Bundeswehr Verpflichtung allgemeine Fragen

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

  1. Bewirb dich ca. zwei Jahre vor geplantem Schulabschluss, dann wirst du zeitgerecht zu einer Einstellungsuntersuchung/-prüfung eingeladen, je nach Laufbahn bei einem Zentrum für Nachwuchsgewinnnung oder bei der Offizierbewerberprüfzentrale.
  2. Möglichkeiten gibt es hunderte, da solltest du dich einfach mal umschauen, z.B. bei Bundeswehr.de oder in einem der vielen Foren zu diesem Thema, z.B. Soldatentreff oder Bundeswehrforum. Es besteht auch die Möglichkeit, Praktika bei der Bw zu machen.
  3. Zu den Bestandteilen der Untersuchung/Prüfung findest du unter den oben genannten Adressen massenhaft Informationen, aus welchen Teilen besteht die Prüfung, was wird sportlich verlangt usw.
  4. T1 oder T2 ist im Grunde egal, wichtig ist, ob man für die gewünschte Verwendung geeignet ist oder nicht.
  5. Beförderungen laufen nach Regelzeiten, d.h. es geht nicht beliebig schnell. Nach sechs Jahren Oberfeldwebel zu sein, ist aber normal.
  6. Ja, man kann aus der Feldwebellaufbahn zu den Offizieren wechseln, das ist aber schwierig und nichts, womit man planen sollte.
  7. Nein, die vereinfachte Übernahme bzw. bevorzugte Einstellung als Beamter gibt es schon seit einigen Jahren nicht mehr.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was verstehst Du unter Beamtendienst? Soldaten sind Soldaten. Das ist ein Dienstverhältnis, dass dem eines Beamten auf Zeit entspricht, nur dass es einige Besonderheiten hat.

Die Ex-Zeitsoldaten die ich kenne, und die aus der Unteroffizierslaufbahn stammen waren alle nach 9 Jahren zumindest Hauptfeldwebel. Einer war Oberstabsfeldwebel und er bekam vor dem Ausscheiden (nach 12 Jahren) das Angebot auf die Schule zu gehen und Leutnant zu werden, was er aber abgelehnt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PROGAMER123
14.03.2012, 23:03

Naja mein Onkel hatte seine Zeit als Zeitsoldat damals beendet und ihm wurde dann eine Beamtenstelle angeboten, nun ist er ein Polizist. Das ganze diente dazu, dass er eben nicht ohne alles nach seiner Bundeswehr Zeit dasteht.

0
Kommentar von Apfelkind1986
15.03.2012, 23:53

Also,dein Freund war kein Oberstabsfeldwebel als Zeitsoldat. In 12 Jahren ist der höchste zu erreichende Dienstgrad nämlich Hauptfeldwebel und den erreicht auch längst nicht mehr jeder,weil es einen Beförderungsstau gibt,der sich immer mehr verschlimmert. Selbst bei den Berufssoldaten werden nicht viele Oberstabsfeldwebel.

0

Du solltest dich sogar ca. eindreiviertel Jahr vor Schulende bei der Bundeswehr bewerben. Möglichkeiten gibt es viele. Entscheidend ist immer ob ein freier Dienstposten da ist und du für die Tätigkeit geeignet bist. Auf jeden Fall ein Info-und Beratungssgespräch ausmachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hartycat
15.03.2012, 13:11

Du kannst dich auch informieren auf .....treff.bundeswehr.de

0

Was möchtest Du wissen?