Bundeswehr Verpflichtung Offizier

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solche Fragen bekommst du auf bundeswehr-karriere.de von fachleuten beantwortet. Du kannst aber auch unter treff.bundeswehr.de jede Menge Infos finden. Verpflichtungszeit 13 Jahre außer bei medizinstudium 17jahre.

Gerade als Offizier des Truppendienstes (für den du dich intessierst) kommt man rund alle 2 Jahre auf einen neuen Dienstposten. Das heißt, man kann quer durch das Land versetzt werden. Man bleibt nicht unbedingt am selben Standort. Wenn man da eine eigene Familie hat, oder eine Freundin, dann ist das Mist. Ich glaube eher in seltenen Fällen zieht die Familie mit um. Frauen und Kinder wollen halt einen festen Halt. Es wird also auf eine Wochenendbeziehung hinauslaufen. Dazu kommt, dass du als Offizier an Auslandseinsätzen teilnehmen musst. Da ist man dann auch mal so einige Monate nicht zu Hause. Ich habe meinen Dienst bei der Marine geleistet. Ich war 2006 fast zwei drittel des Jahres nicht in Deutschland. Welche Beziehung hält das auf Dauer aus? Zumal du dich, wenn du beim Bund studieren willst, für 13 Jahre verpflichten musst. Also ein normales Leben wird das nicht, wie du dir das vorstellst.

Wenn ich richtig informiert bin, dann musst Du Dich für 12 Jahre verpflichten. Die Kaserne wird da sein, wo ein Posten für Dich in der Offizierslaufbahn frei wird. Sicher kannst Du an den Wochenende nach Hause fahren, es kann aber sein, das Du Mannöver hast und dann ist nichts mit in seiner Heimatstadt schlafen. Es kann auch sein, dass Du aus dem Süden in den Norden verstetzt wirst, weil dort gerade eine Stelle des Hauptmanns frei wird. Dafür unterschreibst Du, und Du wirst nie an ein und dem gleichen Standort bleiben.

Nach Fachoberschule zur Bundeswehr?

Das ich mal zur Bundeswehr geh war für mich eigentlich schon lange klar (hat persönliche und familiäre Gründe). Wenn ich zum Bund geh will ich auch die Laufbahn eines Feldwebels oder eines Offiziers angehen (und ja, ich hab mir auch alles wirklich gut überlegt). Zurzeit besuche ich noch die 10te Klasse der Realschule (in Bayern) und geh nächstes Jahr auf die Fachoberschule. Da werd ich 3 Jahre im "Technikzweig" bleiben und mir dann voraussichtlich die fachbezogene Hochschulreife sichern. Zu dem Zeitpunkt werd ich dann 19 (fast 20) Jahre alt sein und in dem Alter wollte ich eigentlich zur Bundeswehr gehen. Nun stellt sich mir die Frage: Wenn ich nach den 12-13 Jahren im Bund wieder ins zivile Leben umsteig hab ich ja praktisch keine Ausbildung und auch kein Studium absolviert. Wird mir in den 12-13 Jahren Bundeswehr dann ein Beruf gelernt oder die Möglichkeit zum absolvieren eines Studiums gegeben oder nicht? Ich hab nämlich Angst, dass ich nach dem Bund am Ende dann Arbeitslos bin und mein Leben von da an bergab geht! Ich weis zwar, dass ich als Feldwebel (oder Offizier) ohne Ausbildung einen Job lernen kann, nur hab ich da bisher nur Berufe gefunden, die man eigentlich auch schon mit der Mittleren Reife machen kann und für die man kein Abitur braucht. Wenn jemand schon im Bund war/ist oder sich da einfach gut auskennt würd ich mich über Hilfe freun :)

...zur Frage

Bundeswehr als Offizier was mit Hunden machen?

Hey Leute

Meine Frage ist kann ich als Offizier beim Bund, so was ähnliches machen wie ein Hundeführer ? Also mit Hunden zusammen arbeiten, einen eigenen haben etc.

Geht so was ? Halt noch dazu bei den Fallschirmjägern

...zur Frage

Wie werde ich Offizier?

Hi, also ich strebe eine Karriere als Offizier bei der Bundeswehr an und würde gerne wissen was ich da mit einem Abitur anfangen kann und wie lang es dauern würde bis ich hoher Offizier werden würde.

Danke im Vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?