese Bereiche sollte natürlich im idealfall so geplant sein, dass der Islam die restliche Bevölkerung nicht belästigen würde. Wir haben hier eine Religionsfreiheit, daher sollte es jedem möglich gemacht werden, sich in der Hinsicht so zu verhalten wie er/sie es möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
HansH41 17.08.2016, 14:14

Eine tolle Idee. Die Muslime kommen in einen Zoo und wir hätten eine Apartheid.

(Das war Ironie!)

2
BTyker99 17.08.2016, 16:29
@HansH41

Der Gedanke mit der Insel erscheint mir praktikabler zu sein - natürliche Begrenzungen und so...

1
ArbeitsFreude 20.08.2016, 00:20

äh, ja, also du meinst: spezielle Steinigungszonen, wo Ehebrecherinnen gesteinigt werden, lieber Btker?

Schallgeschützt natürlich, damit es niemanden belästigt, wenn Muslime ihrer Frauenfeindlichen Religion nachgehen, damit niemand die Todesschreie hört`?

oh, und man könnte dort auch die allfälligen Genitalverstümmelungen vornehmen, die im Islam nicht vorgesehen, aber -komischerweise und warum nur - trotzdem von Imamen geduldet werden - ...

3
BTyker99 20.08.2016, 13:57
@ArbeitsFreude

Das wäre mit dann egal, ich will ja nichts mit dem Islam zu tun haben. Aber wenn die Menschen das für richtig halten, können wir dagegen ja nichts tun, es ist nunmal eine andere Kultur. Dass bei uns Genitalverstümmelung erlaubt ist, halte ich nicht für richtig, daher fände ich es richtig, diese Kultur aus Europa zu verbannen.

2

Warum darf eine frau sich nicht verschleiern aber halb nackt rumlaufen? das ist genauso falsch. wenn es in Deutschland schon um "Gleichberechtigung" "Religionsfreiheit" "keinen zwang" etc geht, sollte man sowas eben nicht verbieten.

Der Mensch kam nackt auf die Welt. und je mehr er dazu lernte, desto mehr bedeckte er sich.

Ein verschleiertes Gesicht KANN genauso gefährlich wirken, wie ein Mann mit Glatze und springerstiefel. Wieso verbieten wir sowas dann nicht?
Weil sowas dann natürlich wieder 'Schubladendenken' ist. Denn wie sagt der deutsche immer? "Nicht alle deutsche sind Nazis"
tja. und nicht alle in Burka wollen dem Menschen was schlechtes.

Hab keine Angst (an die frage stellende). Solange Nonnen bedeckt auf die Straße dürfen, werden wir uns in Burka kleiden. Sie wollen das gesicht sehen? Gut dann nimmt man eben das Tuch vom Gesicht im Notfall. Aber wenn es hier wirklich um "Gleichberechtigung" geht,und darum den Menschen in Deutschland die Angst zu nehmen. Dann geht man anders vor.

In Deutschland ist es vor kurzem erlaubt im Hijab Kinder in Schulen zu unterrichten. Ich denke nicht das es so weit kommen sollte.

Und zu dem Punkt "dann kehrt doch in euer Land zurück wenn ihr es hier nciht mögt"
Ich kenne genug deutsche,wirklich deutsche. Die Muslime sind.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Marc8chick 16.08.2016, 12:52

Burkas werden nur von radikalen verwendet.

4
shockedpizza 16.08.2016, 13:13

manche Frauen fühlen sich in einem Niqab aber persönlich wohler. das die Burka/Niqab von radikalen ausgenutzt wird, können die Frauen doch nichts für

1
frodobeutlin100 16.08.2016, 13:42
@shockedpizza

Zitat: Solange Nonnen bedeckt auf die Straße dürfen, werden wir uns in Burka kleiden.

????

seltsame Argumentation ....

schon mal eine Nonne gesehen?

- bei Nonnen sieht man das Gesicht ...

6
ArbeitsFreude 18.08.2016, 15:18
@shockedpizza

von mir aus, lieber shockedpizza, doch sollten diese Frauen berücksichtigen, dass die ganz ÜBERWIEGENDE Mehrheit der menschen hier(nicht nur der Deutschen!) sich mit Burka/Niqab tragenden Frauen KEIN BISSCHEN WOHLFÜHLEN...

1
Weinberg 16.08.2016, 14:10

..."solange Nonnen bedeckt auf die Straße dürfen"... 

Du weißt aber schon, dass Nonnen einen geistlichen Beruf ausüben? 

Sollten es im Islam weibliche Geistliche geben ,  dürfen diese gern sich verhüllen.

Aber nur diese!!

Oder hat man jemals normale christliche Frauen gesehen, welche ein Nonnenhabit tragen?

5
Susanne88 16.08.2016, 14:45

Deine Argumetation geht irgendwie an der Realität vorbei. Weil es um zwei unterschiedliche Themen geht. Religion und Tradition (oder Sitte oder Gebräuche oder wie immer du es nennen willst).

Deine Frage "Warum darf eine frau sich nicht verschleiern* aber halb nackt rumlaufen?" kann man auch anders stellen "Warum darf eine frau nicht halb nackt rumlaufen aber (muss!!) sich verschleiern?" z. B. in Staaten wie Arabien. Du könnstest nach einer Antwort suchen, und mit DE vergleichen. Vielleicht hilft dir das etwas weiter. "wenn es in Deutschland schon um "Gleichberechtigung" "Religionsfreiheit" "keinen zwang" etc geht, sollte man sowas eben nicht verbieten." Im Umkehrschluss gilt dann, wenn "halb nackt rumlaufen" verboten ist, deine erwähnten Rechte in diesen Staaten nicht gelten. Bleibt nur die Frage, warum du diese Gepflogenheiten des Unrechts hier in DE so harmlos oder als nötig ansiehst.

"Der Mensch kam nackt auf die Welt. und je mehr er dazu lernte, desto mehr bedeckte er sich." Sorry, aber blablabla. Demnach wäre Burkaträgerinnen die belesensten Menschen planetenweit, Afrikaner und Ozeanier, die sich meist sehr wenig bekleiden, die ungelehrigsten und Dümmsten.

Dann wieder du:"...Glatze und springerstiefel. Wieso verbieten wir sowas dann nicht? Weil sowas dann natürlich wieder 'Schubladendenken' ist" Du bist vom Schubladendenken ach so frei? Siehe nur einen Satz vorher!

*noch dürfen sie es.

4
MarkusKapunkt 16.08.2016, 16:08

Die schlechteste Aneinanderreihung von Nichtargumenten, die ich jemals gelesen habe. Ich wünschte, ich könnte zehn Daumen nach unten geben.

Du hast nichts begriffen. Nicht, was die Burka ist. Nicht, warum es zur Debatte steht, sie zu verbieten. Und auch nicht, wo du eigentlich lebst. Gestatte mir, dich in diesen Punkten aufzuklären.

Fangen wir hinten an: Du lebst in Deutschland. Dieses Land ist im 21. Jahrhundert angekommen. Es herrscht ein hoher Standard an Bildung und Kultur, aber vor allem an persönlicher Freiheit und insbesondere das Recht zur freien Religionsausübung. Aber halt, dieses Recht darfst du nicht falsch verstehen: Es bedeutet nicht, dass du deine Religion immer vorschieben darfst, wenn du etwas unrechtes tust. Im Bewusstsein von zwei Dritteln aller Muslime herrscht (und das ist wissenschaftlich belegbar!) jedoch diese falsche Auslegung vor: Sie sehen religiöse Richtlinien und Werte höher an als die geltenden Gesetze und sind der Meinung, dass man sich in Berufung auf Koran und Sunna gewissensruhig über diese hinwegsetzen kann.

Kaum ein Symbol unterstützt dieses Gedankengut so sehr wie die Burka. Sie ist ein Symbol für Radikalität, für Fundamentalismus. Wer die Burka trägt, trägt öffentlich zur Schau, dass er ein Gedankengut vertritt, das klar und eindeutig verfassungsfeindlich ist - wie es auch der Neonazi tut, aber nicht mit seiner Glatze und den Springerstiefeln, sondern mit dem Hakenkreuz, dass er sich auf die Brust tätowiert. Und rate mal: Ja, wenn er dieses Symbol öffentlich zeigt, winkt ihm eine Geldbuße von bis zu 5000 Euro.

Doch noch aus einem anderen Grund als den bereits geschilderten ist die Burka abzulehnen und zu verbieten: Sie ist nicht nur ein fundamentalistisches Symbol, sie ist auch ein Symbol der Unterdrückung und der Geringschätzung der Frau. Sie stellt die Frau in die Verantwortung für alle sexuellen Übergriffe durch Männer und degradiert sie zu einer Gefahr für das Seelenheil, allein durch ihr Aussehen. Diese Einstellung ist menschenunwürdig und in einem freiheitlich-demokratischen Land, wo alle vor dem Gesetz gleich sind, undiskutabel.

Der einfachste Grund, warum die Burka abzulehnen ist, ist aber schlichtweg der, dass nirgends im Koran zur Vollverschleierung aufgerufen wird und die Burka eine Übererfüllung des Freizügigkeitsverbots darstellt. Es ist also unnötig und dumm, freiwillig eine Burka zu tragen - noch ein Grund mehr, weshalb ich davon ausgehe, dass die allermeisten Frauen unter der Burka gezwungen werden diese zu tragen, oder es ihnen niemals erlaubt wurde, selbst den Koran zu lesen. Unterdrückung funktioniert eben nur dann, wenn man den Unterdrückten dumm hält.

Nun weißt du aber bescheid, und wenn du noch einmal in Vollverschleierung aus dem Haus gehst, wirst du bald dafür eine Strafe bezahlen müssen - das hoffe ich zumindest.

4
Zicke52 16.08.2016, 18:22

@schockedpizza: Das Gegenteil von vollverhüllt ist nicht halbnackt, sondern nackt.

Also nein, es darf hier niemand nackt herumlaufen, ausser in extra dafür eingerichteten und streng abgegrenzten "Gehegen" (FKK).

2

Das wird dann sicher so sein wie in Frankreich. Es ist eine Ordnungswidrigkeit und die kostet Geld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur, weil du Angst hast, dass danach "noch etwas kommt" kann man nicht untätig bleiben.

Die Vollverschleierung gehört verboten. 

http://www.rolandtichy.de/gastbeitrag/burka-passt-nicht-zu-deutschland/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
blackx97 16.08.2016, 14:34

Danke für den Link. Toller Artikel und tolle Seite. 

0

Was möchtest Du wissen?