Bundeswehr +Rente

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

er wird von der Bundeswehr entsprechend seines Bruttogehaltes versichert - aber Vorsicht - bei gleichem Nettogehalt ist dieses Bruttogehalt wesentlich geringer als in der freien Wirtschaft und damit natürlich auch seine erworbenen Rentenansprüche, da er ja nicht sozialversicherungspflichtig ist und weder Beiträge zu Rente, Kranken- oder Arbeitslosenversicherung bezahlt. Er sollte sich deshalb noch wesentlich stärker privat versichern als ein Arbeitnehmer in der freien Wirtsachaft ohnehin auch tun sollte.

Nach Ende seiner Dienstzeit wird er von der BW nachversichert, die Versicherungsbeiträge die in dieser Zeit fällig gewesen wären und auch der Teil den er selbst hätte zahlen müssen, wird in einer Summe an die RV überwiesen. Also keine Angst, er wird später entsprechend Rente bekommen.

Wenn er die Bundeswehr verlässt, zahlt die Bundeswehr seine Beiträge nach.

Beamten Pension Anrechenbarkeit Der Bundeswehr Zeit

Hallo, ich war acht Jahre lang bei der Bundeswehr und mir wurde die gesetzliche Rentenversicherung nachversichert. Danach war ich fünf Jahre selbstständig und jetzt hat es mich wieder in ein Beamtenverhältnis berufen. Jetzt meine Frage: kann die Zeit von der Bundeswehr besser gesagt die Beiträge zur Nachversicherung für meine spätere Beamtenpension angerechnet werden? Im Jahr geht das nach den Euro Betrag oder werden die Jahre angerechnet? Da ich nur noch wenn das so wäre 24 Dienstjahre leisten kann. Oder bekomme ich da eine Mindestpension? Den Dank im Voraus

...zur Frage

Wie funktioniert das mit der Arbeitsunfähigkeit auf Lebenszeit aufgrund psychischer Probleme

Ich leide seit 8 Jahren an Borderline und etlichen Begleiterkrankungen dieser Störung und bin ab nächstem Dienstag wieder mal auf Therapie um mir helfen zu lassen. Allerdings hat jede Therapie bisher nur wenig sichtbare Erfolge mit sich gebracht .. meistens dauert es ein bis zwei Wochen und die Fortschritte die ich gemacht habe lösen sich in wilden Psychosen zu Nichts auf.

Ich komme mir leicht dämlich vor, mit 21 Jahren schon so fertig zu sein das ich es überhaupt nicht auf die Kette bekomme zu arbeiten .. es geht einfach nichts und ich drehe immer mehr durch .. auf eine geschützte Station zu gehen kommt auch nicht in Frage, da ich das bereits hinter mir habe und sich meine Störung durch diesen Aufenthalt noch verschlimmert hat.

Ich frage mich, wie das funktioniert .. ich bin wie gesagt 21 Jahre alt und habe bisher nur Phasenweise gearbeitet .. das heißt ein halbes Jahr in einer Ausbildung zum Bäcker und noch mal ein halbes Jahr bei der Bundeswehr. Habe ich überhaupt Anspruch auf eine Art Rente .. und läuft das über Therapie + Arbeitsamt oder nur über die Chefärztin der Therapie, diejenige die das Gutachten erstellt ..

Bedanke mich schon mal für Eure Antworten

Beste Grüße Rexar

...zur Frage

Bekomme ich kein Kindergeld mehr,wenn ich zwischen Bachelor und Master arbeite?

Hi,

Ich habe letztes Jahr meinen Bachelorabschluss gemacht und studiere aktuell ein zweites Studienfach (auch BA), aber irgendwie erkenne ich darin doch keinen Sinn mehr. Ich möchte ab Oktober arbeiten, da ich schon lange genug in Armut gelebt habe. Bafög bekomme ich nicht und ich musste jetzt 4 Jahre lang auf alles mögliche verzichten. Andere gehen zum Frisör, in die Disco, ins Kino, in den Urlaub etc. und ich sitze in meinen freien Stunden an der Kasse oder mache meinen Wochenendjob (habe 2 Jobs, um mich über Wasser zu halten und das Kindergeld von meinen Eltern).

Aber jetzt will ich arbeiten gehen (habe mich bereits beim Bund beworben und nach "Musterung" etc. auch genommen worden). Ich finde es wichtig, ein paar Rücklagen zu haben. Und danach kann ich immer noch meinen Master machen.

Jetzt sagen meine Eltern aber, wenn ich ein Jahr zur Bundeswehr (FWD) gehe, dann würden sie danach kein Kindergeld mehr für mich bekommen, weil ich ja dann verdient habe. Lieber soll ich jetzt sofort den Master machen. Dafür habe ich jetzt aber keinen Nerv mehr. Ich will Erfahrungen sammeln solange ich noch jung bin und nicht ewig am Stück studieren.

Meine Eltern sagen, wenn ich arbeite und nicht sofort den Master mache, werden sie mich nicht mehr unterstützen können, sollte ich doch irgendwann mal den Master machen. Und trotz sparen wird das Geld je länger ich später studiere ja auch wieder weniger. Ohne das Kindergeld würde ich tatsächlich nicht mehr über die Runden kommen und mein Vater bekommt nicht genug Rente, dass er das später ersetzen könnte.

Wenn ich wieder anfangen würde zu studieren, wäre ich 24.

Was stimmt nun hier, kennt sich da wer aus?

...zur Frage

Mit 56 aus dem Beruf aussteigen und bis zur Rente freiwillig versichern

Ich möchte in 1-2 Jahren nach 40 Arbeitsjahren aufhören zu arbeiten und meinen "Vorruhestand" bis zur Rente aus eigenen Mitteln und Nebenjobs finanzieren. Ist es möglich, bzw. sinnvoll, sich freiwillig bei der Rentenkasse zu versichern, um auf 45 Versicherungsjahre zu kommen? Lt. neuester Diskussion (SPD) soll es ja evtl. möglich sein, nach 45 Versicherungsjahren ohne Abzüge in Rente zu gehen.

...zur Frage

Man zahlt 25 Jahre Rentenbeiträge um am Ende mit hartz4 in die Rente zu gehen? Ist das fair?

Dann hätte man sich die Beiträge ja auch sparen können, und das 25 jahre lang - oder andersrum, der selbstständige der nie eingazahlt hat, hat am Ende den besseren Schnitt gemacht...

Hartz4 wäre ja dann ziemlicher betrug an den Rentnern, oder seh ich das falsch ?

...zur Frage

Wie kann es sein das Die Bundeswehr so klein ist?

Hallo,

ich wollte mal fragen weshalb die Bundeswehr verhältnismäßig so klein ist:

Und zwar habe ich vorhin in einem Zeitungsartikel gelesen, das die Bundeswehr im Jahr 2016 ca 60 Tausend Bewerber hatte. Ich frage mich halt was mit diesen 60 Tausend Interessierten passiert ist, denn eigentlich sollte so eine Bewerber Zahl doch deutlich spürbar sein, oder ?

Denn auch wenn von diesen 60 Tausend Bewerbern beispielsweise aus irgendeinem Grund nur 40 Tausend Tauglich sind, und 10 Tausend Aktive Soldaten im selben Jahr auch noch in Rente gehen, müsste man dieses Plus von diesen 30 Tausend doch deutlich merken? Tatsächlich hat die Bundeswehr von 2016 bis 2017 sich aber nur um wenige Tausend-Soldaten vermehrt.

Oder gibt es irgendeinen Grund weswegen man so ein Plus nicht merkt? Dauert es vielleicht erst 3 Jahre bis man diese Zahlt merkt, da die Soldaten dann erst ausgebildet sind?

Freue mich über jede sinnvolle Antwort,

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?