Bundeswehr schlecht?

16 Antworten

Ich habe irgendwie so eine innerlich Abneigung gegen die Bundeswehr. Ich denke da wird zu viel Geld in Gewalt gesteckt und zu wenig erreicht.

Der Zweck der Bundeswehr ist es - wie bei jedem anderen Militär der Welt auch -, dem Staat (in diesem Fall Deutschland) ein Machtmittel in die Hand zu geben, das durch Anwendung von Gewalt die Existenz dieses Staates sichert bzw. seinen Interessen dient.

Wohin also soll denn deiner Meinung nach das Geld beim Militär sonst gesteckt werden? In Räucherstäbchen? Oder Modelleisenbahnen...?

Sorry, aber mit so einer Formulierung/Einstellung kann man weder die Frage ernstnehmen noch sinnvoll darauf eingehen.

In meinen Augen schwingt da einzig und allein die in Deutschland weit verbreitete grundsätzliche (und nie durch Fakten bzw. eigenen Einblick "entwertete") Militärskepsis mit, die beim Anblick eines Soldaten etwas hervorruft, was sonst nur Zahnärzte und Fahrprüfer fertigbringen.

Der Kern der Frage ist ganz simpel die uralte Diskussion, ob ein Staat das Recht hat, zu seinem Schutz gegen einen äußeren Gegner tödliche Gewalt anzuwenden. Es gibt Menschen, die das strikt ablehnen, und es gibt Menschen, die das befürworten. Für beide Seiten gibt es nachvollziehbare Argumente (wobei ich z.B. eindeutig der zweiten Kategorie angehöre), und da muss jeder für sich seine "Wahrheit" finden. Punkt, fertig, aus - mehr kann man da nicht sagen.

Wenn du dich für die erste Kategorie entscheidest, ist das dein gutes Recht - das dir übrigens auch der deutsche Staat gewährt. Es gibt genügend Länder auf der Welt, in denen Kritik am Militär das Leben deutlich erschweren, manchmal auch verkürzen kann...

Ich würde zur Verteidigung unter anderem genau dieser Freiheit z.B. jederzeit wieder die Waffe in die Hand nehmen. Darum gehöre ich zur zweiten Kategorie.

"Ich habe irgendwie so eine innerlich Abneigung gegen die Bundeswehr."

Schön für dich.

"Ich denke da wird zu viel Geld in Gewalt gesteckt und zu wenig erreicht."

Schön das du denkst, doch sollten Gedanken durch Fakten mehr oder weniger unterstützt werden. Was du tust ist behaupten.

"Ich weiß darüber kann man sich streiten und ich bin nicht gut genug informiert um eine Diskussion zu führen und genau deshalb frage ich ja hier."

Einsicht ist der erste Schritt zu Besserung.

"Was für Argumente gibt es, die gegen die Bundeswehr sprechen?"

Hohe Kosten, nicht direkt meßbarer Nutzen, Menschen können sterben.

" Und vielleicht auch was für die Bundeswehr spricht..."

Die Verantwortung einer führenden Industrienation in der Welt, der Schutz unserer Bürger und Interessen, Verpflichtungen gegenüber unseren Partnern in der Welt.

"... aber wichtiger ist mir eigentlich die contra Seite."

Klar, weil Einseitigkeit schon immer eine klasse Idee war.

"Die pro Seite ist an manchen stelle ja nicht wirklich schwer zu verstehen und dazu lerne ich auch grad in der Schule genug. "

Offensichtlich lernst du nicht genügend dazu, sonst könntest du differenziert eine Kritik an der Bundeswehr und ihren Einsätzen äußern. Kann ich übrigens im Kreise der Kameraden auch, wir sprechen auch über den Sinn oder Unsinn von Einsätzen und wie diese geführt werden, ist schließlich auch unser Leben, welche beeinflusst wird.

Fazit

Wenn du wirkliche Argumente für und gegen die Bundeswehr haben willst, so such sie nicht hier. Sprich mit Gegnern und Berfürwortern der Bundeswehr, schau dir die Einsätze der Bundeswehr an, sprich mit ehemaligen und aktiven Soldaten über Einsätze, frag ausländische Soldaten über ihre Erfahrungen im Einsatz und Erfahrungen mit der Bundeswehr. Danach hast du eventuell einen winzig kleinen Einblick in die Materie.

Wovon, bitte, faselst du da? Hast du schon einmal mit einem G36 geschossen? Bei dem Konzept dieses Gewehres ging es vor allem (im Vergleich zum G3) darum, eine Waffe zu finden und zu entwickeln, mit der ein untalentierter Schütze bei jeder Witterung schnell ein Ziel treffen kann. Es vergehen in der Regel kaum 3 Sekunden, bis ein Schuss aus der Waffe kommt, vom Moment des InAnschlagGehen an gerechnet. Und dann hat der Schütze 90% Trefferwahrscheinlichkeit. Beim G3 war die durchschnittliche Zeit vom Anfangen Zielen bis Schussabgabe 20 Sekunden, bei weniger als 50 % Trefferwahrscheinlichkeit. Beim G36 gibt es keine großen Zielfehler, weil man mit der Optik weder Feinkorn oder Vollkorn, rechts oder links geklemmt schießen kann, was typische Zielfehler sind, und die bei vielen Soldaten selbst bei großen Anstrengungen nicht wegtrainiert werden kann. Darüber hinaus kann man mit beiden Augen geöffnet schießen. Ein Soldat ist eben kein Sportschütze. Das schreibt dir ein Schießlehrer für Handwaffen.

Ein neuer Hubschrauber bringt ganz natürlich viele Mängel in die Testflugphase, denn ein heutiger Militärhubschrauber ist ein unglaublich komplexes System, bei dem erst beim Zusammenwirken aller Komponenten die eine oder andere Schwachstelle erkannt werden kann. Teilweise wird die Testflugphase sogar in die Truppe verlegt, indem dort handverlesene Truppenpiloten den Testpiloten zuarbeiten. Alles völlig normal. Das schreibt dir ein Fluglehrer für Drehflügler und militärischer Industrieberater bei der Entwicklung des Tigers.

Der Eurofighter ist das beste Kampfflugzeug, welches die Bundeswehr (in der entsprechenden Zeit) je beschafft hat. Zu behaupten, für das Muster gäbe es keine brauchbare Bewaffnung, ist Nonsens. Das schreibt dir ein Schießlehrer für Lenkflugwaffen.

Habe ich als Feldwebelanwärter Schütze/Staubsunteroffizier mit 20-21 Jahre bei der Bundeswehr eine Chance?

Hallo Ich will mit 20-21 Jahren vlt zur Bundeswehr gehen. Ich habe eine mittlere Reife und werde vorraussichtlich mit 20 Jahren meine Ausbildung abschließen. Ich würde mich gerne danach für 12 Jahre bei der Bundeswehr verpflichten als Feldwebel wo man ja wohl mit 19 als Schütze und ab 21 als Staubsunteroffizier eingestuft wird. Meine Frage ist wie hoch ist eigentlich die Wahrscheinlichkeit das die einen nehmen wenn man sportlich genug ist und sonst auch so von sich überzeugen kann einen zu nehmen ? Ich lese die Bundeswehr braucht immer mehr Nachwuchs und auf der anderen Seite lese ich die Bundeswehr nimmt nur noch die besten der besten (also wenige) so dass die Bundeswehr sich halt verkleinern will und nur gute Soldaten haben möchte. Ich werde mich bald mit einem Karriere Berater unterhalten nur wollte ich mal wissen ob jemand von euch Erfahrung damit hat halt wie die Chancen stehen genommen zu werden. Manche meinen die Chancen stehen sehr gut da die Bundeswehr alle nimmt die Sportlich genug sind und andere sagen halt die nehmen kaum noch jemanden. Was stimmt den nun?

...zur Frage

Diskussion für Deutsch LK?

Hey,

mein kleiner Bruder kam gerade mit der Frage an, wie man eine Diskussion für den Deutsch LK verfasst. Mir fällt gerade aber selber nicht wirklich ein was ich für eine Diskussion über die These schreiben soll.

Die Aufgabenstellung lautet: Diskutieren Sie Hinrichs These vor dem Hintergrund Ihrer eigener täglichen Erfahrungen in Schule, Familie und Freizeit.

Mein Bruder hat jetzt als These identifiziert: Die Deutsche Sprache wird durch Migration simplifiziert. Wer in 30-40 Jahren Deutsch lernen muss, wird sich nicht mehr mit so viel Kasus rumärgern.

Ich würd mich freuen wenn Ihr uns mal einen kleinen Anstoß geben könntet, damit er (mein Bruder) überhaupt weiß, was er machen soll. Ich habe mal die Seite als Bild hinzugefügt, damit man sich den ganzen Text durchlesen kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?