Bungee-jumping trotz krankschreibung

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ein (auf Kosten des AG) Krankgeschriebener hat alles zu unterlassen, was den Heilungsprozess und damit die Arbeitsfähigkeit verzögert.

Wer bei einem Bandscheibenvorfall bungee-jumping betreibt, darf seiner fristlosen Kündigung entgegensehen.

G imager761

Das meinst du jetzt nicht ernst. Zitat von einer einschlägigen Seite: "Vorm Bungee Springen unterzeichenen Sie eine Erklärung, dass Sie den körperlichen Anforderungen gewachsen sind und nicht an bestimmten Krankheiten leiden (z.B. Augenkrankheiten, Schäden am Bewegungsapparat)." Mit einem Bandscheibenvorfall wird er kaum springen dürfen, egal, ob krank geschrieben oder nicht.

Also als erstens ist es für mich schwer vorstellbar,das du diese Frage ernst meinst.Das ist genauso als würde man eien Blinden den Führerschein machen lassen .Ich gehe mal davon aus,du hast den Gutschein vor dem Bandscheibenvorfall deines Mannes gekauft.Besorge dir ein Attest das dein man Gesundheitlich nicht in der Lage ist den Gutschein einzulösen und dann bekommst du dein Geld wieder.Rein Rechlich gesehen wäre es dumm den Sprung zu machen, denn sollte er einen Schaden davon tragen,wird keine Krankenkasse der Welt die Kosten übernehmen und ihr bleibt auf den Kosten sitzen und Kankenhaus und Behandlungskosten können Schwindelerregend hoch sein,glaube mir, ich komme aus der Branche.

Ich stimme deiner Antwort ja zu, aber....

sollte er einen Schaden davon tragen,wird keine Krankenkasse der Welt die Kosten übernehmen

Doch, LEIDER wird / würde die Kasse auch DIESE Kosten übernehmen. Zahlen tun das halt alle (anderen) mit. Wie alle diese selbstverschuldeten Krankheitskosten.

Daß die Kassen sich das Geld beim Verursacher zurückholen, ist selbst bei so eindeutiger Fahrlässigkeit (fast schon Vorsatz) leider SEHR selten.

0
@beamer05

Aber nicht wenn du vorher krankgeschrieben bist und eindeutig klar ist,das dies was du tust bzw. getan hast die Genesung gefährdet und das tut es in diesem Fall ja wohl.

0

Dahin, sofern der Mann ausgehen darf, kann er sicher aber mit der Diagnose, sollte er auch gesund "geschrieben", sprigen sollte er auf keinen Fall. Wenn daraus ein Rückfall entstehen sollte, gäbe es mächtigen Ärger, nicht nur mit dem AG.

Zum Zuschauen kann er dort natürlich hin,da ihm wohl keine Bettruhe verordnet wurde.

Springen darf er schon allein wegen seines Bandscheibenvorfalls nicht.

Es ist reichlich ähm unbeholfen, einem Bandscheibenvorfall-Erkrankten so ein Geschenk zu machen. Man könnte meinen, du willst deinen Mann los werden :-) Wenn ich sein Chef wäre und würde davon Wind bekommen, wäre er bei mir raus, ehrlich

Rechtlich würde ich sagen, wer krankgeschrieben ist, kann auch nicht Bungee-Springen.Medizinisch würde ich auf den Sprung ganz verzichten.

Man darf alles machen, was die Heilung nicht stört. Aber ob Bungeejumping bei einem Bandscheibenvorfall dazugehört wage ich zu bezweifeln -.-

hi cb. er macht ja wohl therapeutisches bungiejumping, darf er das

Ich denke er darf da nicht hin.

Krank ist krank !und mit einem Bandscheibenvorfall schon gar keinen Bungeesprung!!!!!!der Schuss geht ja voll nach hinten los !!!!!!

Ist die Frage ironisch gemeint?

man mag ja nicht an die Ernsthaftigkeit glauben...

Was möchtest Du wissen?