Bundeswehreinsatz im Ausland

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Gefahr selbst ist sehr gering. 2001 - 2011 waren insgesamt 34 deutsche Soldaten in Afghanistan bei kriegerischen Handlungen erschossen. Prozentual sind wir dabei weit unter einem Prozent.

Aber das sind eben nur Zahlen. Ob es dich erwischt oder nicht hängt immer noch von anderen Sachen (Ausbildung, Stationierung und vor allem Glück) ab.

Angst davor, dass etwas passiert ist aber an sich ganz normal. Der Unterschied zwischen Zivilist und Soldat ist eben diese Angst zu überwinden und bereit zu sein dahin zu gehen, wo andere nicht hingehen würden.

Kannst bei konkreteren Fragen mir auch eine Nachricht schreiben oder dich einfach bei deinem nächstgelegenen Wehrkreisersatzamt schlau machen.

Nur in einigen Einsatzgebieten wie zB. Afghanistan gibt es regelmässige Bombenanschläge und Feuergefechte. Wenn du in Gebieten wie zB. dem Kosovo eingesetzt wirst, wirst du zu 99% nicht schwer Verletzt oder getötet, da dort momentan kein Krieg herrscht. KFOR Soldaten sind dort nur zur Sicherheit, um Unruhen zu bekämfen und kriegerische Konflikte zu vermeiden.

In Fällen wie Afghanistan kann man jedoch schon von einem Kriegseinsatz sprechen, da man gegen bewaffnete Kräfte vorgehen muss. Durch gute Ausbildung, Ausrüstung, gepanzerte Fahrzeuge und Luft-Boden Unterstützung, kann die Warscheinlichkeit einer ernsthaften Verletzung mit möglicher todesfolge deutlich gesenkt aber nie ausgeschlossen werden. Selbst wenn Kevlarhelme und Splitterschutzwesten mit integrierten schusshemmenden Keramikplatten, welche Kugeln aus Sturmgewehren und leichten Maschinengewehren aufhalten können, den Körper schützen, bleibt immer ein Restrisiko. Bombenattentate stehen an der Tagesordnung, doch angesichts der Anzahl stationierter NATO-Truppen in Kriesengebieten, hält sich die Anzahl Todesopfer in Grenzen. Ausschliessen darf man jedoch nichts.

Im Endeffekt musst du entscheiden, ob du dieses Risiko eingehen willst.

Philipphoelzel 14.10.2012, 21:13

Hast du den Stern bekommen?

0
crunchy99 14.10.2012, 21:28
@Philipphoelzel

ne noch nicht, geht glaub erst 24 Stunden nachdem die Frage besteht oder ich die Antwort geschrieben hab.... dh. Morgen Abend, gleiche Zeit :)

0

Dann geh besser nicht zur Bundeswehr, solche Auslandseinsätze sind kein Spiel. Erst vor wenigen Jahren hat man im Ausland mehrere deutsche Soldaten (naja, Sanitätsoffiziere) einfach so erschossen.

Und wenn es irgendwann einen richtigen Krieg gebe, muss man sich darauf einstellen, dass man vllt. in Kriegsgefangenschaft kommt...

du mußt bei deiner aufnahme das formular genau durchlesen und dann den teil auslandseinsatz und kriegseinsatz durchstreichen

außerdem kannst du am schluß des vertrages noch handschriftlich hinzufügen

ich möchte zur bundeswehr und regelmäßigen lohn erhalten , alle beförderungen erhalten und früh in rente gehen

für kriegseinsätze mit verletzungsgefahren und auslandseinsätze werde ich nicht zur verfügung stehen

Dann solltest nicht zur Bundeswehr gehen. Es sei denn, du meinst den Grundwehrdienst, weil du dann nicht ins Ausland musst. Ich war bei der BW und habe viele gesehen, die sich erst verpflichtet haben und dann jämmerlich geheult haben (Operation Wüstensturm)

LG

Apfelkind1986 19.10.2012, 22:44
  1. Gibt es den Grundwehrdienst nicht mehr. Wer heute FWD leistet,erklärt sich zu Auslandseinsätzen bereit.

  2. Was hat die Operation Desert Storm des 2. Golfkriegs mit der BW zu tun? Kohl hat uns damals mal wieder rausgekauft,damit wir nichts machen müssen.

0

Als FRAU kannst du ruhig in´s Ausland gehen. Gefahrlos. Beweis: Bisher kamen NUR Männer in Afghanistan um. 100%!

die gefahr besteht, läßt sich leider nicht ausschließen

Philipphoelzel 14.10.2012, 21:03

Aber wie hoch ist die Gefahr?

0

Was möchtest Du wissen?